Treffpunkt Netze

Samstag, 14. Dezember 2019

12. Kommunale Klimakonferenz:
Nachhaltige Beschaffung


[22.10.2019] Das Bundesumweltministerium und das Deutsche Institut für Urbanistik laden Anfang November zur Kommunalen Klimakonferenz unter dem Titel „Kommunale Beschaffung – Klima und Ressourcen im Blick“ nach Berlin ein.

Wie können Kommunen Klimaschutz und Ressourceneffizienz bei der Beschaffung sinnvoll berücksichtigen? Welche Kriterien müssen sie im Blick haben? Die Möglichkeiten sind vielfältig – ebenso wie die Rahmenbedingungen vor Ort. Diese in unterschiedlichen Fach- und Austauschformaten zu beleuchten und diskutieren, haben sich die Veranstalter der 12. Kommunalen Klimakonferenz (5. und 6. November 2019, Berlin) zum Ziel gesetzt. Die vom Bundesumweltministerium und vom Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) durchgeführte Konferenz ist Teil der Nationalen Klimaschutzinitiative. Laut Difu steht das voneinander Lernen im Fokus. Im Rahmen der Veranstaltung unter dem Titel „Kommunale Beschaffung – Klima und Ressourcen im Blick“ werden unter anderem die zehn Gewinner des Bundeswettbewerbs Klimaaktive Kommune 2019 prämiert. Am zweiten Veranstaltungstag ermöglichen vier unterschiedliche Fachforen einen intensiven Erfahrungsaustausch. „Klimaschonende Mobilität? Das (be)schaffen wir!“, ist eines der hier angebotenen Themen. Auch geht es in den Foren um die Beschaffung als Stellschraube zu Energie- und Ressourceneffizienz im Hoch- und Tiefbau, Kommunen als umweltbewusste Konsumenten und das Thema Kantine, Klinik, Schulküche: Klimafreundliche Ernährung in kommunaler Hand. Weitere Höhepunkte sind die Auszeichnung von Auszubildenden, die als Kommunale Klima- und Energiescouts Klimaschutzprojekte in ihrer Verwaltung umgesetzt haben. Eine begleitende Ausstellung stellt zudem Institutionen und Projekte vor, kündigt das Difu an. Kooperationspartner der zweitägigen Veranstaltung sind der Deutsche Städtetag, der Deutsche Landkreistag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Teilnehmerzahl allerdings begrenzt. (sav)

https://www.kommunalkonferenz.de
https://www.klimaschutz.de/wettbewerb2019

Stichwörter: Klimaschutz, 12. Kommunale Klimakonferenz, Deutsches Institut für Urbanistik (Difu)



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Thüga: Klimaschutz in drei Schritten
[12.12.2019] Der Stadtwerkeverbund Thüga gleicht seit 2018 seine Geschäftsaktivitäten hinsichtlich der CO2-Emissionen aus. Zur Neutralisierung dienen drei Schritte: CO2-Emissionen analysieren, diese auf Klimaschutzprojekte übertragen und schließlich eigene Aktivitäten initiieren. mehr...
Urbane Energiewende: Städte am langen Hebel
[9.12.2019] Die Deutsche Energie-Agentur (dena) spricht Kommunen eine zentrale Rolle bei der Energiewende zu. In ihrem Abschlussbericht zum Projekt Urbane Energiewende bringt sie Vorschläge ein, wie sich das vorhandene Potenzial voll ausschöpfen lässt. mehr...
EnergieAgentur.NRW: Im Verbund erfolgreich
[6.12.2019] Um das Energiesystem der Zukunft optimal aufzubauen, wird auch der Einsatz erneuerbarer Energien im Verbund zunehmend wichtiger. Wie die konkrete Ausgestaltung einer ausgewogenen Nutzung aussehen kann, steht im Mittelpunkt der Jahrestagung der EnergieAgentur.NRW. mehr...
Deutscher Städtetag: Städte für mehr Klimaschutz
[5.12.2019] Der Deutsche Städtetag bewertet das Klimaschutzprogramm der Bundesregierung als nicht ausreichend, um vereinbarte Klimaschutzziele zu erreichen. In einem neuen Positionspapier teilt er mit, wo die Städte Verbesserungsbedarf sehen. mehr...
Wuppertal: Mit Ökostrom CO2 reduzieren
[2.12.2019] Wuppertal will über 16.000 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen. Städtische Liegenschaften sollen deshalb künftig mit Ökostrom versorgt werden. mehr...