Montag, 30. März 2020
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Unternehmen > Gasnetz übernommen

SWTE Netz:
Gasnetz übernommen


[19.12.2019] Neuer Betreiber des Erdgasnetzes im Tecklenburger Land ist SWTE Netz. Die Tochter der Stadtwerke Tecklenburger Land löst ab 1. Januar 2020 die bisherigen Netzbetreiber Westnetz und SWO Netz ab.

Neuer Betreiber des Erdgasnetzes im Tecklenburger Land ist SWTE Netz. Das Unternehmen SWTE Netz, die Tochtergesellschaft der Stadtwerke Tecklenburger Land, übernimmt ab Januar die Verantwortung für das Erdgasverteilnetz in Hörstel, Hopsten, Ibbenbüren, Lotte, Mettingen, Recke und Westerkappeln und löst die bisherigen Netzbetreiber Westnetz und SWO Netz ab. Bereits zum 1. Januar 2016 hatte SWTE Netz die Konzession für den Betrieb des Erdgasnetzes und des Stromnetzes in der Region gewonnen und die Netze während einer Übergangsphase an die bisherigen Betreiber verpachtet. Nun endet die Pachtphase im Bereich Erdgas.
Gleich im ersten Jahr als neuer Betreiber des Erdgasnetzes in der Region hat die SWTE Netz eine der größten Infrastrukturmaßnahmen dieser Tage zu bewältigen. So erfolgt 2020 in der Region die Umstellung von L- auf H-Gas, die den gesamten Nordwesten Deutschlands betrifft. Auch für die mehr als 22.000 Verbrauchsstellen im SWTE-Gebiet ändert sich die Erdgassorte. Aktiv ist die SWTE Netz auch mit Blick auf die Digitalisierung. So baut der neue Netzbetreiber aktuell ein LoRaWAN in den sieben Stadtwerke-Kommunen auf. Schon in zwölf Monaten steht der nächste große Meilenstein an. Denn zum 1. Januar 2021 übernimmt die SWTE Netz auch den Betrieb des Stromverteilnetzes in den sieben Stadtwerke-Kommunen. (al)

https://www.swte-netz.de

Stichwörter: Unternehmen, SWTE Netz

Bildquelle: SWTE Netz

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

TEAG: Stabil arbeiten im Krisenmodus
[30.3.2020] Die Unternehmen der Thüringer Energieversorgung sichern die Versorgung mit Energie und Breitband auch unter erschwerten Pandemie-Bedingungen. Umfangreiche Vorbereitungen für einen anhaltenden Krisenfall sind getroffen. mehr...
Mainova: Ergebnis gut, für Corona gewappnet
[27.3.2020] Der Frankfurter Energiedienstleister Mainova hat das Geschäftsjahr 2019 mit einem Ergebnis von 130,4 Millionen Euro (EBT) abgeschlossen. Die Investitionen sind um rund ein Drittel gesteigert worden. mehr...
Die Mainova-Vorstände Norbert Breidenbach (l.), Dr. Constantin H. Alsheimer (Vorsitzender) und Diana Rauhut.
Neumünster: Start für regionales Helferportal
[25.3.2020] Von der Corona-Krise betroffene Bürger in Neumünster können ab sofort über das neue Helferportal der Stadtwerke Unterstützung finden. Auch können sie über die Website selbst Hilfe in der Region anbieten. mehr...
Das neue Online-Portal der Stadtwerke Neumünster richtet sich an Bürger, die Unterstützung brauchen oder anbieten wollen.
evm: Mehr Energie aus Wind und Sonne
[17.3.2020] Die Energieversorgung Mittelrhein hat ihre Ökostrom-Erzeugung im Jahr 2019 um rund sieben Millionen kWh gesteigert. Das ist bisheriger Rekord. Das Gros stammt aus Wind- und Photovoltaikanlagen sowie der Wasserkraft. mehr...
evm baut die Ökostromerzeugung beispielsweise an der Bio-Erdgasanlage in Boppard-Hellerwald aus, wo sie vor Kurzem eine zusätzliche Solaranlage installiert hat.
MVV Energie: Grüne Zwanzigerjahre
[16.3.2020] Für MVV Energie ist der Klimaschutz eine zentrale Säule der Unternehmensphilosophie. Dies betonte MVV-Vorstandschef Georg Müller auf der diesjährigen Hauptversammlung des börsennotierten Mannheimer Energieunternehmens. mehr...
MVV-Vorstandschef Georg Müller: „Für die MVV bildet der Klimaschutz bereits seit Jahren die zentrale Säule unserer strategischen Ausrichtung und die Grundlage der unternehmerischen Verantwortung.“

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Home Office auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen