Dienstag, 30. November 2021

GeoTHERM:
Fachmesse wird verschoben


[3.3.2020] Die internationale Fachmesse GeoTHERM ist verschoben worden. Weitere Informationen für Besucher und Aussteller sollen in den nächsten Tagen folgen.

Die Messe Offenburg-Ortenau verschiebt die internationale Fachmesse GeoTHERM, die ursprünglich für den 5. bis 6. März 2020 geplant war. Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus und des hohen Anteils internationaler Gäste auf der GeoTHERM habe die Messe Offenburg-Ortenau die Situation neu bewertet. „Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen, unsere Kunden, Partner und das gesamte Messe-Team haben diese Veranstaltung mit sehr hohem Engagement vorbereitet. Leider bleibt uns aufgrund der hohen Internationalität keine andere Möglichkeit“, sagt Sandra Kircher, Geschäftsführerin der Messe Offenburg-Ortenau. Aufsichtsratsvorsitzender und Oberbürgermeister Marco Steffens ergänzt: „Wir haben die Situation jeden Tag anhand der dynamischen Entwicklung diskutiert. Und sind nun zu dem Schluss gekommen, dass wir die GeoTHERM in dieser Woche, gerade auch in Anbetracht der hohen Internationalität nicht durchführen können.“ Wie die Messe mitteilt, erhalten Aussteller und Besucher in den nächsten Tagen weitere Informationen. (sav)

https://www.geotherm-offenburg.de/

Stichwörter: Geothermie, GeoTHERM



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geothermie

Hessen: Erdwärme für die Energiewende
[24.11.2021] Eine Probebohrung auf dem Gelände des Rebstockbads in Frankfurt am Main liefert wichtige Daten zur Gewinnung von Geothermie. Insgesamt laufen derzeit 17 diesbezügliche Bohrungen in Hessen. mehr...
Münster: Suche nach Tiefenwärme startet
[12.11.2021] Im Münsterland beginnt die Suche nach Tiefenwärme. Nach einem Testlauf erkunden Vibro-Trucks jetzt die geologische Struktur in der Pilotregion Münster, um geothermisch nutzbare Gesteinsstrukturen zu finden. mehr...
Seismik Münsterland: Testlauf mit Vibro-Trucks.
RWE/Fraunhofer: Geothermie unterm Kraftwerk
[8.11.2021] RWE und Fraunhofer wollen die Potenziale von Geothermie unterm Kraftwerk Weisweiler erkunden. Eine Erkundungsbohrung soll Aufschluss über Geologie und nutzbare Wärmemengen geben. mehr...
Der Untergrund am RWE-Standort Weisweiler soll schrittweise auf Geothermie-Potenziale erkundet werden.
Stadtwerke Bochum: Bohrungen auf MARK 51°7 gestartet
[25.10.2021] Für das Bochumer Innovationsquartier MARK 51°7 ist die erste Bohrung gestartet. Sie soll das Energiepotenzial von Grubenwasser für eine kombinierte Wärme- und Kälteversorgung nutzbar machen. mehr...
Für das Bochumer Innovationsquartier MARK 51°7 ist die erste Bohrung gestartet.
badenova: Oberrhein für Geothermie geeignet
[1.10.2021] badenovaWÄRMEPLUS hat ein Potenzialgebiet identifiziert, in dem regenerative Wärme aus der Tiefe möglich ist. Es wurden bereits weitere Untersuchungen initiiert. Mit der Gründung eines Bürgerschaftsrats sollen von Beginn an Bürger im betreffenden Gebiet eingebunden werden. mehr...
Helikopterbefliegung der Potenzialgebiete für Geothermie, die im Fachjargon Aero-Magnetik heißt.

Suchen...

 Anzeige

**

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 11/12 2021
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2021
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2021
stadt+werk, Ausgabe Sonderheft 2021

Aktuelle Meldungen