Dienstag, 29. September 2020

Windkraft:
Akzeptanz nicht durch Beteiligung


[22.4.2020] Die Agentur für Erneuerbare Energien hat eine Akzeptanzstudie zur Windenergie an Land veröffentlicht. Demnach ist die Zustimmung zur Windenergienutzung hoch. Doch es gibt auf kommunaler Ebene kein Allheilmittel, um die Unterstützung der Bürger für die Energiewende zu gewinnen.

Zustimmungswerte für erneuerbare Energien. Die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) jetzt eine sozialwissenschaftliche Analyse unter dem Titel „Akzeptanz in der Fläche, Protest im Lokalen? Studie zur Windenergie an Land" veröffentlicht. Nach Einschätzung der Agentur zeigt sie, dass die finanzielle Beteiligung von Bürgern nur unter bestimmten Bedingungen den gewünschten Effekt erzeugt. „Es gibt kein Patentrezept für Akzeptanz und Beteiligung – und doch ist Partizipation auf kommunaler Ebene wichtig", sagt AEE-Geschäftsführer Robert Brandt. Entscheidend sei, wie die Beteiligung ausgestaltet wird. Theoretisch steige die Akzeptanz mit der Möglichkeit, sich zu beteiligen, weil die wahrgenommene Selbstwirksamkeit ebenfalls steigt.
In der Praxis könnten Beteiligungsformate wie Bürgerversammlungen aber auch dazu führen, dass ablehnende Positionen ausgesprochen und damit von Menschen in Betracht gezogen werden, die vorher neutral eingestellt waren. Es handle sich bei Öffentlichkeitsbeteiligungen also nicht per se um akzeptanzfördernde Einbahnstraßen. Stattdessen seien die Formate entscheidend und sollten mit Bedacht eingesetzt werden. Empirische Untersuchungen zeigen, dass Bürger es ablehnen, wenn ihnen Geld angeboten wird, ohne an anderer Stelle beteiligt zu werden. Ein simples Verständnis von Bürgerbeteiligung als reine Akzeptanzbeschaffungsmaßnahme ließe sich empirisch also nicht belegen. „Akzeptanz ist kein Produkt, das wir mithilfe eines einfachen Rezepts herstellen können", sagt Yannick Schöpper, Autor der Studie. Viel eher müssten die individuellen Gegebenheiten vor Ort berücksichtigt und jede Kommune dabei unterstützt werden, passende Beteiligungsformate zu finden.
Die Mehrheit der Bevölkerung befürwortet die Nutzung der Windenergie an Land (wir berichteten). Die repräsentativen Umfragen der AEE und der Fachagentur Wind an Land (FA Wind) belegen, dass die Windenergie eine flächendeckend akzeptierte Technologie ist. Die FA Wind hält spezifisch für die Windenergie an Land eine Zustimmungsrate von 82 Prozent fest. Die AEE ermittelt für erneuerbare Energien im Allgemeinen einen Zustimmungswert von 89 Prozent und die Mehrheit der Befragten bewertet Windenergieanlagen in der Nachbarschaft als gut beziehungsweise sehr gut. Die große Mehrheit der deutschen Bevölkerung hält die Windenergie für eine Technologie, der auch künftig eine wichtige Funktion zukommt. „Auch wenn die Stimmen der Windenergiegegner in der Öffentlichkeit lauter sind und es eine schweigende Mehrheit gibt, müssen wir festhalten: Die Windenergie an Land wird akzeptiert", resümiert Brandt. (ur)

Akzeptanz in der Fläche, Protest im Lokalen? Studie zur Windenergie an Land (PDF; 1,4 MB) (Deep Link)
https://www.unendlich-viel-energie.de

Stichwörter: Windenergie, AEE, Bürgerbeteiligung

Bildquelle: AEE

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Stromverbrauch: Erneuerbare decken 48 Prozent
[28.9.2020] Das ZSW und der BDEW haben aktuelle Berechnungen zum Bruttoinlandsstromverbrauch in den ersten drei Quartalen 2020 vorgelegt. Demnach deckten erneuerbare Energien rund 48 Prozent ab. mehr...
Stadtwerke Tübingen: VSB übernimmt Windpark-Nachrüstung
[23.9.2020] Die Stadtwerke Tübingen haben die VSB Gruppe mit der Nachrüstung der Bedarfsgesteuerten Nachtkennzeichnung für 13 Windparks mit 90 MW Leistung beauftragt. mehr...
EnBW: Windpark-Zukäufe in Ostdeutschland
[17.9.2020] Die EnBW erweitert mit dem Kauf bestehender Windkraftanlagen in Sachsen-Anhalt und Brandenburg ihr Portfolio. Zudem ist die Inbetriebnahme von bundesweit insgesamt neun Windkraftanlagen mit 33,5 Megawatt aus eigener Entwicklung bis Ende des Jahres geplant. mehr...
EnBW kauft in Sachsen-Anhalt und Brandenburg weitere Windkraftanlagen hinzu.
Windpark Wilstedt: Schall-Studie veröffentlicht
[9.9.2020] Das Forschungsprojekt TremAc hat die Auswirkungen von Infraschall und Bodenerschütterungen durch Windenergieanlagen untersucht. Als Langzeit-Forschungsobjekt diente der Windpark Wilstedt bei Bremen. mehr...
Eine Studie kann keinen Zusammenhang zwischen akustischen oder seismischen Wellen und körperlichen oder psychischen Beschwerden durch Windkraftanlagen feststellen.
Stadtwerke Bamberg: 55 Millionen Euro für Erneuerbare
[2.9.2020] Die Stadtwerke Bamberg investieren weiter in den Ausbau der erneuerbaren Energien. Gemeinsam mit 17 bayerischen Versorgungsunternehmen haben sie für rund 28 Millionen Euro einen saarländischen Windpark erworben. Zudem sollen 27 Millionen Euro in neue Photovoltaikanlagen fließen. mehr...

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Windenergie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen