Donnerstag, 22. Oktober 2020

MVV Energie:
Erfolgreiche erste Hälfte


[14.5.2020] Eine positive Halbjahresbilanz hat MVV Energie vorgelegt. Das operative Ergebnis stieg um 20 Prozent auf fast 200 Millionen Euro. Für das gesamte Geschäftsjahr geht der Mannheimer Energiekonzern trotz Corona-Krise von einem stabilen Ergebnis aus.

Die erste Hälfte des Geschäftsjahrs 2020 ist für MVV Energie positiv verlaufen. Wie das Mannheimer Energieunternehmen mitteilt, konnte das operative Ergebnis (Adjusted EBIT) im Zeitraum Oktober 2019 bis Ende März 2020 im Vorjahresvergleich um 20 Prozent auf 193 Millionen Euro gesteigert werden. Auch der Umsatz habe sich um ein Prozent auf etwas mehr als zwei Milliarden Euro erhöht. Allerdings erwartet der MVV-Vorstandsvorsitzende Georg Müller, dass sich die Corona-Krise im weiteren Verlauf des Geschäftsjahres negativ auf die Umsatz- und Ergebnisentwicklung auswirkt.
Als wesentliche Gründe für den bisherigen Ergebnisanstieg nannte Müller die Inbetriebnahme des neuen Kieler Gasheizkraftwerks und eine höhere Anlagenverfügbarkeit im Umweltbereich. Auch beim Ausbau der eigenen Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien sei MVV vorangekommen. So habe das Unternehmen kurz vor Jahreswechsel den von seinem Tochterunternehmen juwi entwickelten Windpark im saarländischen Freisen übernommen. Auch stehen ein von Windwärts, dem zweiten Projektentwickler in der MVV-Gruppe, errichteter Windpark in Hessen und ein Windpark der Energieversorgung Offenbach kurz vor der Inbetriebnahme. Da in den zurückliegenden sechs Monaten überdurchschnittlich gute Windbedingungen herrschten, konnte MVV die erneuerbare Stromerzeugung im Vergleich zum Vorjahr um 18 Prozent auf 734 Millionen Kilowattstunden steigern.
Mit Blick auf die zweite Hälfte des laufenden Geschäftsjahres betonte der MVV-Chef: „Seit März stehen wir vor zusätzlichen Herausforderungen. Die weitere Entwicklung und die Folgen der Corona-Pandemie können zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abschließend eingeschätzt und vor allem nicht quantifiziert werden.“ Derzeit gehe das Unternehmen aus operativer Sicht davon aus, dass im gesamten Geschäftsjahr 2020 Umsatz und Adjusted EBIT aufgrund des bisherigen guten Geschäftsverlaufs und trotz der möglichen Corona-Folgen etwa auf dem Niveau des Vorjahres liegen werden. (al)

https://www.mvv.de

Stichwörter: Unternehmen, MVV Energie, Bilanz



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

STEAG: Seit 60 Jahren Fernwärme
[21.10.2020] Vor 60 Jahren nahm das Fernheizwerk an der Essener Schederhofstraße seinen Betrieb auf. Verbunden damit war die Geburtsstunde der STEAG Fernwärme, dem heute größten Fernwärmeversorger in Nordrhein-Westfalen. mehr...
Seit 60 Jahren versorgt STEAG Fernwärme Kunden im Ruhrgebiet mit Heizenergie, hier eine Fernwärmeleitung im Gelsenkirchener Nordsternpark.
SachsenEnergie: DREWAG und ENSO fusionieren
[19.10.2020] Die DREWAG und ENSO fusionieren. Zusammen bilden die Dresdner und Ostsachsen das größte kommunale Energieversorgungsunternehmen Ostdeutschlands. mehr...
DREWAG und ENSO werden SachsenEnergie.
Enapter: Elektrolyseurfabrik in Klimakommune
[15.10.2020] Enapter baut in der nordrhein-westfälischen Klimakommune Saerbeck eine Massenproduktion für modulare Wasserstoff-Elektrolyseure. Das Unternehmen schafft damit bis zu 300 qualifizierte Arbeitsplätze. mehr...
In Saerbeck wird eine Fabrik zur Produktion von Elektrolyseuren entstehen.
Kisters: Erneut ISO/IEC 27001 geschafft
[14.10.2020] Der Software-Spezialist Kisters hat die Rezertifizierung nach ISO/IEC 27001 erhalten. Auditiert wurde er durch den TÜV Rheinland. Die Zertifizierung umfasst den gesamten Geschäftsbereich „KISTERScloud Services". mehr...
Ralph Freude (links), Head of business line ict beim TÜV Rheinland, übergibt das Zertifikat an CEO Klaus Kisters.
Stadtwerke: Warnung vor hohen Ausschüttungen
[9.10.2020] Nach einer Analyse des Beratungshauses BET können kommunale Haushalte nicht durch zu hohe Ausschüttungen der Stadtwerke gerettet werden. mehr...
Diese Ausschüttungsquoten von Stadtwerken an ihre kommunalen Eigner wurden von BET ermittelt.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen