Montag, 3. August 2020

Schrobenhausen:
Fernwärme geht in Vorab-Betrieb


[12.12.2019] Im Dezember 2019 startete die Fernwärmeversorgung in der Innenstadt von Schrobenhausen. Derzeit erfolgt die Versorgung mit einem mobilen Heizsystem. Ab 2022 wird industrielle Abwärme genutzt. Für die Stadtwerke geht damit nach dem Wasser- und Kanal- sowie Gasnetz das vierte Netz in Betrieb.

Die Fernwärmeversorgung in der Innenstadt Schrobenhausens geht in Betrieb. Die Regelversorgung des Wärmenetzes in der Innenstadt von Schrobenhausen ist im vierten Quartal 2019 planmäßig gestartet. Ab 2022 soll die Versorgung mit industrieller Abwärme und Kraft-Wärme-Kopplung aus dem derzeit in Planung befindlichen Leipa-Gaskraftwerk und ergänzenden Stadtwerke-Anlagen vom Firmengelände der Firma Leinfelder aus erfolgen. Ursprünglich war geplant, das Fernwärmenetz in der ersten Phase über das dort noch in Betrieb befindliche Kohlekraftwerk zu versorgen.
Bis dahin erfolgt die Versorgung mit einer mobilen Heizstation der Stadtwerke mit einer Leistung von einem Megawatt. Die zwei Gaskessel befinden sich in einem Container. Mit der Inbetriebnahme werden bereits die ersten Gebäude in der Innenstadt, darunter Sanierungsprojekte sowie Gebäude mit schadhaften oder austauschpflichtigen Kesseln, beliefert. Zudem wird der Anschluss weiterer Gebäude bei Bedarf möglich. Die mobile Heizstation wird nach Ende der auf drei Jahre geplanten Vorabversorgung für weitere Fernwärmeeinsätze oder für Notversorgungen genutzt. Mit dem Fernwärmenetz geht nach dem Wasser- und Kanalnetz sowie dem 2018 anteilig gekauften Gasnetz Schrobenhausens, somit das vierte Netz der Stadtwerke in Betrieb. (ur)

https://www.stadtwerke-sob.de

Stichwörter: Fernwärme, Schrobenhausen, Wärmenetz

Bildquelle: Stadtwerke Schrobenhausen

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fernwärme

Niestetal: Fernwärme aus Kassel
[28.7.2020] Die Städtischen Werke aus Kassel schließen sechs öffentliche Liegenschaften der Nachbarkommune Niestetal an das Kasseler Fernwärmenetz an. mehr...
Die Städtischen Werke aus Kassel liefern künftig Fernwärme in die Nachbargemeinde Niestetal.
Gemeinsame Erklärung: Mehr grüne Fernwärme durch KWKG
[10.6.2020] In einer gemeinsamen Pressemitteilung fordern AGFW, BBE, BEE, FVH, BDEW, FVB und VKU, die grüne Fernwärme über das Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz zu forcieren. mehr...
badenova: Quartierskonzept für Stegen
[8.6.2020] Die Gemeinde Stegen und badenova wollen ein integriertes energetisches Quartierskonzept erstellen. Der Schwerpunkt liegt auf einer nachhaltigeren Wärmeversorgung. mehr...
Ein Stegener Quartier soll künftig mit nachhaltiger Wärme versorgt werden.
Hannover: Aus Klärschlamm wird grüne Wärme
[28.5.2020] Die Stadt Hannover hat enercity den Auftrag zur Verwertung ihres Klärschlamms erteilt. Der Energiedienstleister wird daraus grüne Wärme für bis zu 15.000 Bürger erzeugen. mehr...
In dieser Anlage wird enercity den Klärschlamm aus Hannover verwerten.
Breites Bündnis: Mehr Schwung für die Wärmewende
[14.5.2020] Ein breites Bündnis aus Gewerkschaften, Verbänden, Genossenschaften und Klimaschutzorganisationen fordert ein konjunkturstimulierendes Förderprogramm für grüne Wärmenetze. mehr...
Solarthermie kann auch als Quelle für ein Wärmenetz dienen, wie hier in Berlin.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fernwärme:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
Savosolar GmbH
22761 Hamburg
Savosolar GmbH

Aktuelle Meldungen