Freitag, 22. Januar 2021

Energie-Management:
Online-Portal gewinnt Innovationspreis


[1.4.2020] Mit einem Innovationspreis des Bundesumweltministeriums ist jetzt das interaktive und kostenfreie Online-Portal Kom.EMS ausgezeichnet worden. Es hilft Kommunen dabei, die Qualität ihrer Energie-Management-Systeme zu bewerten und zu verbessern.

Das Bundesumweltministerium hat jetzt das kostenlose Online-Portal Kom.EMS mit dem Innovationspreis in der Kategorie Produkt- und Dienstleistungsinnovation ausgezeichnet. Das berichtet die KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA-BW), die das interaktive Werkzeug initiiert hat. Es fungiert als digitaler Leitfaden und unterstützt kommunale Verwaltungen beim Aufbau und bei der kontinuierlichen Verbesserung ihrer Energie-Management-Systeme.
Kommunen sollen heute Vorbild beim Klimaschutz und dem Energie-Management sein, heißt es in der Meldung der Energieagentur. Da sich viele Verwaltungen schwer damit tun, die für sie passenden Maßnahmen zu identifizieren und auf den Weg zu bringen, sei vor rund eineinhalb Jahren das interaktive Online-Portal entwickelt worden (wir berichteten). Finanziell unterstützt wurde Kom.EMS vom Umweltministerium des Landes Baden-Württemberg, so die KEA-BW. An der Entwicklung beteiligt seien drei weitere Landesenergieagenturen gewesen.

Übersichtlicher Aufbau

Das Online-Werkzeug soll ermöglichen, dass noch viel mehr Kommunen mit modernem und effizientem Energie-Management ihre Gebäude sparsam und umweltschonend betreiben können. Durch den übersichtlichen Aufbau des Portals sowie die zahlreichen Schritt-für-Schritt-Anleitungen und Arbeitshilfen sei Kom.EMS eine enorme Hilfe dabei, Energie-Management zeiteffizient und zielgerichtet einzuführen.
Die Auszeichnung durch das Bundesumweltministerium ist laut KEA-BW nun ein großer Schritt. „Für Kom.EMS ist das wie ein Ritterschlag“, sagt Claus Greiser, Leiter des kommunalen Energie-Management der KEA-BW. „Der Preis ist eine Bestätigung für uns – aber auch ein Ansporn.“
Dies gelte insbesondere für kleine Kommunen und entsprechend schlanke Verwaltungen. „Je weniger personelle Ressourcen da sind, desto eher wird das Thema Energie-Management in den Hintergrund gedrängt. Und das, obwohl die meisten Gemeinden heute bereits wissen, wie wichtig das Thema ist“, so Greiser. Dabei scheint Kom.EMS insbesondere bei kleineren Verwaltungen Anklang zu finden: Viele der Kommunen, die dieses Werkzeug heute nutzen, haben weniger als 10.000 Einwohner, informiert die KEA-BW.

Länderübergreifende Evaluation

Genauso könnten aber größere Verwaltungen von den Vorteilen von Kom.EMS profitieren. In Baden-Württemberg täten dies bereits 45 Städte und Gemeinden. Weitere 35 würden ein kommunales Energie-Management zusammen mit dem Kompetenzzentrum Energie-Management der KEA-BW mithilfe von Kom.EMS einführen. Auch die regionalen Energieagenturen würden sie unterstützen. Das Online-Werkzeug ermögliche zudem eine länderübergreifende Evaluation, die Rückschlüsse auf die Wirksamkeit von Förderprogrammen und anderen Angeboten zulässt.
„Das sind für die künftige Fort- und Weiterentwicklung von kommunalem Klimaschutz wichtige Informationen“, erläutert Greiser. Er verweist außerdem darauf, dass das Online-Portal mit all seinen Inhalten den Kommunen in Baden-Württemberg kostenfrei zur Verfügung steht. „Wir hoffen, dass der Innovationspreis noch mehr Verwaltungen überzeugt, sich mit Kom.EMS ein modernes Energie-Management aufzubauen oder das aktuelle fortzuentwickeln.“ (co)

https://www.komems.de
https://www.kea-bw.de

Stichwörter: Informationstechnik, KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg, Kom.EMS



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Informationstechnik

items: Erste TAB-Version für LoRaWAN
[20.1.2021] Technische Mindestanforderungen für den Betrieb von LoRaWAN-Infrastrukturen hat jetzt das Unternehmen items entwickelt. LoRaWAN-Netzbetreiber können sie für die Öffnung ihrer Netze für Dritte verwenden. mehr...
items aus Münster hat technische Mindestanforderungen für den Betrieb von LoRaWAN-Infrastrukturen entwickelt.
Cloud Computing: Strategie für den Klimaschutz Bericht
[21.12.2020] Die Cloud kann einen wichtigen Beitrag zur Senkung von Emissionen leisten. Bund, Länder und Kommunen sollten der Technologie im Rahmen von Klimaschutzstrategien deshalb Beachtung schenken. mehr...
Cloud-Technologie hilft dabei, Emissionen einzusparen.
Stadtwerke Cottbus: Lösung für Kraftwerksoptimierung
[21.12.2020] Für die kurz- und langfristige Kraftwerkseinsatzoptimierung sowie die Produktionsplanung setzen die Stadtwerke Cottbus auf die Software BelVis ResOpt von Anbieter Kisters. mehr...
Der Betreib des Heizkraftwerks in Cottbus wird mit Kisters-Lösung optimert.
Arvato Systems: Marktkommunikation via Cloud
[18.12.2020] Arvato Systems bietet mit der AEP MaKo Cloud eine Lösung für die zukünftige Marktkommunikation. Die Leipziger Stadtwerke sind einer der ersten Anwender. mehr...
Düren: IoT-Pilotprojekt gestartet
[1.12.2020] In Düren ist das IoT-Pilotprojekt „Smart Building" gestartet. Die Unternehmen Leitungspartner Düren, Westenergie Metering und GISA erproben hier ein Mehrsparten-Metering mit dem Smart Meter Gateway. mehr...
Das Smart Meter Gateway, hier mit seiner Umgebung, ist Grundlage für das IoT-Projekt in Düren.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Informationstechnik:
IVU Informationssysteme GmbH
22846 Norderstedt
IVU Informationssysteme GmbH
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH

Aktuelle Meldungen