Samstag, 26. September 2020

Ausschreibungen:
Innovative KWK doppelt überzeichnet


[20.12.2019] Bei den jüngsten Ausschreibungen für Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen durch die Bundesnetzagentur wurden die Mengen für innovative Anlagen mehr als doppelt überzeichnet. Die Ausschreibungsmengen für konventionelle Anlagen hingegen wurden bei Weitem nicht erreicht.

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat bereits zum fünften Mal für konventionelle Anlagen der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) und zum vierten Mal für innovative Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (iKWK) den Förderbedarf im Bereich von 1 bis 50 Megawatt elektrischer Leistung ermittelt. Auktionstermin war der 2. Dezember 2019. Während der Wettbewerb im konventionellen Segment schwächelte, war die innovative Ausschreibung erstmals überzeichnet. In der konventionellen Auktion kam auf eine Ausschreibungsmenge von etwa 80,1 MW lediglich ein Angebot von 58,3 MW. Das Teilnehmerfeld scheint den schwachen Wettbewerb gut antizipiert zu haben. Der durchschnittliche, mengengewichtete Zuschlagswert liegt mit 5,12 Cent je Kilowattstunde so hoch wie nie. Aufgrund von Formfehlern wurde ein Gebot von der Auktion ausgeschlossen. Insgesamt erhielten in der konventionellen Ausschreibung zehn Bieter Zuschläge.
Hervorzuheben sind dabei die Stadtwerke Norderstedt, die sich gleich über die Förderung für drei BHKW-Anlagen freuen dürfen. Ebenso erfreut werden die Bieter des letzten, noch bezuschlagten Gebots sein. Mit 6,84 ct/kWh liegt der Zuschlag nur knapp unterhalb des maximal zulässigen Höchstsatzes von 7 ct/kWh. „Kosteneffiziente KWK-Projekte können bereits bei deutlich niedrigeren Fördersätzen als 6,84 ct/kWh positive Renditen erzielen. Das eingegangene Risiko wird sich in diesem Falle sicherlich bezahlt machen“, so Christoph Pfister, Berater beim Energiedienstleister enervis. Dagegen liegt der Zuschlag mit dem niedrigsten Gebotswert bei lediglich 3,4 ct/kWh. Die breite Spanne an Geboten ist nach Einschätzung von enervis auch ein Zeichen dafür, dass in der Auktion zwei Arten von Bieterstrategien aufeinandertreffen: die der Bieter, bei denen die Projektrealisierung im Vordergrund steht und optionale Projekte, bei denen Spielraum für Gewinnmaximierung bleibt. Die Ausschreibungsmenge für die kommende Runde (Juni 2020) liegt bei 75 MW.
Im innovativen Segment wurde die ausgeschriebene Menge von der BNetzA gesetzeskonform auf 25 MW festgesetzt. Doch in der aktuellen Runde zeigte sich ein gänzlich anderes Bild. So standen der Ausschreibungsmenge von 25 MW 43,1 MW gegenüber, eine deutliche Erhöhung im Vergleich zur vorangegangenen Runde. Insgesamt erhielten fünf Gebote einen Zuschlag. Das niedrigste bezuschlagte Gebot liegt bei 9,38 ct/kWh, das höchste bei 11,20 ct/kWh. Der durchschnittliche, mengengewichtete Zuschlagswert sinkt leicht von 11,17 ct/kWh (Vorrunde) auf 10,25 ct/kWh. (ur)

Die Ergebnisse der letzten iKWK-Ausschreibungsrunde (Deep Link)
https://enervis.de/

Stichwörter: Kraft-Wärme-Kopplung, BNetzA, Ausschreibungen, KWK, enervis



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Kraft-Wärme-Kopplung

STEAG: Bei KWK-Ausschreibungen erfolgreich
[22.9.2020] STEAG überzeugt in den KWK-Ausschreibungen der Bundesnetzagentur. Für vier Projekte im Saarland und in Thüringen erhält das Energieunternehmen Zuschläge. mehr...
Bei KWK-Ausschreibungen ist die STEAG weiterhin erfolgreich.
Fernheizwerk Neukölln: 65 Millionen Euro für Kohleausstieg
[15.9.2020] Das Fernheizwerk Neukölln soll bis 2025 steinkohlefrei sein. Als Ersatz dienen die gasbasierte Kraft-Wärme-Kopplung, Abwärme und Biomasse. Investiert werden insgesamt 65 Millionen Euro. mehr...
STAWAG / Trianel: Wärme in Aachen wird klimafreundlicher
[24.8.2020] Der Aachener Energieversorger STAWAG will die Wärmeversorgung in Aachen zunehmend klimafreundlicher gestallten. Dafür spielt das größte Blockheizkraftwerk der Stadt sowie die Zusammenarbeit mit der Stadtwerke-Kooperation Trianel eine Rolle. mehr...
Das Blockheizkraftwerk in Aachen am Campus Melaten der Technischen Hochschule (RWTH) ist seit 2018 in Betrieb.
Lemgo: Energie aus geklärtem Abwasser Bericht
[7.8.2020] Ein Leuchtturmprojekt der Stadtwerke Lemgo zeigt: Durch die Kopplung eines BHKW mit einer Großwärmepumpe wird der Ablauf eines Klärwerks zur Wärmequelle und die Kraft-Wärme-Kopplung so zum Wegbereiter für erneuerbare Wärme. mehr...
Lemgo stellt die Wärmeversorgung der Altstadt auf regenerative Energien um.
2G Energy: Geringe Emissionen
[5.8.2020] Der BHKW-Hersteller 2G Energy erweitert die aura-Modellreihe auf ein Leistungsspektrum von 100 bis 420 kWel bei niedrigen NOx-Emissionen auf Basis der Lambda-1-Technologie. mehr...
Das neue BHWK-Modul aura 408 hat eine Leistung von 280 kWel.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Kraft-Wärme-Kopplung:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen