Sonntag, 3. Juli 2022

Stromerzeugung 2020:
Erneuerbare im 1. Halbjahr vorn


[2.7.2020] Ein Rekordanteil erneuerbarer Energien von 55,8 Prozent ergab sich bei der Nettostromerzeugung im ersten Halbjahr 2020. Die Stromproduktion aus Kohle hingegen ist drastisch gesunken.

Nettostromerzeugung im ersten Halbjahr 2020. Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE hat jetzt Daten zur öffentlichen Nettostromerzeugung für das erste Halbjahr 2020 vorgestellt, die aus der Datenplattform Energy-Charts hervorgehen. Mit einem Anteil von 55,8 Prozent an der Nettostromerzeugung zur öffentlichen Stromerzeugung, also dem Strommix, der aus der Steckdose kommt, haben die erneuerbaren Energien demnach einen neuen Rekordwert aufgestellt. Im Februar lag ihr Anteil sogar bei 61,8 Prozent. Solar- und Windenergieanlagen haben gemeinsam 102,9 Terawattstunden in das öffentliche Netz eingespeist, gegenüber 92,3 TWh im ersten Halbjahr 2019. Die Stromproduktion aus Kohle ist laut den vorgelegten Daten dagegen stark zurückgegangen. Der Anteil der Braunkohle ist auf 13,7 Prozent gesunken, Steinkohle kommt nur noch auf sechs Prozent.
Die Windenergie war mit einem Anteil von 30,6 Prozent erneut stärkste Energiequelle. Photovoltaikanlagen haben im ersten Halbjahr circa 27,9 TWh in das öffentliche Netz eingespeist, eine Steigerung von 11,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr (25,1 TWh). Die Solarstromanlagen profitierten laut Fraunhofer ISE von den günstigen Wetterverhältnissen, die von April bis Juni jeweils mehr als sechs TWh Stromproduktion pro Monat erlaubt haben. Die Windenergie hat in der ersten Jahreshälfte 2020 circa 75 TWh produziert und lag damit etwa 11,7 Prozent über der Produktion im ersten Halbjahr 2019 (67,2 TWh). Die Wasserkraft produzierte im ersten Halbjahr rund 9,5 TWh, ein Minus von 9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (10,5 TWh). Aus Biomasse wurden etwa 23,7 TWh produziert, ein leichter Anstieg gegenüber dem Vorjahr. In Summe haben die erneuerbaren Energiequellen Solar, Wind, Wasser und Biomasse im ersten Halbjahr 2020 circa 136,1 TWh produziert (Vorjahr: 125,6 TWh).
Ab dem zweiten Quartal 2020 macht sich laut den Daten die gesunkene Stromnachfrage aufgrund der durch die Corona-Pandemie rückläufigen Industrieproduktion bemerkbar. Die Last ist auf 35,3 TWh im Juni zurückgegangen (Juni 2019: 37,6 TWh), die Stromproduktion von 47,9 TWh im Januar auf 36,0 TWh im Juni. Insgesamt lag die Last im ersten Halbjahr bei 234,2 TWh, ein deutlicher Rückgang gegenüber den 245,7 TWh im ersten Halbjahr 2019. Die Stromproduktion ist gegenüber dem ersten Halbjahr 2019 um 21,7 TWh auf 243,8 TWh zurückgegangen. Ein Teil dieses Rückgangs ist laut Fraunhofer ISE auf die von 20,1 TWh auf 7,5 TWh gesunkenen Exporte zurückzuführen. (ur)

https://www.ise.fraunhofer.de

Stichwörter: Windenergie, Photovoltaik, Biomasse, Kohle, Strommix

Bildquelle: Fraunhofer ISE

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Wargolshausen/Wülfershausen: Richtfest für Bürgerwindpark
[29.6.2022] Im Bürgerwindpark Weißer Turm im Gebiet Wargolshausen/Wülfershausen im unterfränkischen Landkreis Rhön-Grabfeld werden sich in Kürze zehn neue Windenergieanlagen drehen. mehr...
Windenergie-Gesetz: Noch ein „zahnloser Tiger“
[28.6.2022] juwi kritisiert den Entwurf des neuen Windenergie-an-Land-Gesetzes und macht Vorschläge zur Nachbesserung. mehr...
STAWAG/juwi: Windpark in Betrieb
[28.6.2022] In Nordrhein-Westfalen speist der Windpark Jülich-Bourheim ab sofort klimafreundlichen Strom ins Verteilnetz ein. Betrieben wird der Park von STAWAG Energie, die ihn gemeinsam mit dem Projektentwickler juwi konzipiert hat. mehr...
Eine der beiden Anlagen des Windparks Jülich-Bourheim nach der Inbetriebnahme. Zusammen erzeugen sie klimafreundlichen Strom für mehr als 7.700 Haushalte.
Verbände: Appell an Bundestag
[17.6.2022] Nach Auffassung von Branchenverbänden reicht das Gesetzespaket der Bundesregierung zum beschleunigten Ausbau der Windkraft nicht aus, um die Ziele aus dem EEG zu erreichen. Kritisiert werden insbesondere die geplanten Regelungen zum Bundesnaturschutzgesetz. mehr...
Trianel : Windparks blinken nur bei Bedarf
[2.6.2022] Durch eine bedarfsgesteuerte Nachtkennzeichnung blinken die ersten Trianel-Windparks nur noch nach Bedarf. Das befreit Anwohner von nächtlichen Lichtsignalen. mehr...
Trianel-Windparks sollen durch eine bedarfsgesteuerte Nachtkennzeichnung nur noch bei Bedarf blinken.

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2021

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Windenergie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen