Freitag, 7. August 2020

Kisters / KOS:
Gemeinsam Regionalstrom vermarkten


[10.6.2020] KOS und KISTERS haben eine gemeinsame Plattform entwickelt, mit der sich Strom regional vermarkten lässt. Das Tool steht Verbrauchern, Prosumern und Erzeugern offen.

Mit der von KOS und Kisters entwickelten Regionalstromplattform können Stadtwerke ihre Kunden zu lokalen Energiegemeinschaften zusammenbringen. Die Unternehmen KOS Energie und Kisters haben ihre Kompetenzen im Bereich der Regionalstromvermarktung gebündelt. Gemeinsam haben sie laut eigenen Angaben eine Plattform für Regionalstrom-Communities zur Marktreife gebracht, mit der Stadtwerke ihr Angebot für klimabewusste Bürger erweitern können. Nach einer ersten Entwicklungs- und Pilotphase mit KOS zeigt sich laut den Projektpartnern ab sofort Kisters für die weitere Entwicklung der Plattform verantwortlich. Die kostengünstige und sichere Cloud-Lösung werde im unternehmenseigenen Rechenzentrum betrieben und könne an beliebige Energiedaten-Management-Systeme angebunden werden. KOS als Kooperationsgemeinschaft mittelständischer Stadt- und Gemeindewerke unterstütze Kisters mit energiewirtschaftlicher Expertise bei der Weiterentwicklung sowie im Vertrieb in Südbayern. „Dank der Zusammenarbeit können wir unser Outsourcing-Angebot um Services zur Regionalstromvermarktung ausbauen. Unsere Gesellschafter profitieren davon, dass sie über die neue Plattform Verbraucher, Prosumer und Erzeuger erneuerbarer Energien zu Communities zusammenführen und damit die Energiewende vor Ort stärken können", sagt KOS-Geschäftsführer Achim Thiel.
„Bereits seit über zehn Jahren basiert das Leistungsportfolio von KOS auf Kisters-Lösungen aus der BelVis-Linie für das Energie-Daten-Management, das Portfolio-Management und die Angebotskalkulation. Als Partner haben wir gemeinsam eine Plattform entwickelt, die optimal auf die Anforderungen der Branche abgestimmt ist", ergänzt Michael Untiet, Leiter Geschäftsbereich Energie bei Kisters.
Bei der Regionalstromplattform handelt es sich laut den beiden Unternehmen um einen virtuellen Treffpunkt für Versorger, Erzeuger, Verbraucher und Prosumer, um den in Erneuerbare-Energien-Anlagen erzeugten Strom regional zu vermarkten. Sie stehe als White-Label-Lösung allen Energieversorgern zur Verfügung, werde in das Web-Portal des EVU eingebunden und stelle die Daten aus jedem beliebigen zugrunde liegenden Energiedaten-Management-System bereit. Die Plattform laufe bereits bei mehreren Energieversorgungsunternehmen. Darüber hinaus unterstütze sie Anlagenbetreiber bei der bevorstehenden Post-EEG-Vermarktung. In die Plattform sind Erfahrungen und Ideen der Vertriebe aus den kooperierenden Stadtwerken von KOS sowie Erweiterungen der bewährten Energiedaten-Management-Technologie von Kisters eingeflossen. (ur)

https://www.kos-energie.de
https://www.kisters.de

Stichwörter: Smart Grid, Netze, Kisters, KOS, Strommarkt

Bildquelle: KISTERS

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

evm-Gruppe: Innovative Trafostation installiert
[31.7.2020] Die evm-Gruppe hat den ersten regelbaren Trafo mit Weitbereichsregelung in ihrem Netzgebiet verbaut und geht damit einen wichtigen Schritt in Richtung Smart Grid. mehr...
Bei dem Pilotprojekt in Kadenbach testet die evm-Gruppe mit Partnern die Weitbereichsregelung, die zukünftig Spannungsschwankungen im Netz automatisiert ausgleicht.
VDE: Mehr Autonomie für Stromnetzbetrieb
[24.7.2020] Ein neues Impulspapier des VDE zeigt, wie die Netzbetriebsführung bis 2030 stufenweise automatisiert werden kann. Es wird dabei eine sichere Stromversorgung trotz höherer Netzauslastung gewährleistet. mehr...
Stadtwerke Schwäbisch Hall: Netztransparenz durch virtuellen Klon Bericht
[20.7.2020] Eine Plattform erlaubt es den Stadtwerken Schwäbisch Hall, einen digitalen Zwilling der bestehenden Netze zu erzeugen. Mittels des virtuellen Klons lassen sich Planungen, Simulationen und Manipulationen in Echtzeit durchführen, ohne Auswirkungen auf den realen Netzbetrieb. mehr...
Die VEP zeigt einen Teil des Niederspannungsnetzes der Stadtwerke Schwäbisch Hall, in dem auch Verbraucher und Erzeuger durch Icons eingezeichnet sind.
Stadtwerke Schwäbisch Hall: Lösung für die effiziente Netzführung
[15.7.2020] In Belange rund um Leit- und Fernwirktechnik setzen die Stadtwerke Schwäbisch Hall auf Lösungen von IDS. Mit dem Grid-Stabilitätsmanagement können unter anderem Störungen erfasst, Anlagen überwacht und Netzumschaltungen durchgeführt werden. mehr...
Stadtwerke Jena / TEN: Umspannwerk gegen Stromhunger
[9.7.2020] Um den wachsenden Stromhunger Jenas zu stillen, installieren die Stadtwerke Jena und TEN Thüringer Energienetze gemeinsam ein neues Umspannwerk. Die Investitionskosten liegen bei 13,5 Millionen Euro. mehr...
So soll das neue gemeinsame Umspannwerk von TEN Thüringer Energienetze und Stadtwerke Jena Netze einmal aussehen.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Netze | Smart Grid:
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen