Montag, 25. Mai 2020

E.ON:
Versorgung im Krisenmodus gesichert


[8.4.2020] Die 14.000 E.ON-Mitarbeiter sichern auch in der Corona-Krise die Energieversorgung der Kunden des Konzerns. Das Unternehmen konnte dazu auf fertige Pandemie- und Krisenpläne zurückgreifen.

Nach mehr als einem Monat Energieversorgung im Corona-Krisenmodus zieht E.ON eine erste positive Zwischenbilanz. Die Strom-, Gas- und Wärmenetze, mit denen E.ON die Energieversorgung in weiten Teilen Europas sichert, laufen demnach auch unter erschwerten Bedingungen stabil. Unter den rund 14.000 Mitarbeitern, die E.ON als kritisches Personal für einen sicheren Netzbetrieb definiert und unter besonderen Schutz gestellt hat, gibt es laut Unternehmen praktisch keine Infizierten.
E.ON konnte laut eigenen Angaben auf fertige Pandemie- und Krisenpläne zurückgreifen und hat diese rasch und konsequent umgesetzt. So sei es gelungen, alle elementaren Funktionen jederzeit aufrechtzuerhalten. Wichtigste Maßnahmen seien neben der konsequenten Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln auch die Abschottung besonders sensibler Bereiche wie Netzwarten. Entsprechende Gebäude dürfen seit mehreren Wochen nur Mitarbeiter betreten, die dort ihren festen Arbeitsplatz haben. Die Arbeitsbereiche dieser Schlüsselpersonen seien voneinander abgetrennt, bei den Schichten gebe es kaum Durchmischungen, die Schichtübergaben erfolgen kontaktlos. Techniker, die vor Ort am Netz arbeiten müssen, seien zur Minimierung von Infektionsrisiken mit einer Spezialausrüstung ausgestattet.
Sollte sich die Pandemie-Lage deutlich zuspitzen, sieht sich E.ON vorbereitet. In diesem Fall reichen die Maßnahmen für den höchstmöglichen Schutz von der Aktivierung von Ersatzleitwarten bis hin zur vollständigen Isolierung der zwingend notwendigen Betriebsmannschaft, so das Unternehmen. Viele Mitarbeiter kommen bereits heute mit gepackter Tasche im Kofferraum zur Arbeit, um auf den Fall einer Isolierung ihres Standorts vorbereitet zu sein.
Ein besonderes Augenmerk gelte aktuell der Energieversorgung von Krankenhäusern. Als im St. Laurentius Stift in Waltrop bei Dortmund kürzlich ein krankenhauseigener Transformator ausfiel, konnte das E.ON-Regionalunternehmen Westnetz rasch ein baugleiches Gerät aus Münster organisieren und sicherstellen, dass das Krankenhaus nahtlos über ausreichend Energie verfügt. Im saarländischen Zweibrücken koordinierte die E.ON-Regionalgesellschaft VSE über ihr Tochterunternehmen FAMIS die Instandsetzung des stillgelegten Evangelischen Krankenhauses für die Behandlung von Corona-Patienten. In Zusammenarbeit mit der Stadt und dem Krankenhausbetreiber sei kurzfristig die gesamte Infrastruktur für Strom, Heizung, Wasser, Druckluft, Vakuum und Sauerstoff aktiviert worden. (ur)

https://www.eon.com

Stichwörter: Unternehmen, E.ON, Corona



Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Thüga: Stabiles Ergebnis trotz Wettbewerb
[19.5.2020] Der Stadtwerkeverbund Thüga behauptet sich für das Geschäftsjahr 2019 mit stabilem Ergebnis in einem stark wettbewerblich geprägten Umfeld. mehr...
Trianel: Digitalisierung zahlt sich aus
[18.5.2020] Eine Kurzumfrage zu den Herausforderungen, welche sich durch die Corona-Krise für die Stadtwerke ergeben, zeigt: Der Einsatz digitaler Technologien zahlt sich aus. mehr...
Die kontinuierliche Digitalisierung der Stadtwerke zahlt sich in Zeiten der Corona-Krise aus, zeigt eine Umfrage von Trianel.
MVV Energie: Erfolgreiche erste Hälfte
[14.5.2020] Eine positive Halbjahresbilanz hat MVV Energie vorgelegt. Das operative Ergebnis stieg um 20 Prozent auf fast 200 Millionen Euro. Für das gesamte Geschäftsjahr geht der Mannheimer Energiekonzern trotz Corona-Krise von einem stabilen Ergebnis aus. mehr...
E.ON: Geld für Klima und Konjunktur
[13.5.2020] E.ON plant zusätzliche Infrastruktur-Investitionen für den Klimaschutz und die Konjunkturbelebung in Höhe von 500 Millionen Euro. Das kündigt das Essener Energieunternehmen mit Blick auf das erste Quartalsergebnis 2020 an. mehr...
Der Essener Energiekonzern E.ON erhöht die Investitionen in klimafreundliche, moderne Energieinfrastrukturen.
Stadtwerke Halle: Grüne Energie Gesellschaft gegründet
[12.5.2020] Die EVH, eine Tochter der Stadtwerke Halle, hat ein eigenes Unternehmen für den Ausbau erneuerbarer Energien gegründet. Mittelfristig soll die Saalestadt dadurch umweltverträglich mit Strom versorgt werden. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen