Samstag, 31. Juli 2021

Bürgerwindpark Fehndorf-Lindloh:
Haren energetisch unabhängiger


[4.11.2019] Eine Kooperation des Bürgerwindparks Fehndorf-Lindloh mit Enercon und innogy testet das Einspeisen von 16 Windrädern in Batteriespeicher und eine Power-to-Gas-Anlage. Der Energiebedarf der Stadt Haren soll damit zu 75 Prozent gedeckt werden.

Spatenstich zum neuen Projekt des Bürgerwindparks Fehndorf-Lindloh. Der Bürgerwindpark Fehndorf-Lindloh nahe der niedersächsischen Stadt Haren wird Windenergie zu Spitzenzeiten in einer Großbatterie oder im örtlichen Gasnetz speichern. Dazu wird der regenerative Strom über eine Power-to-Gas-Anlage in Wasserstoff umgewandelt. Mehrheitsgesellschafter des Bürgerwindparks ist der Projektierer Agrowea aus Twist, weitere Partner sind Enercon als größter deutscher Hersteller von Windenergieanlagen und beteiligte Bürger aus der Region Fehndorf-Lindloh. Im Auftrag des Bürgerwindparks bauen das Essener Energieunternehmen innogy und sein Verteilnetzbetreiber Westnetz das Speicherfeld sowie die Netzinfrastruktur.
Über das Forschungs- und Entwicklungsprojekt „cec – clean energy conversion“ wollen die Projektpartner zeigen, dass durch den Einsatz von 16 Windkraftanlagen in Kombination mit Batteriespeicher, Elektrolyseur und einem übergeordneten Energie-Management-System der Selbstversorgungsgrad der Stadt Haren deutlich optimiert werden kann. Die Energieautarkie soll auf bis zu 75 Prozent steigen. Dies sei, so die beteiligten Unternehmen, ein großer Schritt Richtung unabhängiger Stromversorgung und ein Beweis dafür, dass die Belastung der Netze durch den intelligenten Einsatz von Enercon Technik reduziert werden kann. „Die Grundidee hinter unserem Projekt ist gleichzeitig das zentrale Leitbild der Energiewende, nämlich Strom verbrauchsnah zu erzeugen und die regional erzeugte Windenergie inklusive Überschussstrom auch mittels Sektorenkopplung lokal nutzbar zu machen“, sagt der Harener Bürgermeister Markus Honnigfort.
Das Speicherfeld setzt sich aus dem Batteriespeicher mit einer Kapazität von 4,9 MWh und der Power-to-Gas-Anlage mit einer Leistung von zwei plus zwei MW zusammen. Die Netzinfrastruktur im Bürgerwindpark besteht aus einem 110 kV-Netzanschlusspunkt, einem Umspannwerk und einer 11,6 Kilometer langen 110 kV-Kabelverbindung. Das Herz der Installation stellt die übergeordnete Steuerung der Komponenten dar, wobei das Grundkonzept des Projekts von Enercon und dem langjährigen Kunden Agrowea gemeinsam entwickelt wurde. Die 16 Windenergieanlagen des Typs Enercon E-138 EP3 E2 besitzen eine Nennleistung von jeweils 4,2 MW, haben eine Nabenhöhe von 160 Metern und einen Rotordurchmesser von 138 Metern. Die Konstruktion der Anlagen ermöglicht eine hohe Effizienz bei der Ausnutzung der kinetischen Kraft des Windes, sie zeichnen sich somit durch eine hohe Anzahl von Volllaststunden aus. Baubeginn für den Windpark ist Ende des Jahres, für Speicherfeld und Netzinfrastruktur im Herbst. (ur)

https://www.cec-haren.de
http://www.agrowea.de
https://www.enercon.de
https://www.innogy.com

Stichwörter: Windenergie, innogy, Enercon, Haren, Power to Gas, Batteriespeicher, Agrowea

Bildquelle: innogy

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Baden-Württemberg: Windkraft im Staatswald
[29.7.2021] In Baden-Württemberg startet eine Vermarktungsoffensive zur Verpachtung von Flächen im Staatswald für Windräder. Zudem sollen Genehmigungsverfahren vereinfacht werden. mehr...
Blick auf den Schwarzwald: Das Land Baden-Württemberg ist mit einer Staatswaldfläche von etwa 320.000 Hektar der größte Waldbesitzer im Land.
Onshore-Windkraft: Schon jetzt mehr als 2019
[28.7.2021] Die neuesten Ausbauzahlen Windenergie an Land bilanzieren für das erste Halbjahr 2021 in Deutschland 240 Windenergieanlagen mit einer Leistung von 971 MW. mehr...
Windenergie: Die Ausbaulücke schließen Bericht
[22.7.2021] Für eine erfolgreiche Energiewende in Deutschland braucht es nicht nur Ziele und Ausbaukorridore für die Windenergie an Land, sondern auch konkrete Maßnahmen, um die Vorgaben zu erreichen. Denn passiert ist bis dato (fast) nichts. mehr...
Windkraftanlage in Ebersheim.
Offshore-Windenergie: Stagnation im ersten Halbjahr
[16.7.2021] Im ersten Halbjahr 2021 ist kein Ausbau der Offshore-Windenergie zu verzeichnen. Die Branchenverbände appellieren, jetzt Fachkräfte zu halten und eine gleichmäßige Auslastung zu ermöglichen. mehr...
Der Ausbau der Offshore-Energie stagnierte im 1. Halbjahr 2021.
BayWa r.e.: Entwickler NWind übernommen
[8.7.2021] BayWa r.e. hat den Entwickler NWind erworben. Damit will das Unternehmen sein Windprojektgeschäft und seine diesbezügliche Marktposition in Deutschland stärken. mehr...
BayWa r.e. hat den Entwickler NWind aus Hannover übernommen.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2021
stadt+werk, Ausgabe Sonderheft 2021
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2021
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Windenergie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen