Dienstag, 2. Juni 2020

Studie:
Versorger werden mehr kooperieren


[10.12.2019] Eine aktuelle Expertenumfrage des Beratungsunternehmens Simon-Kucher & Partners zeigt, dass Kooperationen inner- und außerhalb der Energieversorgerbranche großes Potenzial haben. Dafür würden steigende Kosten sorgen und die Forderung der Kunden nach mehr Digitalisierung.

Der Energieversorger der Zukunft muss sich einer Reihe von Herausforderungen stellen. Privat- und Industriekunden erwarten mehr digitale Dienstleistungen, die Energiewende bedingt einen neuen, komplexen regulatorischen Rahmen und die Wettbewerbssituation gewinnt nicht zuletzt durch das Aufkommen innovativer Start-ups an Schärfe. Um in diesem Umfeld zu bestehen, müssen Energieversorger agiler, spezialisierter und kooperativer handeln. Das ist das Erhgebnis einer aktuellen Expertenumfrage der Strategie- und Marketingberatung Simon-Kucher & Partners.
90 Prozent der befragten Entscheider von Energieunternehmen sind sich der Studie nach einig, dass der Kostendruck in der Branche noch weiter zunehmen wird. „Die Branche ist stark umkämpft. Durch die veränderten Kundenansprüche und immer wieder neue, digitale Möglichkeiten sind Energieversorger gezwungen, Bereiche wie Kundenservice, Vertrieb, Marketing und Energiehandel zu digitalisieren", sagt Thomas Haller, Partner bei Simon-Kucher. Weniger als die Hälfte der befragten Experten sähen sich darauf jedoch gut vorbereitet. Um trotz dieser Herausforderungen weiter erfolgreich zu sein, gehen 90 Prozent der Studienteilnehmer davon aus, dass Energieversorger in Zukunft deutlich agiler vorgehen werden. 83 Prozent sagen Energieversorgern eine starke Spezialisierung voraus und ebenfalls 90 Prozent prognostizieren, dass Kooperationen zunehmend Teil des Geschäftsmodells von Energieunternehmen werden.
Im Fokus der Branche stünden vor allem Kooperationen. Über 75 Prozent der Studienteilnehmer kooperieren bereits mit Start-up-Inkubatoren, zwei Drittel arbeiten mit größeren energiewirtschaftlichen Dienstleistern zusammen. Die Studie zeige, dass die Kooperationen vor allem dabei helfen sollen, in den Bereichen Elektromobilität, Energiehandel und Customer-Service gut aufgestellt zu sein. Die befragten Energieversorger wollen durch Partnerschaften vor allem ihr Bestandskundengeschäft sichern sowie die Neukundengewinnung vorantreiben. Ein großer Teil der Befragten will auch Kosten senken. (ur)

https://www.simon-kucher.com

Stichwörter: Unternehmen, Studie, Simon-Kucher



Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Leipziger Gruppe: 2019 war alles stabil
[2.6.2020] Die Leipziger Gruppe hat im Jahr 2019 ihre stabile Entwicklung fortgeführt. Die Investitionen wurden deutlich erhöht. mehr...
Freut sich über die Querfinanzierung für den Leipziger Nahverkehr: OB Burkhard Jung.
RWE und E.ON: Versorger klagen gegen Fusion
[28.5.2020] Zehn Stadtwerke klagen gegen den geplanten Zusammenschluss von RWE und E.ON. Sie haben eine Nichtigkeitsklage beim Europäischen Gericht eingereicht. mehr...
Energiewirtschaft: Fast 16 Milliarden Euro investiert
[27.5.2020] Fast 16 Milliarden Euro hat die Energiewirtschaft laut BDEW im Jahr 2018 für Investitionen aufgebracht. Das sind gut 23 Prozent der gesamten Industrieinvestitionen in Deutschland. mehr...
Investitionen nach Branchen im Jahr 2018.
450-MHz-Frequenz: Versorger gründen Joint Venture
[26.5.2020] Mehrere Unternehmen der Energie- und Wasserversorgung haben für den Erwerb der 450-MHz-Funkfrequenzen ein Joint Venture gegründet. Es besteht aus 450connect und dessen Ankerkunden sowie der Versorger-Allianz 450. mehr...
450-MHz-Funkmast in Berlin Mitte: Ein Konsortium aus Unternehmen der Energie- und Wasserversorgung will mit dem Funknetzausbau hierzulande durchstarten.
Rheinenergie: Weitere Beteiligungen geplant
[26.5.2020] RheinEnergie will sich laut einem Bericht des Kölner Stadt-Anzeigers an weiteren Stadtwerken beteiligen. Durch den Verkauf von Beteiligungen könnten dazu mehrere hundert Millionen Euro genutzt werden. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen