Montag, 13. Juli 2020

Rheinland-Pfalz:
Influencer erklären Energiewende


[14.11.2019] Über einen eigenen Instagram-Kanal des Umweltministeriums soll der jüngeren Generation gezeigt werden, wie die Energiewende in Rheinland-Pfalz umgesetzt wird.

Das rheinland-pfälzische Umweltministerium hat den Instagram-Kanal #kannstduauch gestartet. Das rheinland-pfälzische Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten hat den Instagram-Kanal #kannstduauch gestartet, über den Informationen zu verschiedenen Energiethemen von Influencern dargestellt und aufbereitet werden. Nach Angaben des Ministeriums werden alle zwei Wochen Informationen, Projekte und Möglichkeiten, sich selbst an der Energiewende zu beteiligen, zu einem bestimmten Themenblock bereitgestellt. Die Bandbreite erstrecke sich dabei von „Energie bei mir zu Hause – Ökostrom beziehen“ über „Energie und Gemeinschaft – Mieterstrom“ bis hin zu „Energie unterwegs – E-Mobilität“.
Ministerin Ulrike Höfken (Bündnis 90/Die Grünen) erklärte zum Start des Instagram-Kanals: „Die Energiewende wird oft nur aus Sicht der Profis diskutiert. Wichtig ist aber gerade, den Menschen zu zeigen, wie sie persönlich ihre dezentrale Energiewende umsetzen können. Hierfür ist Kommunikation nötig. Deshalb wollen wir mit modernen Mitteln gerade der jungen Generation zeigen, was dezentrale Energiewende für jeden bedeuten und wie dezentrale Energiewende in unserem Alltag stattfinden kann.“ (al)

https://www.instagram.com/kannstduauch/

Stichwörter: Politik, Rheinland-Pfalz, Instagram

Bildquelle: www.instagram.com/kannstduauch/

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

EU-Wasserstoffstrategie: Viel Lob, wenige rechtliche Zweifel
[10.7.2020] BDEW, VKU und DVGW haben sich zu den am 8. Juli 2020 veröffentlichten EU-Strategien zum Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft und zur Integration des Energiesystems geäußert. Neben viel Zustimmung gibt es einzelne rechtliche Bedenken. mehr...
Wasserstoff wird auch in Zukunft für viele verschiedene Anwendungen komprimiert und in Stahltanks transportiert werden müssen.
Appell: Mehr Power für Bürgerenergie
[8.7.2020] Der Bundesverband Erneuerbare Energie und das Bündnis Bürgerenergie fordern zusammen mit anderen Akteuren eine Stärkung der Bürgerenergie. mehr...
Baden-Württemberg: Hartes Stück Arbeit
[3.7.2020] Eine gemischte Bilanz zieht der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller bei der Vorlage des Fortschrittsberichts „Klimaneutrale Landesverwaltung“. Vor allem viele Liegenschaften des Landes müssen noch energetisch saniert und modernisiert werden. mehr...
Fazit des Berichts: Es ist ein hartes Stück Arbeit bis die Landesverwaltung 2040 weitgehend klimaneutral arbeitet.
Difu: Veränderungen durch Corona
[26.6.2020] Was die Corona-Pandemie vor allem für Kommunen bedeutet und welche Perspektiven sich abzeichnen, zeigen Forscher des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu) auf. mehr...
Green Deal: Wissenschaftler geben Empfehlungen
[24.6.2020] Die Leopoldina, die acatech und die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften geben neue Empfehlungen für die Erreichung der Klimaziele 2030. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020

Aktuelle Meldungen