Freitag, 3. April 2020

Hamburg:
Netzwerk baut Netzwerk


[12.12.2019] Um ein LoRaWAN in Hamburg zu errichten, haben sich acht städtische Tochterunternehmen zusammengetan. Koordiniert wird das Projekt von Stromnetz Hamburg.

Für den Aufbau eines Datennetzes für die Smart City Hamburg arbeiten acht städtische Tochterunternehmen zusammen. Wie das Amt für IT und Digitalisierung der Freien und Hansestadt mitteilt, haben sich Gasnetz Hamburg, Hamburg Energie, Hamburger Hochbahn, Hamburg Verkehrsanlagen, Hamburg Wasser, SBH | Schulbau Hamburg, Stadtreinigung Hamburg und Stromnetz Hamburg zusammengetan, um ein LoRaWAN (Long Range Wide Area Network) zu errichten. Der Vorteil einer Kooperation in diesem Projekt liege darin, dass nur ein gemeinsames LoRaWAN-Netzwerk aufgebaut werden muss, in welchem jeder Partner seine Daten eigenständig und sicher übertragen kann. Die zentrale Koordination übernehme hierbei Stromnetz Hamburg.
Die LoRaWAN-Funk-Technik ermöglicht die Übertragung von Messwerten über weite Strecken von schwer zugänglichen Orten. Die Einsatzbereiche sind vielfältig. Ein praktisches Beispiel ist Multi-Metering. Hierbei werden sämtliche Energiemedien einer Liegenschaft aus der Ferne ausgelesen, also Strom, Wasser, Kälte und Wärme. Die so gewonnene Transparenz des Verbrauchs schaffe die Möglichkeit, verschiedene betriebliche Abläufe effizienter zu gestalten und gleichzeitig Kosten einzusparen. Weitere mögliche Anwendungen sind nach Angaben des IT-Amts die Ansteuerung der öffentlichen Beleuchtungsanlagen, das Messen von Füllständen von Müllbehältern, die Fernauslesung von Anlagenmesstechnik oder das Auslesen verschiedener Messwerte in Gebäuden wie die Raumtemperatur und -feuchtigkeit.
Hamburgs Chief Digital Officer (CDO), Christian Pfromm, begrüßt die bisher einmalige Zusammenarbeit der städtischen Tochterunternehmen: „Diese Kooperation hat einen großen Mehrwert für die Bürgerinnen und Bürger. Durch den flächendeckenden und schnellen Informationsaustausch können verschiedene Dienstleistungen zügiger und umfassender zur Verfügung stehen. Das wird sich positiv auf die Lebensqualität in Hamburg auswirken. Zudem ermöglicht diese Zusammenarbeit eine enorme Bündelung von Synergien für alle beteiligten Unternehmen.“ (al)


Stichwörter: Informationstechnik, Hamburg, Stromnetz Hamburg, LoRaWAN



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Informationstechnik

Wilken Software Group: MaKo-Hilfspaket geschnürt
[3.4.2020] Damit die Anwender der Branchen-Software ENER:GY und NTS.suite den regulatorischen Vorgaben der Marktkommunikation 2020 auch in der Corona-Krise genügen können, bietet der Anbieter Wilken ein „MaKo-Hilfspaket“ an. mehr...
Energie-Management: Online-Portal gewinnt Innovationspreis
[1.4.2020] Mit einem Innovationspreis des Bundesumweltministeriums ist jetzt das interaktive und kostenfreie Online-Portal Kom.EMS ausgezeichnet worden. Es hilft Kommunen dabei, die Qualität ihrer Energie-Management-Systeme zu bewerten und zu verbessern. mehr...
Vivax Solution: Homeoffice Checkup für Stadtwerke
[31.3.2020] Das Unternehmen Vivax Solution hat sein Prozessanalyse-Werkzeug Vivax Analytics ProCo um einen Homeoffice Checkup erweitert. Damit können Stadtwerke in kurzer Zeit prüfen, ob alle Voraussetzungen erfüllt sind, sodass sie ihre Angestellten im Homeoffice arbeiten lassen können. mehr...
Videokonferenzen: Dabeisein ist alles
[27.3.2020] Videokonferenzsysteme erleichtern in der aktuellen Corona-Krise die Kommunikation aus dem Homeoffice. Mit Webex beispielsweise treten bis zu 1.000 Mitarbeiter der saarländischen Landesregierung und angeschlossener Kommunen per Bild und Ton miteinander in Kontakt. mehr...
GET / GISA: Angebot auf Knopfdruck
[18.3.2020] Die IT-Spezialisten GET und GISA arbeiten an einer Portallösung, die es Stadtwerken erleichtert, mittelständischen Unternehmen individuelle Angebote für den Bezug von Strom und Gas zu machen. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Informationstechnik:
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH

Aktuelle Meldungen