Donnerstag, 5. August 2021

Berlin:
Schule produziert Strom


[22.5.2020] Eine Grundschule im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg bezieht ein Drittel ihres Stroms jetzt ökologisch vom eigenen Dach. Die dafür eingesetzte Solaranlage ist von den Berliner Stadtwerken errichtet worden und Teil eines speziellen Angebots für Berliner Bezirke.

Eine Grundschule im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg bezieht ein Drittel ihres Stroms jetzt ökologisch vom eigenen Dach. Mehr als ein Drittel ihres Stroms produziert die Lichtenrader Grundschule im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg künftig selbst auf ihrem Dach. Die Technik dafür haben die Berliner Stadtwerke im Rahmen eines so genannten Bezirkspakets errichtet. Dieses umfasst laut einer Meldung der Stadtwerke insgesamt sechs solcher Solaranlagen im Bezirk Tempelhof-Schöneberg, fünf davon auf Schulen.
Die in diesem Frühjahr binnen zweier Wochen installierte Solarstromanlage könne mit ihren 168 Modulen rund 41.000 Kilowattstunden pro Jahr erzeugen, von denen etwa 83 Prozent auch tatsächlich in der Schule verbraucht werden. „Wir haben bei der Dimensionierung der Anlage darauf geachtet, sie im Sinne einer möglichst hohen Eigenverbrauchsquote auszulegen, weil das nach den Bedingungen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes die wirtschaftlich beste Lösung ist“, sagt Jörn Oltmann, Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung und Bauen von Tempelhof-Schöneberg. Die Solar-Pakete für Berliner Bezirke sind demnach als eine Art Rundum-sorglos-Paket zu verstehen. Die Berliner Stadtwerke installieren, warten und unterhalten die Anlagen, die so bemessen werden, dass die maximale Menge des erzeugten Stroms auch in dem Gebäude verbraucht wird.

Keine zusätzlichen Kosten

Das jeweilige Bezirksamt verpachtet die Dächer für einen symbolischen Betrag und pachtet im Gegenzug die Solaranlage, informieren die Stadtwerke. Durch den eingesparten Netzstrom würden die Anlagen die Bezirksämter kein zusätzliches Geld kosten.
Weitere Solaranlagen sollen in Tempelhof-Schöneberg auf den Dächern der Werbellinsee-, der Marienfelder und der Carl-Sonnenschein-Grundschule sowie auf der Carl-Zeiss-Oberschule und auf dem Haus der Gesundheit errichtet werden. Davon seien vier bereits fertig gestellt worden, die letzte Anlage auf der Sonnenschein-Grundschule werde nach Erteilung der Denkmalschutzgenehmigung errichtet. Die Gesamtleistung dieses Bezirkspakets liege bei 385 kW, mit denen eine CO2-Einsparung von 159 Tonnen pro Jahr erzielt werden könne.
Bisher haben neben Tempelhof-Schöneberg auch die Bezirke Marzahn-Hellersdorf, Lichtenberg und Friedrichshain-Kreuzberg solche Solarpakete vertraglich vereinbart. Weitere Bezirke haben laut den Stadtwerken angekündigt, dem positiven Beispiel zu folgen. (co)

https://www.berlinerstadtwerke.de

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, Berlin, Berliner Stadtwerke

Bildquelle: Berliner Stadtwerke

Druckversion    PDF     Link mailen


gvs2108

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

badenova: Fünf Solarparks im Nordosten
[29.7.2021] Encavis Asset Management und badenova engagieren sich bei fünf gemeinsamen Solarparks in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. mehr...
Baden-Württemberg: 140 Photovoltaikanlagen pro Tag
[23.7.2021] Täglich müssen in Baden-Württemberg mehr als 140 Photovoltaikanlagen gebaut werden. Zu diesem Ergebnis kam das Solar Cluster Baden-Württemberg. Es hat berechnet, wie viele Solarstromanlagen bis 2030 errichtet werden müssen, damit das Land 2040 klimaneutral ist. mehr...
Photovoltaikanlagen bei einem Camping-Händler in Deißlingen bei Villingen-Schwenningen.
Solites: Projekt erhält Förderung
[13.7.2021] Das Projekt „SolnetPlus – Solare Wärmenetze als eine Lösung für den kommunalen Klimaschutz“ erhält eine Förderung aus der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI). Ziel des Projekts ist es, Solarthermie als Erzeugungstechnologie für Wärmenetze zu etablieren. mehr...
Übergabe des Fördermittelbescheids durch die Parlamentarische Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter an die Projektpartner von SolnetPlus.
LEAG / EPNE: 4.5-MW-Solarpark geht in Betrieb
[9.7.2021] Die Projektentwicklerin EPNE hat die 4,5-MW-PV-Anlage Altes Kraftwerk Zschornewitz an die LEAG übergeben. Das Lausitzer Energieunternehmen übernimmt nun die Betriebsführung und Stromvermarktung. mehr...
Der Solarpark Altes Kraftwerk Zschornewitz ist in Betrieb gegangen.
Stadtwerke Münster: Auch zweite Bürger-PV erfolgreich
[8.7.2021] Die zweite Photovoltaik-Bürgerbeteiligung der Stadtwerke Münster verlief ebenfalls erfolgreich. Das Volumen von 150.000 Euro war innerhalb von 36 Stunden vergeben. mehr...
Schon zum zweiten Mal beteiligen die Stadtwerke Münster die Bürger der Stadt an Photovoltaikprojekten.

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2021
stadt+werk, Ausgabe Sonderheft 2021
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2021
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen