BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Mittwoch, 26. Juni 2024

SWTE Netz / FH Münster:
Nachhaltige Energie auf dem Land


[10.6.2020] Ein Projekt der FH Münster/Campus Steinfurt und von SWTE Netz soll die Energiewende im ländlichen Raum voranbringen. In einem ausgewählten Siedlungsbereich sollen dazu Energieverbrauchsdaten erhoben, in ein Energiekonzept für ländliche Quartiere eingepflegt und die Erkenntnisse dann praktisch erprobt werden.

Das Projekt EnerRegio soll die Energiewende in ländlichen Räumen voranbringen. Wie können Häuser abseits der Ballungszentren möglichst ohne fossile Brennstoffe mit Strom und Wärme versorgt werden? Wie werden die Menschen auf dem Land klimaneutral mobil? Welche technischen Voraussetzungen müssen geschaffen werden, um Nachhaltigkeit zu erreichen und gleichzeitig die Versorgungssicherheit zu garantieren? Diesen und weiteren Fragen geht ein Verbundforschungsprojekt der FH Münster/Campus Steinfurt mit der Netzgesellschaft der Stadtwerke Tecklenburger Land, der SWTE Netz nach. Weitere Projektpartner sind das Gas- und Wärme-Institut Essen und B&R Energie.
„Das Projekt EnerRegio lässt sich thematisch in drei Teile gliedern“, erklärt Projektkoordinator Elmar Brügging vom Fachbereich Energie-Gebäude-Umwelt der FH Münster. In einem ausgewählten Siedlungsbereich werden laut SWTE Netz Daten rund um Strom, Wärme und Mobilität erfasst. Welche Heizungsanlage wird genutzt? Wie viele und welche Autos benötigt ein Haushalt? Inwieweit machen die Menschen im Quartier schon heute von erneuerbaren Energieträgern Gebrauch? Im zweiten Schritt sollen die Daten in ein Energiekonzept für ländliche Quartiere eingepflegt werden. In der dritten Phase geht es laut den Verbundpartnern dann um die praktische Erprobung der Erkenntnisse in einer Versuchsreihe, die auch die Entwicklung von Speicherkonzepten vorsieht. Derzeit wählen die Projektpartner ein geeignetes Quartier im Versorgungsgebiet von SWTE Netz aus.
„Für uns als Betreiber des Gasnetzes und ab 2021 auch des Stromnetzes in der Region bietet das Forschungsprojekt der FH Münster große Chancen“, sagt Tobias Koch von SWTE Netz. Im Zuge des Projekts entstehen mit einer Bachelor- und einer Masterarbeit auch zwei wissenschaftliche Arbeiten unter dem Dach der SWTE Netz, heißt es vonseiten der Projektpartner weiter. (ur)

https://www.swte-netz.de

Stichwörter: Energieeffizienz, SWTE Netz, FH Münster, Wärmewende, Ländlicher Raum

Bildquelle: SWTE Netz

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energieeffizienz

enercity : Biomethan-BHKW für Kohleausstieg
[19.6.2024] enercity nimmt ein Biomethan-Heizkraftwerk in Betrieb. Damit rückt der Kohleausstieg in Hannover näher. Die hochflexible Anlage für Spitzenlast produziert erneuerbare Wärme und erneuerbaren Strom. mehr...
Oberbürgermeister Belit Onay, enercity-Aufsichtsratsvorsitzende Anja Ritschel und enercity-Vorstand Marc Hansmann an einem der fünf Motoren des neuen Biomethan-BHKW.
Trier: Einheitliche LEDs senken CO2-Ausstoß
[14.6.2024] Seit dem Jahr 2016 stellen die Stadtwerke in Trier die Straßenbeleuchtung auf LED um. Über 78 Prozent der vormals unterschiedlichsten Leuchtentypen sind mittlerweile umgerüstet, der Stromverbrauch hat sich dadurch mehr als halbiert. mehr...
In Trier rüsten die Stadtwerke die Straßenbeleuchtung sukzessive auf LED um und erwirken damit mehr Energieeffizienz und Umweltschutz.
Mainova: Marktstart für smartes Monitoring
[11.6.2024] Mainova AG und der ABG Frankfurt wollen mit Heatral für effiziente Heizanlagen sorgen. mehr...
Frank Junker, Vorsitzender der Geschäftsführung der ABG Frankfurt, und Diana Rauhut, Vorständin bei Mainova, mit der Energiespar-Technologie Heatral.
ITC AG: Brühl nutzt Energie-Management
[30.5.2024] Bereits seit dem Jahr 2021 nutzt die Stadt Brühl die Energie-Managementsoftware von ITC. Mittlerweile hat die Stadt rund 500 Hauptzähler und deren Untermessungen in das Energie-Management eingebunden. mehr...
Die Stadt Brühl nutzt die Energie-Managementsoftware von ITC.
Baden-Württemberg: Kommunen setzen auf Kom.EMS classic
[8.5.2024] Die Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg hat gemeinsam mit den Energieagenturen Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen das Energie-Management-System Kom.EMS classic entwickelt. Derzeit ist das Tool in 150 der 1.136 Kommunen und Landkreise in Baden-Württemberg im Einsatz. mehr...
Mit dem kostenlosen Online-Werkzeug Kom.EMS können Kommunen bestehende Anlagen energetisch bestmöglich einstellen.