Montag, 27. Januar 2020

EWI-Studie:
Gasversorgung in der EU gesichert


[5.12.2019] Die EU ist auf einen möglichen Stopp der Gaslieferungen aus Russland vorbereitet. Die Versorgung mit Gas ist für diesen Winter gesichert. Die Gaspreise würden nur moderat steigen. Das sind die wichtigsten Erkenntnisse einer Studie des Energiewirtschaftlichen Instituts.

Die Versorgung mit Gas ist für diesen Winter gesichert, auch wenn die aktuellen Verhandlungen zwischen der EU-Kommission, dem russischen Unternehmen Gazprom und dem ukrainischen Unternehmen Naftogaz über die Gaslieferungen aus Russland über die Ukraine nach Europa scheitern sollten. Zehn Jahre nach dem russisch-ukrainischen Gaskonflikt läuft der derzeitige Vertrag über die Gaslieferungen zum Jahresende aus. Das Energiewirtschaftliche Institut an der Universität zu Köln (EWI) hat in der Studie „The Trilateral Gas Talks: What would an interruption of Russian gas exports via Ukraine mean for EU consumers?" untersucht, wie sich ein Scheitern der Verhandlungen und eine resultierende Unterbrechung der Gaslieferungen wie im Jahr 2009 auf Verbraucher in Europa auswirkt.
Eine dreimonatige Unterbrechung der russischen Gaslieferungen durch die Ukraine im ersten Quartal 2020 würde beispielsweise im Januar 2020 zu einer Reduktion von russischen Gasexporten in die EU um etwa 6,3 Milliarden Kubikmeter führen. „Die Versorgungssicherheit wäre aber in keinem der EU-Staaten bedroht, das gilt für alle betrachteten Szenarien", sagt EWI-Manager Simon Schulte. So würden Gasspeicher etwa 83 Prozent (+5,2 Milliarden Kubikmeter) und zusätzliche Flüssiggasimporte etwa 14 Prozent (+0,9 Milliarden Kubikmeter) der Versorgungslücke schließen. Die Gaspreise würden zwar steigen, in den meisten Mitgliedsländern jedoch relativ moderat, zumindest in Nordwesteuropa. In Finnland gäbe es beispielsweise keine Steigerungen, in Deutschland eine Teuerung um fünf Prozent und in Griechenland um 45 Prozent. „Auch im Extremszenario, bei einem Kälteeinbruch zusätzlich zum dreimonatigen Stopp der Gaslieferungen, wäre die Gasversorgung in der EU im betrachteten Zeitraum weiterhin gesichert", erklärt Schulte. Es käme aber zu höheren Preisanstiegen, in Deutschland etwa um sieben Prozent. (ur)

https://www.ewi.uni-koeln.de

Stichwörter: Erdgas, EU, Russland, Gaspreis, Gasspeicher



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Erdgas

Mindelheim/Kaufbeuren: Intelligente Blockheizkraftwerke Bericht
[16.1.2020] Um die Biomasse-Heizkraftwerke in Mindelheim und Kaufbeuren gewinnbringender und klimaschonender betreiben zu können, setzt schwaben regenerativ auf eine Software von VK Energie. Das auf künstlicher Intelligenz basierende Programm macht die BHKWs flexibler. mehr...
Außenansicht des Biomasse-Heizkraftwerks in Kaufbeuren.
bayernets und OGE: Neuer Verdichter in Wertingen
[19.12.2019] bayernets und Open Grid Europe haben die Verdichterstation Wertingen in Betrieb genommen. Die drei Verdichtereinheiten haben insgesamt eine Leistung von 33 Megawatt. 107 Millionen Euro sind investiert worden. mehr...
Betriebsgebäude, Elektro-Gebäude, Verdichterhalle und Gaskühler (von links nach rechts) der Verdichterstation Wertingen.
enwag: Klimaneutrales Gas für drei Städte
[22.11.2019] Der Energieversorger enwag aus Wetzlar hat eine europaweite Ausschreibung gewonnen. Er wird ab Januar drei Städte im mittelhessischen Lahn-Dill-Kreis mit klimaneutralem Erdgas beliefern. mehr...
enwag wird ab Januar drei Städte im mittelhessischen Lahn-Dill-Kreis mit klimaneutralem Erdgas versorgen.
Osnabrück: Umstellung auf H-Gas abgeschlossen
[11.10.2019] Seit dem 10. Oktober fließt ausschließlich hochkalorisches H-Gas durch das Osnabrücker Gasverteilnetz. Das Mammutprojekt der SWO Netz ist mit der zweiten großen und damit gleichzeitig auch letzten Schaltung beendet. mehr...
Osnabrück wird ab sofort vollständig mit H-Gas versorgt.
Gas: Erneuerbare Energie aus Gaskraftwerken Bericht
[26.9.2019] Gaskraftwerke können auch mit erneuerbarem Gas betrieben werden. Ab 2020 versprechen alle Hersteller, Turbinen anzubieten, die mit einem Anteil von 20 Prozent Wasserstoff im Gasnetz arbeiten können – ab 2030 sollen auch 100 Prozent möglich sein. mehr...
Die notwendigen Modifikationen und Neuentwicklungen, um Wasserstoff im Gasnetz verarbeiten zu können, werden in zwei Schritten ab den Jahren 2020 und 2030 verfügbar sein.

Suchen...

 Anzeige

e-world
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Erdgas:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen