Dienstag, 26. Mai 2020

Hamburg:
Senat beschließt Ölheizungsverbot


[16.4.2020] In Rahmen des Klimaschutzgesetzes hat der Hamburger Senat ein Ölheizungs- und Klimaanlagenverbot beschlossen. Das Verbot neuer Ölheizungen soll Ende 2021 in Kraft treten.

Der Hamburger Senat hat sich mit dem Klimaschutzgesetz befasst und dabei die noch ausstehenden Punkte zum Ölheizungs- und Klimaanlagenverbot beschlossen. Vom Senat aus gehen sie nun an die Bürgerschaft, wo sie in Kürze verabschiedet werden können, informiert die Hamburger Behörde für Umwelt und Energie. Das Ölheizungsverbot stelle einen wichtigen Baustein innerhalb des Klimaschutz-Gesetzes dar, mit dem die Klimapolitik der Freien und Hansestadt erfolgreich fortgeschrieben werden soll. Jens Kerstan, Senator für Umwelt und Energie sagt: „Der Senat verliert auch in der akuten Krise langfristige Aufgaben nicht aus dem Blick. Wenn die Bürgerschaft die fehlenden drei Paragrafen des Klimaschutzgesetzes verabschiedet hat, besteht Rechts- und Planungssicherheit für alle Betroffenen. Das ist wichtig, weil das Verbot neuer Ölheizungen schon Ende 2021 wirksam wird. Bevor die rechtliche Verpflichtung eintritt, wollen wir den Umstieg auf klimafreundliche Technik mit attraktiven Förderungen unterstützen. Gerade in der wirtschaftlich sehr schwierigen Phase, die vor uns liegt, wird sich zeigen, dass Klimaschutz ein starker Konjunkturmotor sein kann. Damit die Investitionen, die wir jetzt mit viel staatlichem Geld anschieben, zukunftsfest sind, müssen sie unsere Stadt auch beim Klimaschutz nach vorne bringen.“
Der Senat hatte laut Angaben der Hamburger Behörde Ende vergangenen Jahres mit der Fortschreibung seines Klimaplans und einem neuen Klimaschutzgesetz zwei entscheidende Weichen gestellt, um die Klimaziele Hamburgs zu erreichen. Von den 31 Paragrafen des Gesetzes seien drei notifizierungspflichtig gewesen, darunter das Stromdirektheizungs- und Klimaanlagenverbot. Wie erwartet, hätte die Europäische Kommission das Hamburger Klimaschutzgesetz Ende vergangenen Monats genehmigt. Die Verabschiedung der noch ausstehenden Punkte durch die Bürgerschaft soll jetzt erfolgen. (co)

https://www.hamburg.de/bue

Stichwörter: Klimaschutz, Politik, Hamburg



Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

KEA-BW: Webinar-Serie zum Thema Klimaschutz
[15.5.2020] Eine neue kostenlose Webinar-Serie mit dem Titel klimaschutz_konkret der KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg beinhaltet Live-Beiträge mit wechselnden fachlichen Schwerpunkten. Der Auftakt findet am 19. Mai statt. mehr...
Im Format klimaschutz_konkret halten Experten der KEA-BW in kostenlosen Live-Webinare ab.
Baden-Württemberg: BW muss beim Klimaschutz zulegen
[13.5.2020] Um seinen Beitrag zu den Pariser Klimaschutzbeschlüssen zu erreichen, muss Baden-Württemberg mehr Treibhausgasemissionen reduzieren und den Ausbau von erneuerbaren Energien beschleunigen. Zu diesem Ergebnis kam jetzt eine Studie der Plattform Erneuerbare Energien Baden-Württemberg. mehr...
Baden-Württemberg muss auch den Ausbau Erneuerbarer Energien beschleunigen, so ein Ergebnis der Studie der Plattform EE BW.
Stadtwerke München: Gas statt Kohle für HKW Nord
[30.4.2020] Die Stadtwerke München verweisen als Antwort auf eine Pressemitteilung des Aktionsbündnisses „Raus aus der Steinkohle im HKW Nord Unterföhring“ auf die Neuinstallation einer modernen gasbetriebene Kraft-Wärme-Kopplungsanlage. mehr...
KEA-BW: Positionspapier zur Mobilitätswende
[27.4.2020] Zur nachhaltigen Mobilität hat die KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg jetzt ein Positionspapier veröffentlicht. Es beinhaltet Informationen und Handlungsempfehlungen für kommunale Entscheider. mehr...
Pfaffenhofen a. d. Ilm: Pulsierendes Carsharing Bericht
[9.4.2020] Bis zu 13.000 Fahrzeuge pro Tag fahren durch Pfaffenhofen. Die Stadt hat deshalb die Mobilitätswende ausgerufen. Eine wichtige Rolle spielen dabei die örtlichen Stadtwerke mit der Initiative mitanand mobil. mehr...
Die Carsharing-Flotte der Stadtwerke bietet auch E-Autos und eine ständig wachsende Lade-Infrastruktur.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Klimaschutz:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen