Dienstag, 2. Juni 2020

Busworld:
Zukunftstechnologien fürs Laden


[17.10.2019] Auf der Busworld vom 18. bis 23. Oktober 2019 in Brüssel werden Siemens und der niederländische Bushersteller VDL neueste Ladetechnologien vorstellen. Dabei geht es auch um bidirektionales Laden.

Neueste Entwicklungen zum Depotladen für eBusse und eTrucks werden im „VDL Charging Test Center“ in den Niederlanden unter realen Bedingungen getestet. Mit der wachsenden Zahl von elektrischen Fahrzeugen am Markt steigen die Anforderungen an eine robuste Lade-Infrastruktur. Um ein effizientes und flexibles Laden von elektrischen Bussen und Lastfahrzeugen zu ermöglichen, arbeiten Siemens und der niederländische Bushersteller VDL Bus & Coach (VDL) nun gemeinsam an zukunftsweisenden Gesamtlösungen für Depots. Vorgestellt werden sie auf der Busworld vom 18. bis 23. Oktober 2019 in Brüssel.
Im VDL Charging Test Center hat Siemens die neueste Generation von Schnellladestationen in Kombination mit einem Batteriespeichersystem installiert. Dabei handelt es sich um das Interoperabilitätstest- und Prüfzentrum von VDL in Valkenswaard in den Niederlanden. Eine spezielle Schaltmatrix erlaubt es, die Leistungen der Ladestationen flexibel zusammenzuschalten. Gesteuert wird der Aufbau über eine Energie-Management-Applikation, die auf MindSphere läuft, dem cloudbasierten, offenen IoT-Betriebssystem von Siemens. VDL führt mit diesen Technologien Interoperabilitäts- und Funktionstests mit elektrischen Fahrzeugen wie Bussen und Lastkraftwagen durch.
„Mit der Ladetechnik von Siemens können wir verschiedene E-Bus- und E-Truck-Technologien in Kombination mit Ladestationen und einem Energiespeicher testen. Die Energie-Management-Applikation ermöglicht uns, den Energiefluss nach Bedarf zu steuern. Im Speichersystem setzen wir zudem auf Second-Life- Batterien“, sagt Menno Kleingeld, Geschäftsführer bei VDL Enabling Transport Solutions. „Es ist ein wichtiger Schritt, um die Elektromobilität flexibler und effizienter zu gestalten", erklärt Monique Mertins, Leiterin Lade-Infrastruktur für elektrische Nutzfahrzeuge bei Siemens Smart Infrastructure. In Valkenswaard kommen drei 150 Kilowatt Schnellladestationen zum Einsatz. Die Ladeelektronik ist temporär zusammenschaltbar. Dadurch können drei Fahrzeugen parallel mit einer Leistung von je 150 kW oder ein Fahrzeug besonders schnell mit bis zu 450 kW, durch High Power Charging (HPC), geladen werden. So lässt sich die Leistung flexibel anpassen und die Lade-Infrastruktur für Depots mit unterschiedlichen Anforderungen optimieren. (ur)

Informationen zu Siemens Smart Infrastructure. (Deep Link)
Informationen zum Thema Ladetechnik für eBusse. (Deep Link)

Stichwörter: Elektromobilität, Siemens, Bus, Ladesäule, VDL

Bildquelle: Siemens

Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Stadtwerke Münster: Eine Million Euro für E-Mobilität
[12.5.2020] Die Stadtwerke Münster investieren eine Million Euro in neue Ladesäulen in der Innenstadt sowie in den Stadtteilen der Stadt Münster. Zudem soll bis zum Jahr 2029 die komplette Busflotte auf E-Mobilität umgestellt werden. mehr...
Eine Million Euro für die öffentliche Lade-Infrastruktur in Münster: Diesen Plan stellen die Stadtwerke-Geschäftsführer Sebastian Jurczyk (l.) und Frank Gäfgen vor.
BDEW-Ladesäulenregister: 27.730 öffentliche Ladepunkte
[6.5.2020] Derzeit werden laut dem Ladesäulenregister des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft in Deutschland 27.730 Ladepunkte betrieben, drei Viertel davon von Energieversorgern. Gegenüber Ende 2019 ist das ein Zuwachs von 16 Prozent. mehr...
Drei Viertel aller öffentlichen Ladesäulen werden von Energieversorgern betrieben.
Interview: Vom Verkehrsbetrieb zum Service-Provider Interview
[1.4.2020] Wir müssen uns von dem Begriff ÖPNV verabschieden und langfristig von der Mobilität der Zukunft sprechen, sagt Bruno Schwager. Im stadt+werk-Interview erklärt der Geschäftsführer der Verkehrsbetriebe Schaffhausen (VBSH), warum sein Unternehmen auf Elektromobilität setzt. mehr...
Bruno Schwager
Wuppertal: Vom Abfall zum Kraftstoff Bericht
[31.3.2020] Im Projekt „H2-W – Wasserstoffmobilität für Wuppertal“ arbeiten verschiedene kommunale Sektoren zusammen, um Wasserstoff als nachhaltigen Energieträger für den ÖPNV herzustellen und zu nutzen. Nun sind die ersten Brennstoffzellenbusse im Einsatz. mehr...
Bis Ende des Jahres 2020 sollen in Wuppertal zehn wasserstoffbetriebene Busse im Linienverkehr eingesetzt werden.
Ladesäulen: Kleiner Energiezähler für Eichrecht
[20.3.2020] Die beiden Unternehmen chargeIT mobility und Gebr. Bauer haben einen Energiezähler entwickelt, der für das eichrechtskonforme Betreiben von AC-Ladesystemen eingesetzt werden soll. Er ist aktuell der kleinste eichrechtskonforme Energiezähler. mehr...
Der Energiezähler von chargeIT mobility und Gebr. Bauer ist so kompakt konzipiert, dass er problemlos in kleine Ladesysteme eingebaut werden kann.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen