Freitag, 25. September 2020

Lausitz:
Startschuss für Referenzkraftwerk


[18.12.2019] Für das zehn Megawatt große „Referenzkraftwerk Lausitz Phase I“ wurde die Projektvereinbarung unterzeichnet. Das Kraftwerk soll als Speicher auf Wasserstoffbasis dienen. Die Gesamtinvestitionen belaufen sich auf 100 Millionen Euro.

Unterzeichnung der Projektvereinbarung für das „Referenzkraftwerk Lausitz Phase I“. Am 13. Dezember 2019 ist bei der ASG Spremberg im Industriepark Schwarze Pumpe die Vereinbarung für das Projekt „Referenzkraftwerk Lausitz Phase I" (RefLau) unterzeichnet worden. Wie das Unternehmen energiequelle berichtet, sind der Zweckverband Industriepark Schwarze Pumpe, Spremberg und Lausitz Energie Kraftwerke (LEAG), Cottbus als Hauptpartner beteiligt. Mit energiequelle Zossen und Enertrag Gut Dauerthal sind auch zwei Unternehmen aus der Erneuerbare-Energien-Branche involviert. Das Projekt hat sich beim bundesweiten Ideenwettbewerb „Reallabore der Energiewende" des Bundeswirtschaftsministeriums unter einer Vielzahl von Bewerbern durchgesetzt. Eine Förderzusage in Millionenhöhe wurde bereits erteilt (wir berichteten).
Das Referenzkraftwerk Lausitz wird ein Speicherkraftwerk auf Wasserstoff-Basis sein. Es soll die künftige Energieversorgung auf Basis erneuerbarer Energieträger und Wasserstoff als chemischen Speicher am Industriestandort Schwarze Pumpe abbilden. Bei laufender Wertschöpfung sollen phasenweise in mehreren Etappen Musterlösungen für die Anwendung von Schlüsseltechnologien praktisch umgesetzt werden. Das Ziel, so die Partner, sei letztendlich ein modernes Kraftwerk unter Nutzung erneuerbarer Energien und damit der Bereitstellung von grünem Wasserstoff, dessen Rückverstromung praktisch zu entwickeln und umzusetzen. Zudem soll das Kraftwerk so ausgelegt werden, dass es im Black-Out-Fall zum Netzwiederaufbau herangezogen werden kann. Die Musteranlage werde eine Leistung von bis zu zehn Megawatt haben.
Die nächsten Schritte werden im ersten Halbjahr 2020 vollzogen, darunter die Festlegung des genauen Standorts. 2022 soll die Planung für das Referenzkraftwerk beendet sein, 2023 bis 2024 wird das Kraftwerk errichtet, für 2025 ist die Inbetriebnahme avisiert. Bis 2030 erfolgen diverse Prüfungen auf Marktfähigkeit und zur Technologieanpassung, heißt es in der Pressemitteilung von energiequelle weiter. Schrittweise soll eine Hochskalierung der Leistung auf bis zu 100 Megawatt erfolgen. 600 bis 800 Arbeitsplätze sollen allein für die Testphase der Technologie am Standort entstehen. Die Gesamtinvestitionssumme für das RefLau-Projekt liegt bei etwa 100 Millionen Euro. Etwa 75 bis 80 Millionen Euro übernimmt der Bund, die weiteren Kosten tragen die Projektpartner. (ur)

https://www.energiequelle.de

Stichwörter: Energiespeicher, LEAG, Enertrag, Wasserstoff, Spremberg, Lausitz, Reallabor

Bildquelle: energiequelle

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

H2Berlin: Wasserstoff-Roadmap für Hauptstadt
[25.9.2020] Eine Studie für die Initiative H2Berlin blickt auf das Potenzial von emissionsarmen Wasserstoff für die Bundeshauptstadt und gibt Handlungsempfehlungen. mehr...
Österreich: Größte Batterie in Betrieb
[21.9.2020] Am Donaukraftwerk Wallsee-Mitterkirchen wurde vom Unternehmen Verbund ein Batteriespeicher mit einer Leistung von zehn Megawatt errichtet. Die Investitionskosten beliefen sich auf 7,2 Millionen Euro. mehr...
Der größte österreichische Batteriespeicher (im Vordergrund) wird aus Wasserkraft gespeist und dient vorrangig der Netzunterstützung.
DVGW / VDE: Power to Gas insgesamt betrachten
[8.9.2020] Die Branchenverbände DVGW und VDE fordern eine konsequente Gesamtsystembetrachtung von Power to Gas. Sie plädieren für eine Weiterentwicklung der Technologie, einen beschleunigten Markthochlauf und den Abbau von Markthemmnissen sowie einen angepassten Ordnungsrahmen. mehr...
Stadtwerke Bielefeld: Hybridspeicher geht in Betrieb
[30.7.2020] Der Hybridspeicher, ein Pionier-Projekt der Stadtwerke Bielefeld, ging am 29. Juli 2020 in Betrieb. Er kann gleichzeitig überschüssigen Strom aus erneuerbaren Energien einspeichern oder zur Erwärmung für die Fernwärme nutzen. mehr...
Kann überschüssigen Strom elektrisch einspeichern oder als Heizstrom für die Fernwärme nutzen: Hybridspeicher der Stadtwerke Bielefeld.
ESWE: Bis zu 1.000 Euro für Solarspeicher
[14.7.2020] Die ESWE zahlt Fördergelder für Solar-Speicherbatterien. Dazu hat der Innovations- und Klimaschutzfonds des Unternehmens ein neues Programm aufgelegt. Die Heimbatterien können mit bis zu 1.000 Euro gefördert werden. mehr...
Mit dem neuen Programm des ESWE Innovations- und Klimaschutzfonds soll überschüssige Sonnenenergie zu Hause effizient gespeichert werden.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Energiespeicher:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen