Samstag, 25. Januar 2020

Dortmund:
Daten-Management-Tochter gegründet


[29.10.2019] Die Dortmunder Energie- und Wasserversorgung hat mit DOdata eine Tochtergesellschaft gegründet, die individuelle Smart-City-Lösungen anbieten soll.

Dortmund befindet sich derzeit im Wandel zu einer Smart City, in der das Wirtschaften und Leben digitaler und damit noch komfortabler werden sollen. Die Dortmunder Energie- und Wasserversorgung (DEW21) hat dafür mit der DOdata einen Smart-City-Data-Hub gegründet. „Ich freue mich, dass wir damit eine Kompetenzstelle für urbanes Daten-Management in unserer Stadt schaffen. Das ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Smart City“, sagt Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau (wir berichteten). DOdata lebe von der Fähigkeit, die auf verschiedenen Wegen generierten und durch weitere Quellen angereicherten Daten miteinander zu kombinieren, zu vernetzen und zu analysieren, um auf dieser Grundlage Lösungen für verschiedene Anwendungsfelder abzuleiten.
„Datenkompetenz und der Betrieb moderner Lebensadern sind essentielle Bausteine unserer Unternehmensstrategie. DOdata ist ein weiterer wichtiger Schritt in unserer Entwicklung vom klassischen Energie- und Wasserversorger zu einem modernen Lebensversorger“, erklärt Heike Heim, Vorsitzende der DEW21-Geschäftsführung. Derzeit baue man die eigenen Datenkompetenzen weiter aus und könne sowohl diese synergetisch für den Aufbau des Smart-City-Data-Hubs nutzen, als auch Kooperationen und Assets optimal einbringen.
DOdata ist eine 100-prozentige Tochter von DEW21, wird aber gemeinschaftlich mit der Stadt Dortmund geführt und hat eine zweiköpfige Geschäftsführung, die seitens der Stadt Dortmund mit Jan Fritz Rettberg als Leiter Chief Information / Innovation Office und seitens DEW21 mit Sven Baumgarte als Leiter Strategie und Transformation besetzt wird. Durch den aktiven Zusammenschluss mit der Stadt auf Geschäftsführerebene sei sichergestellt, dass die Daten in kommunaler Verantwortung bleiben. (ur)

https://www.dew21.de

Stichwörter: Smart City, DEW21, Dortmund, DOdata, Datenmanagement



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City

Smart-City-Studie: Vernetzte Stadt für Klimaschutz
[22.1.2020] Die Mehrheit der Deutschen erhofft sich von der Smart City einen Beitrag zum Klimaschutz. Das ergab eine Umfrage im Auftrag von enercity. Zwei Drittel der Befragten möchte die vernetzte Stadt aktiv mitgestalten. mehr...
Vernetzte Stadt: Laut einer enercity-Studie erhofeen sich die Bürger von der Smart City einen Beitrag zum Klimaschutz.
Kooperationen: Gemeinsam zur Smart City Bericht
[15.1.2020] Kooperative Ansätze erleichtern den Einstieg in neue Geschäftsfelder. Die kommunale IT-Kooperation KIK-S um die Stadtwerke Waiblingen, Lindau und Schifferstadt hat nun ein SmartCity Lab gegründet, um Lösungen für die vernetzte Stadt zu testen. mehr...
Essen: Stadtwerke kaufen LoRaWAN-Netz
[20.12.2019] Die Stadtwerke Essen haben von Digimondo das seit 2017 arbeitende LoRaWAN-Netz erworben. Es soll zukünftig noch weiter ausgebaut werden und einen Beitrag zum Smart-City-Ansatz der Stadt leisten. mehr...
Über den Dächern von Essen präsentieren die Stadtwerke Essen einen LoRaWAN-Sender.
Netze BW: Beschleuniger für Mieterstrom
[17.12.2019] Mit dem Angebot StromLux will Netze BW Mieterstromprojekte voranbringen. Das Dienstleistungspaket soll deren Umsetzung vereinfachen und richtet sich an Anbieter, Netzbetreiber und Projektplaner. Ein erster Test erfolgt in einem Quartiersprojekt in Weinstadt. mehr...
Die geplante Smart Living Weinstadt wird zum Testfeld für StromLux.
Smart City: Emden zählt zu den Vorreitern
[22.11.2019] Emden platziert sich erneut unter den Top 20 im Smart City Ranking „Digitales Deutschland“ des Unternehmens Haselhorst Associates. Punkten konnte die ostfriesische Hafenstadt beispielsweise mit dem Ausbau des Glasfasernetzes und mit smarten Projekten zu den Themen Elektromobilität, intelligenter Energieverbrauch und Stadt-App. mehr...

Suchen...

 Anzeige

e-world

Aktuelle Meldungen