Donnerstag, 1. Oktober 2020

RheinEnergie:
Strom für Ökotarif ist regional


[17.6.2020] Das Unternehmen RheinEnergie bietet seinen Kunden einen Tarif an, der Strom ausschließlich von lokalen Erzeugern aus der rheinischen Region liefert. Die Energie wird mithilfe regenerativer Quellen erzeugt.

Produziert nicht ausschließlich Gemüse, sondern auch Sonnenstrom: Karsten Milz aus Niederzier. Mit dem so genannten RegionalStrom bietet RheinEnergie ab sofort einen Tarif an, der Strom ausschließlich von lokalen Erzeugern aus der rheinischen Region liefert. Wie der Energieversorger mitteilt, sind die stromproduzierenden Anlagen dabei maximal 50 Kilometer von der Stadtgrenze der Lieferstelle entfernt. Die Energie wird ausschließlich aus regenerativen Quellen erzeugt.
„Wir möchten unsere Kunden bei der Energiewende mitnehmen und machen ihnen darum dieses Angebot", sagt RheinEnergie-Vorstand Achim Südmeier. „Regionalstrom veranschaulicht, dass die Energiewende unmittelbar vor der Haustür stattfindet. Jeder kann daran teilhaben und damit aktiven Klimaschutz in der Region betreiben." Mit dem RegionalStrom habe RheinEnergie ein Angebot geschaffen, bei dem keine CO2-Belastung anfalle und die regionale Wertschöpfung gefördert werde, erklärt Südmeier weiter. Mit dem Tarif erhoffe sich sein Unternehmen auch, die Akzeptanz für die Energiewende bei den Verbrauchern zu erhöhen.
Derzeit liefern 19 Anlagen die Energie für den RegionalStrom, darunter drei Windparks, zwölf Solar- und vier Biogasanlagen. Der produzierte Strom reicht laut RheinEnergie aus, um bis zu 30.000 Haushalte oder kleinere Gewerbebetriebe zu versorgen. Bei Bedarf ließen sich weitere Anlagen hinzuschalten. Wer den neuen Tarif nutze, fördere in seiner Heimat gleichzeitig den Ausbau Erneuerbarer-Energien-Anlagen. Den regionalen Erzeugern wiederum biete RheinEnergie damit nun eine Plattform für die Vermarktung ihres Ökostroms. Die Mehrkosten für den nachhaltigen Tarif für eine vierköpfige Familie mit einem jährlichen Durchschnittsverbrauch von 3.500 Kilowattstunden betrügen mit RegionalStrom im Vergleich zu einem der Standard-Tarife des Versorgers rund fünf Euro. (ur)

http://www.rheinenergie.com

Stichwörter: Unternehmen, REWAG, Stromtarif, Ökostrom, Regionale Vermarktung

Bildquelle: RheinEnergie

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

GasVersorgung Süddeutschland: Wir können auch Strom Bericht
[1.10.2020] Das Unternehmen GasVersorgung Süddeutschland ist mittlerweile auch im B2B-Stromvertrieb aktiv. Insbesondere auf der Online-Plattform E-Point ist das neue Geschäftsfeld ein zentraler Bestandteil – und liegt dort gleichauf mit dem Gasvertrieb. mehr...
GVS sieht im Stromvertrieb ein Geschäftsfeld mit hohem Potenzial.
enercity: Richtiger Wandel
[30.9.2020] Fast 20 Prozent Umsatzplus verzeichnet enercity in den ersten sechs Monaten des Jahres 2020. Der Energiedienstleister will sich künftig noch resilienter aufstellen und insbesondere den Dienstleistungsbereich weiter ausbauen. mehr...
enercity-Chefin Susanna Zapreva: „Wenn schon Wandel, dann richtig.“
Stadtwerke Tübingen: Umsatz und Gewinn sinken
[29.9.2020] Im Geschäftsjahr 2019 verbuchen die Stadtwerke Tübingen einen Rückgang bei Umsatz und Gewinn. Die Ausschüttung an den städtischen Haushalt steigt dennoch um über eine Million Euro. mehr...
Schweiz: Erste industrielle Power-to-Gas-Anlage
[22.9.2020] Der Limmattaler Energieversorger Limeco und das Viessmann-Tochterunternehmen Schmack BioEnergie haben jetzt den Spatenstich für die erste industrielle Power-to-Gas-Anlage der Schweiz vollzogen. mehr...
Kernstück der Power-to-Gas-Anlage ist der runde BiON-Behälter, in dem der biologische Prozess stattfindet.
Trianel: FlexStore nimmt Arbeit auf
[21.9.2020] Im Oktober startet der Trianel-FlexStore. Ziel des Netzwerks ist es, Chancen für die Flexibilisierung zu erkennen und Geschäftsmodelle zu erarbeiten. mehr...

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen