Montag, 10. August 2020

BWE / VKU:
Beschleunigung der Planung begrüßt


[19.5.2020] Der Bundesverband WindEnergie und der Verband kommunaler Unternehmen begrüßen es, dass sich die Regierungskoalition zu den Themen Windenergie, Photovoltaik und Planungsbeschleunigung geeinigt hat.

Der Bundesverband WindEnergie (BWE) begrüßt die Entscheidung der Regierungskoalition vom 18. Mai 2020 zu den Themen Windenergie, Photovoltaik und Planungsbeschleunigung. „Wichtig ist vor allem, ein Zeit- und Mengengerüst zum Ausbau der erneuerbaren Energien zu verankern, welches in dem angedachten Koordinierungsmechanismus von Bund und Ländern regelmäßig überprüft werden muss. Auch die Eckdaten aus der Aufgabenliste des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie gilt es nun dringend umzusetzen", erklärt BWE-Präsident Hermann Albers.
Der BWE unterstreicht, dass mit dem bestehenden Fachrecht durch Bundesimmissionsschutzgesetz und Technische Anleitung Lärm bereits eine ausreichende Basis für die Planungen gegeben ist. Der Verband kritisiert die Festschreibung der bayerischen Sonderregelung als nicht nachvollziehbar und energiepolitischen Fehltritt. Ausdrücklich begrüßt wird die Ankündigung, dass Planungs- und Genehmigungsprozesse verkürzt werden sollen. Die Aufgabenliste des BMWi hatte dies bereits angekündigt. Hier brauche es nun konkrete Gesetzesvorschläge. „Grundsätzlich ist es gut, dass es keine bundesgesetzlich geregelten Mindestabstände für die Windenergie an Land geben wird. Die Zuständigkeit bleibt bei den Ländern. Wichtig ist, dass die Länder auf ihre Gegebenheiten abgestimmte handhabbare Regelungen treffen. Die Klarstellung, dass die 1.000 Meter als maximaler Wert definiert sind, ist wichtig. Dies erlaubt es den Bundesländern weiterhin, mindestens zwei Prozent der Fläche für Windenergie an Land bereitzustellen. So können wir bis zum Jahr 2050 mit einer ähnlichen Anlagenzahl wie heute die Kapazität vervierfachen und 770 Terawattstunden sauberen Strom für die Energiewende liefern“, erklärt Albers.
„Das ist ein wichtiger Durchbruch der Regierungskoalition in der strittigen Frage der Abstandsregelungen für die Windenergie an Land, auf den die Branche gewartet hat. Der VKU begrüßt, dass der Ansatz pauschaler Abstandsregelungen vom Tisch ist“, sagt Ingbert Liebing, Hauptgeschäftsführer des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU). Gut sei auch, dass Union und SPD sich auf weitere wesentliche Aspekte geeinigt hätten, die den Ausbau der erneuerbaren Energien voranbringen würden. Dazu gehörten die unverzügliche Aufhebung des PV-Deckels und beschleunigte Beteiligungs-, Planungs- und Genehmigungsprozesse für den Erneuerbare-Ausbau. (ur)

https://www.wind-energie.de
https://www.vku.de

Stichwörter: Windenergie, BWE, Abstandsregel, Politik



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

12. Branchentag Windenergie NRW: Windenergie, Wasserstoff und Netze
[10.8.2020] Der 12. Branchentag Windenergie NRW findet Ende August im Wissenschaftspark Gelsenkirchen statt. Der Kongress verbindet Themenschwerpunkte entlang der Wertschöpfungskette Windenergie, Wasserstoff und Netze. mehr...
1. Halbjahr 2020: Wind-Zubau trotz Anstieg zu gering
[31.7.2020] Der Ausbau und die Genehmigung von Windenergieanlagen an Land erholen sich auf niedrigem Niveau. Der Zubau blieb im ersten Halbjahr 2020 in Deutschland mit 591 MW oder 178 Anlagen zu niedrig. mehr...
Erneuerbare Energien: Anteil an Ökostrom steigt
[30.7.2020] Sonne und Wind haben im ersten Halbjahr 2020 für 138 Milliarden Kilowattstunden grünen Strom gesorgt. Nach Angaben der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat) sind das acht Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2019. mehr...
Windkraft und Solarthermie sorgen für einen wachsenden Anteil erneuerbarer Energien im deutschen Strommix.
Windpark Stiftswald: Erweiterung wird geprüft
[23.7.2020] Für den Windpark Stiftswald wird derzeit eine Erweiterung geprüft. An dem ertragreichen Standort in Nordhessen könnten bis zu sieben weitere Anlagen entstehen. mehr...
Im Windpark Stiftswald wird bereits jährlich der Strom für knapp 30.000 nordhessische Haushalte produziert. Weitere 20.000 könnten hinzukommen.
Siemens Gamesa / Trianel: Service für Windpark Borkum II
[17.7.2020] Siemens Gamesa und Trianel haben einen ersten Offshore-Servicevertrag für Senvion-Windturbinen im Windpark Borkum II geschlossen. Die Laufzeit beträgt fünf Jahre und startet am 1. August 2020. mehr...
Die Wartung der  Turbinen im Trianel Windpark Borkum II wird von Siemens Gamesa für fünf Jahre übernommen.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Windenergie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen