Mittwoch, 2. Dezember 2020

wärme.netz.werk Rhein-Neckar:
Grüne Wärme für die Metropolregion


[8.1.2020] Die Technischen Werke Ludwigshafen (TWL) treten dem Gemeinschaftsunternehmen wärme.netz.werk Rhein-Neckar bei. Die Gesellschaft wurde von den Stadtwerken Heidelberg und dem Mannheimer Energieunternehmen MVV gegründet.

Die nachhaltige Weiterentwicklung der Wärmeversorgung ist eine der zentralen Herausforderungen bei der erfolgreichen Umsetzung der Energiewende in der Metropolregion Rhein-Neckar. Aus diesem Grund wollen die drei Energieunternehmen der Städte Mannheim, Heidelberg und Ludwigshafen – MVV Energie, Stadtwerke Heidelberg und Technische Werke Ludwigshafen (TWL) – auf dem Weg zur grünen Wärme künftig enger zusammenarbeiten.
Nachdem die Stadtwerke Heidelberg und die MVV dazu bereits Anfang 2019 mit der Gesellschaft wärme.netz.werk Rhein-Neckar ein gemeinsames Unternehmen gegründet haben (wir berichteten), will nun auch die TWL diesem beitreten. Das Vorhaben wurde nach Angaben von MVV beim Bundeskartellamt zur Freigabe angemeldet. Anschließend sollen die drei Unternehmen zu jeweils gleichen Teilen an der wärme.netz.werk Rhein-Neckar beteiligt sein.
In dem Unternehmen wollen MVV, Stadtwerke Heidelberg und TWL die Zusammenarbeit in der Technologieentwicklung zum effizienten Betrieb von Wärmenetzen vertiefen. Im Mittelpunkt stehen laut einer Pressemeldung dabei die Möglichkeiten für die Erschließung von Wärmequellen aus erneuerbaren Energien und Abwärme in der Region sowie für die Verbindung von Wärmenetzen. (al)


Stichwörter: Fernwärme, MVV Energie, Stadtwerke Heidelberg, TWL, Metroplregion Rhein-Neckar



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fernwärme

STAWAG: LoRaWAN für die Fernüberwachung
[1.12.2020] Gemeinsam mit Partnern arbeitet STAWAG daran, das Fernwärmenetz mittels LoRaWAN zu überwachen. Durch die Digitalisierung sollen Störungen frühzeitig erkannt werden. mehr...
AGFW-Studie: Fernwärme für soziale Wärmepolitik
[27.11.2020] Der Aus- und Umbau städtischer Fernwärme ist ein Beitrag zu einer sozial-ökologischen Wärmepolitik. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die der Energieeffizienzverband AGFW, das Hamburg Institut und Prognos erarbeitet haben. mehr...
AGFW-Studie: Der Aus- und Umbau städtischer Fernwärme ist ein Beitrag zu einer sozial-ökologischen Wärmepolitik.
Bremen: Heißwasserkessel für den Westen
[20.11.2020] Ein neuer Heißwasserkessel sichert die Fernwärmeversorgung im Bremer Westen. Investiert wurden 2,6 Millionen Euro. Der Kessel leistet 38 Megawatt und nimmt Wärme aus der Klärschlamm-Verbrennung auf. mehr...
Der Heißwasserkessel wurde per Schwerlast-Lkw auf dem swb-Gelände an der Otavistraße angeliefert.
Wiesbaden: Fernwärmenetz erreicht Rathaus
[18.11.2020] Der Wiesbadener Energieversorger ESWE baut die Versorgung der Innenstadt mit Fernwärme aus. Inzwischen wurde auch das Rathaus der hessischen Landeshauptstadt angeschlossen. mehr...
Die symbolische Inbetriebnahme der Fernwärmeanlage erfolgte im Wiesbadener Rathaus.
Tegel: E.ON und Stadtwerke heizen ein
[9.11.2020] E.ON und die Berliner Stadtwerke heizen in Zukunft den stillgelegten Flughafen Berlin-Tegel. Dieser soll zu einem Forschungs- und Industriepark umgebaut werden, der urbane Technologien erforscht. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fernwärme:
Savosolar GmbH
22761 Hamburg
Savosolar GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen