Dienstag, 21. Januar 2020

FNN-Kongress 2019:
Sicher kommunizieren mit Funktechnik


[5.11.2019] Der Beirat der Bundesnetzagentur (BNetzA) empfiehlt die 450-MHz-Kommunikation für die Energiebranche. Mit diesem Thema beschäftigt sich der FNN-Kongress Netze 2019 Anfang Dezember in Nürnberg.

Die neue Energiewelt stellt hohe Anforderungen an eine krisenfeste Kommunikation, die unabhängig von öffentlichen Infrastrukturen funktioniert. Der Beirat der Bundesnetzagentur (BNetzA) hat sich jüngst für den Einsatz der 450-Megahertz-Funktechnik (450-MhZ-Funktechnik) in der Energiewirtschaft ausgesprochen (wir berichteten). „Für eine sichere Steuerung wird eine digitale Vernetzung von Millionen Stromerzeugern und -verbrauchern benötigt. Die Nutzung einer sicheren Kommunikationsplattform ist damit eine zentrale Voraussetzung für eine langfristig sichere Energieversorgung“, sagt Joachim Pfeiffer, Vorsitzender des BNetzA-Beirats. Der FNN-Kongress Netze 2019 (4. und 5. Dezember, Nürnberg) soll den Teilnehmern die Gelegenheit bieten, sich mit Experten zu diesem Thema auszutauschen. Die Positionierung des Beirats sei ein wichtiges Signal für die Branche, meldet Veranstalter EW Medien und Kongresse. Die 450-MHz-Technologie ermögliche eine flächendeckende Funkversorgung in ländlichen Räumen und aufgrund der guten Gebäudedurchdringung eine bessere Anbindung von Sensoren und Steuerungselementen. Ende 2020 werde die BNetzA das Frequenzspektrum neu ordnen und die Nutzungsberechtigung vergeben. Das Forum Netztechnik / Netzbetrieb im VDE (VDE|FNN) fordere bereits seit Längerem ein 450-MHz-Funknetz zur Sicherstellung der mobilen Sprachkommunikation in Störungs- und Krisenfällen unabhängig von öffentlichen Infrastrukturen. Jürgen Tusch, Leiter Telekommunikation beim Energieversorger innogy, wird dazu auf dem Kongress sprechen. innogy betreibt bereits ein Pilotprojekt zum Aufbau eines Funknetzes auf der 450-MHz-Frequenz. (sav)

Weitere Informationen und Anmeldung (Deep Link)

Stichwörter: Smart Grid, Netze, innogy, EW Medien und Kongresse, FNN-Kongress 2019, 450-MHz, BNetzA



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

TransnetBW: Freileitung 3.0 startet
[21.1.2020] Der Netzbetreiber TransnetBW hat rund 300 Standorte zur echtzeitfähigen Erfassung der Belastbarkeit von Freileitungen festgelegt. Dort werden im kommenden Jahr Wetterstationen und Sensoren zur Erfassung der von der Wetterlage abhängigen Übertragungskapazität installiert. mehr...
Werden mit Wetterstationen und Sensoren ausgestattet: Freileitungen von Transnet BW.
Stuttgart Netze: Stromausfällen auf die Schliche kommen
[14.1.2020] Stuttgart Netze installiert derzeit Messgeräte in Kabelverteilerschränken. Damit will der Netzbetreiber auf der 400-Volt-Ebene defekte und überlastete Leitungen entdecken. mehr...
Stuttgart Netze will durch den Einbau von Messtechnik in Kabelverteilerschränke Stromausfällen schneller auf die Schliche kommen.
Stadtwerke München: Vier neue Stromnetze
[13.1.2020] SWM Infrastruktur betreibt jetzt auch die Stromnetze in Aschheim, Feldkirchen, Garching und Kirchheim. Übernommen wurden die Netze von Bayernwerk. mehr...
Forschungsprojekt: Automatisierte Helfer für Verteilnetze
[7.1.2020] Im Forschungsprojekt AUTOGRID sollen Lösungen für die Digitalisierung von Verteilnetzen entwickelt werden. Im ersten Schritt geht es um digitale, dynamische Netzmodelle. mehr...
Netzbetrieb: Fühler im Netz Bericht
[19.12.2019] Mit dem Projekt „Fühler im Netz“ wurden Möglichkeiten zur einfachen und kostengünstigen Zustandsanalyse von Verteilnetzen und dort angeschlossenen Anlagen entwickelt. Das Folgeprojekt erweitert die Erkenntnisse durch den Einsatz von Big Data und KI. mehr...
Die FiN-Methodik bietet Verteilnetzbetreibern Lösungen für die Netzbetriebsführung und für effizientes Asset Management.

Suchen...

 Anzeige

e-world
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Netze | Smart Grid:
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen