Dienstag, 19. Januar 2021

enercity:
Projektentwickler Gamesa übernommen


[17.10.2019] Energiedienstleister enercity hat den Projektentwickler Gamesa Energie Deutschland von Siemens Gamesa übernommen. Dessen Portfolio umfasst eine Pipeline von rund 200 MW Leistung und 420 GWh Ertrag jährlich.

Enercity will im Windkraftgeschäft weiter wachsen und hat Gamesa Energie Deutschland (GED) mit Sitz in Oldenburg von Siemens Gamesa übernommen. Das Unternehmen wurde 2005 gegründet und war als Tochter der Siemens Gamesa Renewable Energy Wind Farms auf die Entwicklung von Greenfield-Projekten spezialisiert. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. „Unser Ziel ist es, den Anteil grüner Energie am Strommix für unsere Kunden auszubauen und unser Engagement im deutschen Windmarkt weiter zu stärken. Die Integration des Projektentwicklungsgeschäfts von Siemens Gamesa bringt uns hierbei einen entscheidenden Schritt weiter“, sagt enercity-Vorstandschefin Susanna Zapreva. „Wir haben die strategische Entscheidung getroffen, uns im deutschen Onshore-Markt auf den Vertrieb und Service von Windturbinen zu konzentrieren. enercity ist genau der verlässliche Partner mit starker Aufstellung und klarem Fokus auf Deutschland“, erklärt Claudia Kratz, Onshore Region North Europe & Middle East CFO bei Siemens Gamesa.
Das GED-Portfolio umfasst eine Pipeline von rund 200 Megawatt Leistung und 420 Gigawattstunden Ertrag jährlich. Die Projekte erstrecken sich vor allem auf Standorte im Norden und Westen des Landes – das erste Vorhaben wird noch 2019 in Rheinland-Pfalz umgesetzt. Damit ergänzt enercity seine bestehenden Windenergieanlagen, die bislang vorwiegend in den östlichen Bundesländern Ökostrom produzieren. „Wir werden in den kommenden Jahren mehrere hundert Millionen Euro in Windparks investieren und über 2.000 GWh Strom aus Windenergie produzieren“, sagte Zapreva weiter. Der aktuelle Anlagenbestand solle so bis 2030 nahezu vervierfacht werden. Bereits im Frühjahr 2019 hatte enercity mit Siemens Gamesa den Erwerb des Windparks Schönemoor im niedersächsischen Landkreis Wesermarsch vereinbart. Im August 2019 hatte der hannoversche Energieanbieter zudem im brandenburgischen Klettwitz den Grundstein für einen neuen Windpark mit zehn Windkraftanlagen und einer Gesamtnennleistung von 33 MW gelegt (wir berichteten). (ur)

https://www.enercity.de
https://www.siemensgamesa.com

Stichwörter: Windenergie, enercity, Siemens, Gamesa



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Bundesnetzagentur: Erneuerbare bei Strom weiter vorn
[12.1.2021] Die von der Bundesnetzagentur veröffentlicht Daten zum Strommarkt 2020 zeigen weiterhin ein starkes Wachstum der erneuerbaren Energien. mehr...
Schleswig-Holstein: Regionalpläne Windenergie starten
[11.1.2021] In Schleswig-Holstein wurden Regionalpläne zur Windenergie verabschiedet. Sie sollen zu einem Ausbauziel von zehn Gigawatt Windenergie bis zum Jahr 2025 führen. mehr...
Baden-Württemberg: Nur 14 neue Windenergieanlagen 2020
[11.1.2021] Im Südwesten wurden im Jahr 2020 nur 14 neue Windenergieanlagen errichtet. Die Plattform EE BW fordert deshalb, beim Ausbau der Erneuerbaren massiv aufs Tempo zu drücken. Denn der Ökostrom sei auch Grundvoraussetzung für grünen Wasserstoff. mehr...
Der Ausbau der Windenergie tritt in Baden-Württemberg auf der Stelle.
Ausschreibungen 2020: Nur 2.672 MW Wind an Land
[23.12.2020] Im Jahr 2020 wurden nach Angaben der Bundesnetzagentur nur 2.672 MW für Windenergie an Land bezuschlagt. Das sind 1.188 MW weniger als möglich gewesen wäre und beweist das weiterhin schwierige Umfeld für diese erneuerbare Energieform. mehr...
EEG-Entwurf: Windenergie startet nicht durch
[17.12.2020] Der Bundesverband WindEnergie zeigt sich enttäuscht über die am 15. Dezember 2020 durch die Fraktionen von SPD und Union beschlossenen Änderungen in den Ausschüssen des Bundestages am Entwurf der EEG-Novelle. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Windenergie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen