BDEW

Samstag, 4. Juli 2020

Netze BW:
Laden im ländlichen Raum


[31.1.2020] Netze BW hat ein weiteres Forschungsprojekt zur Integration der Elektromobilität in die Stromnetze eingerichtet. Acht Haushalte in der Gemeinde Kusterdingen beteiligen sich an dem Feldtest.

Die Projektteilnehmer in Kusterdingen erhielten einen Renault Zoe oder einen Nissan Leaf. Vor allem auf die Ballungszentren und die Speckgürtel um die Großstädte konzentriert sich bislang die Nutzung von Elektroautos. Die EnBW-Tochter Netze BW rechnet jedoch auch mit einem zunehmenden Ausbau in den ländlichen Regionen. Deshalb hat der baden-württembergische Netzbetreiber ein weiteres Forschungsprojekt zur Integration der Elektromobilität in die Stromnetze eingerichtet. Nach Angaben von Netze BW sollen die Einflüsse privater Ladevorgänge auf das Verteilnetz in einem ländlichen Gebiet untersucht werden. Acht Haushalte in Gemeinde Kusterdingen (Kreis Tübingen) beteiligen sich an dem Feldtest. Ihnen wurde je ein Renault Zoe oder ein Nissan Leaf zur Verfügung gestellt, zum Laden erhielten sie Wallboxen.
Drei redundante Messsysteme an sensiblen Punkten im Ortsnetz wie der Umspannstation oder den Verteilerkästen überwachen zunächst Stromstärken und Spannung. Das Lade-Management-System der EnBW-Tochter energybase dient dazu, mögliche Engpässe im Netz zu vermeiden. Unterstützt wird es von einem zentralen Batteriespeicher mit 66 Kilowattstunden (kWh) Kapazität. Ein kleinerer mit 19 kWh soll in einem der Teilnehmer-Haushalte für weitestgehende Autarkie sorgen. Zudem kommt phasenweise ein Strangregler zum Einsatz, der auch bei außergewöhnlichen Belastungen die Spannungsqualität gewährleistet und für die Einhaltung der Toleranzbänder sorgt. Netzt-BW-Projektleiter Patrick Vasile erklärt: „Unser Ziel ist, mithilfe intelligenter Technik auch eine stark wachsende Lade-Infrastruktur problemlos in die Verteilnetze zu integrieren. Den erforderlichen Ausbau wollen wir dabei möglichst effizient gestalten“.
Eine Art Blaupause für das Projekt in Kusterdingen lieferte die inzwischen beendete und international beachtete E-Mobility-Allee in Ostfildern-Ruit nahe Stuttgart. Dort hatte Netze BW in einem Straßenzug mit bereits großzügig ausgelegtem Stromnetz zehn von 21 Haushalte über ein Jahr lang mit Stromern ausgestattet. Die dort gewonnenen Erkenntnisse und Lösungen kommen laut Netzt BW außerdem im E-Mobility-Carré, einem hochmodernen, neuen Quartier in Tamm (Kreis Ludwigsburg) zum Einsatz. (al)

https://www.netze-bw.de

Stichwörter: Elektromobilität, Netze BW, Kusterdingen

Bildquelle: Netze BW/Raphaela Weber

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Netze BW / RWTH Aachen: Last-Management erleichtert E-Laden
[29.6.2020] Eine Studie von Netze BW und der RWTH Aachen legt eine Änderung des regulatorischen Rahmens für die Lade-Infrastruktur nahe. mehr...
Im Rahmen der E-Mobility-Allee entwickelt Netze BW intelligentes Last-Management, hier der Startschuss des Projekts in Ostfildern.
Wuppertal: Müllkraft treibt Wasserstoffbusse
[24.6.2020] In Wuppertal fahren jetzt zehn Busse mit Wasserstoff im Linienverkehr. Brennstoffzellen liefern in jedem Bus 285 PS. Der Wasserstoff kommt aus einem Müllheizkraftwerk. mehr...
Neben der Schwebebahn künftig ein neues Wahrzeichen für Wuppertal: der Wasserstoffbus.
Nürnberg: Siemens stellt E-Bus-Ladetechnik
[23.6.2020] Siemens wird für Nürnberg die Lade-Infrastruktur für E-Busse liefern und an 39 Stellplätzen in einem Bus-Depot der VAG installieren. Damit können 20 Busse mit bis zu 150 Kilowatt gleichzeitig mit 100 Prozent Ökostrom geladen werden. mehr...
20 Busse können zukünftig zeitgleich in einem Bus-Depot in Nürnberg geladen werden.
Leipzig: Siemens lädt E-Busse
[19.6.2020] 21 vollelektrische Niederflurbusse in Leipzig werden mit Systemen von Siemens im Depot und an der Strecke geladen. Die Ladung erfolgt über Onboard-Pantografen und Haube mit 100 sowie 450 Kilowatt. mehr...
Siemens liefert für die 21 elektrischen Busse sowohl Systeme für das Laden auf der Strecke als auch für das Laden im Depot.
Landkreis Bamberg: Erfolgreiches Carsharing Bericht
[17.6.2020] Mit der Installation einer Ladesäule am Landratsamt startete der Kreis Bamberg 2015 sein Engagement für die Elektromobilität. Das daraufhin eingerichtete E-Carsharing wird gut angenommen. Die Fakten dazu liefert ein Fragebogen der Otto-Friedrich-Universität. mehr...
Derzeit gibt es im Landkreis Bamberg 60 Ladestationen.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen