Samstag, 8. Mai 2021

RheinEnergie:
Intelligentes Parken in Köln-Nippes


[17.2.2020] RheinEnergie führt im Kölner Stadtteil Nippes ein digitales Parkraum-Management ein. Dazu installiert das Unternehmen in den kommenden Wochen auf einer Fläche von 0,5 Quadratkilometern im Umfeld der Neusser Straße insgesamt 86 Sensoren und 27 LED-Displays an Laternenmasten.

Bernd Schößler (SPD), Bezirksbürgermeister Nippes, Andreas Cerbe, Netzvorstand RheinEnergie, Thomas M. Hohenacker, Gründer und Geschäftsführer Cleverciti (v.l.n.r.). Schätzungen zufolge sind rund 30 Prozent des Verkehrs in deutschen Großstädten auf den Parksuchverkehr zurückzuführen. Um dessen negative Auswirkungen auf die Umwelt und Verkehrsdichte zu reduzieren, testet der Kölner Energiedienstleister RheinEnergie in Köln-Nippes seit Freitag ein digitales Parkraum-Management. Auf einer Fläche von 0,5 Quadratkilometern installiert das Unternehmen in den kommenden Wochen im Umfeld der Neusser Straße insgesamt 86 Sensoren und 27 LED-Displays an Laternenmasten. Während die Sensoren freie Parkflächen erkennen, verarbeitet eine Software die Informationen in Echtzeit und steuert die LED-Displays. Symbole auf den LED-Displays weisen den Fahrern den Weg zur nächsten freien Parkfläche.
"Dieses hochentwickelte Parkleitsystem ist wichtig, um unserer smarten Stadt zu mehr Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit zu verhelfen", sagte Andreas Cerbe, Netzvorstand der RheinEnergie. Ziel sei es, Umweltbelastungen zu minimieren. Da man Tausende von Leuchtmasten besitze und betreibe, sei man über die bereits vorhandene Infrastruktur in der Lage, zusätzliche nützliche Dienste für die Kölner zu entwickeln und bereitzustellen. Für Bezirksbürgermeister Bernd Schößler (SPD) ist Nippes der ideale Ort, um die neue Technik zu erproben: "Nippes ist ein junges und lebendiges Viertel“, so der Bürgermeister. Die Aufgeschlossenheit der Bevölkerung trage dazu bei, den Fortschritt nach erfolgreichen Tests auch in anderen Stadtteilen zu ermöglichen. Die Installation der Sensoren und Displays dauert inklusive einer Testphase voraussichtlich bis Ende April. Ab dem 1. Mai 2020 steht das System dann allen Verkehrsteilnehmern zur Verfügung. Bis dahin soll auch eine Smartphone-App zum Download bereitstehen. Das System von Cleverciti, einem Anbieter für intelligentes Parkraum-Management, arbeitet nach strengen Datenschutzrichtlinien. Es erkennt lediglich freie Flächen. Aufnahmen von Personen oder Fahrzeugen werden nicht angefertigt, die Daten unmittelbar nach der Verarbeitung gelöscht. (ur)

http://www.rheinenergie.com

Stichwörter: Smart City, RheinEnergie, Parkraum, Köln-Nippes, Cleverciti

Bildquelle: RheinEnergie

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City

Stadtwerke Bochum: Service via WhatsApp
[29.4.2021] Die Stadtwerke Bochum sind ab sofort per WhatsApp zu erreichen. Über den Messenger-Dienst können ihre Kunden beispielsweise Fragen stellen, Zählerstände übermitteln oder Abschläge ändern. mehr...
Auch über WhatsApp können Bürger ab sofort den Service der Stadtwerke Bochum in Anspruch nehmen.
Düsseldorf: Smart-City-Modellprojekt startet
[23.4.2021] Düsseldorf startet in Kooperation mit den Stadtwerken und Vodafone ein Smart-City-Modellprojekt. 42 smarte Laternen helfen bei der Parkplatzsuche, bieten Lademöglichkeiten für E-Autos, erweitern das 5G-Netz und liefern Verkehrs- und Wetterdaten. mehr...
Das Smart-City-Modellprojekt der Stadt Düsseldorf startet in Kooperation mit den Stadtwerken und dem Unternehmen Vodafone.
Bielefeld: LoRaWAN im gesamten Stadtgebiet
[12.4.2021] In Bielefeld haben die Stadtwerke den Ausbau des LoRaWAN-Netzes abgeschlossen. Insgesamt 42 Gateways ermöglichen nun vielfältige Smart-City-Anwendungen. mehr...
Bielefeld: LoRaWAN-Netz ist im Stadtgebiet jetzt flächendeckend verfügbar.
Bochum: Smart City als Gemeinschaftskonzept
[6.4.2021] Das Smart-City-Konzept der Stadt Bochum ist ein Gemeinschaftsprojekt. Vorab wurden Bürgerideen eingeholt und eingearbeitet. Im nächsten Schritt will sich die komplette Stadtgemeinschaft an der Umsetzung beteiligen. mehr...
Bad Bentheim, Lingen (Ems), Stade: Gemeinsam Smarter
[25.3.2021] „Gemeinsam aus der Krise: Raum für Zukunft“ – unter diesem Motto steht die dritte Förderstaffel der Modellprojekte Smart Cities, getragen vom Bundesinnenministerium sowie der Förderbank KfW. Die niedersächsischen Städte Bad Bentheim, Lingen (Ems) bewerben sich gemeinsam. mehr...
Die Städte Bad Bentheim, Lingen (Ems) und Stade schließen sich zusammen, um beim Förderwettbewerb Smart-City-Modellprojekt zu überzeugen.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020

items GmbH
48155 Münster
items GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH
VIVAVIS AG
76275 Ettlingen
VIVAVIS AG
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen