Samstag, 4. Dezember 2021

Stadtwerke Ditzingen:
Stabile Preise dank Netzübernahme


[28.11.2019] Nach dem Gasverteilnetz übernehmen die Stadtwerke nun auch das Stromnetz in Ditzingen. Von den dadurch sinkenden Netzentgelten profitieren die Kunden.

Nach dem Gasverteilnetz (wir berichteten) übernehmen die Stadtwerke Ditzingen zum 1. Januar 2020 auch das Stromnetz in der baden-württembergischen Stadt. Wie das kommunale Unternehmen mitteilt, können dadurch die Strompreise stabil gehalten werden. Stadtwerke-Geschäftsführer Frank Feil erläutert: „Wir können durch die Netzübernahme und den damit verbundenen sinkenden Netzentgelten die Strompreise in Ditzingen, trotz der deutlichen Steigerungen bei EEG, Energiebeschaffung und Übertragungsnetzentgelten, konstant halten und damit unser zentrales Kundenversprechen einlösen, saubere Energie zu fairen und stabilen Preisen zu liefern.“ Durch die Erhöhung der EEG-Umlage müssten die Verbraucher im kommenden Jahr pro Kilowattstunde 5,5 Prozent mehr zahlen als noch im Jahr 2019. Außerdem seien in Baden-Württemberg die Entgelte für die Nutzung Übertragungsnetze der Höchstspannungsnetze um rund 15 Prozent gestiegen, was zusätzlich rund fünf Prozent des Endpreises für Strom ausmache.
Die Stadtwerke Ditzingen wurden erst im Jahr 2011 gegründet (wir berichteten). Gesellschafter sind die Stadt Ditzingen (74 Prozent) und die KommunalPartner Beteiligungsgesellschaft (26 Prozent). Im Geschäftsjahr 2018 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von über zehn Millionen Euro und erzielte das bis dato beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte (wir berichteten). (al)

https://www.sw-ditzingen.de

Stichwörter: Rekommunalisierung, Stadtwerke Ditzingen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Rekommunalisierung

EnBW: Positive Bilanz
[27.7.2021] Die EnBW zieht eine positive Bilanz zum Beteiligungsmodell „EnBW vernetzt“. Über 200 Städte und Gemeinden haben sich mittlerweile Anteile an der EnBW-Tochter Netze BW gesichert. mehr...
Berlin: Stromnetz wieder in Stadtbesitz
[7.7.2021] Das Stromnetz Berlin ist wieder im Eigentum des Landes Berlin. Die Transaktion wurde jetzt formal abgeschlossen. mehr...
Öhringen: Grünes Licht für Stadtwerke-Gründung
[26.2.2021] Ein Gemeinderatsbeschluss ebnet den Weg für die Gründung von Stadtwerken in Öhringen. Beim Aufbau des kommunalen Unternehmens helfen die Stadtwerke Schwäbisch Hall. mehr...
Öhringen gründet Stadtwerke mit Unterstützung der Stadtwerke Schwäbisch Hall.
Oberbayern: Kommunen gründen Energieversorger
[30.1.2020] In Oberbayern haben 15 Kommunen einen gemeinsamen Energieversorger gegründet. Das Regionalwerk Chiemgau-Rupertiwinkel soll im Sommer 2020 die Arbeit aufnehmen. Zentrale Vorhaben sind die Vermarktung von Ökostrom, Wärmeversorgung durch Geothermie und virtuelle Kraftwerke. mehr...
Stadtwerke Stuttgart: Strom- und Gasnetz in städtischer Hand
[1.10.2019] Das Strom- und Gasnetz in Stuttgart ist seit Anfang des Jahres wieder überwiegend in städtischer Hand. Eigentum und Betrieb sind nun in der Netzgesellschaft Stuttgart Netze zusammengefasst. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 11/12 2021
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2021
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2021
stadt+werk, Ausgabe Sonderheft 2021

Aktuelle Meldungen