Donnerstag, 6. August 2020

Windbranche:
Warten auf den Startschuss


[3.7.2020] Während die Windenergie einen Rekord bei der Stromerzeugung verzeichnet, herrscht Stillstand beim Zubau. Die Branche wartet weiter auf einen Startschuss für einen Investitionsspurt.

Während die Stromerzeugung aus Windenergie auf einen neuen Rekord zusteuert – im ersten Halbjahr wird mit 73 Milliarden Kilowattstunden sauberem Strom aus Windkraftanlagen an Land und auf See gerechnet – stehen Zubau und Genehmigungen weiter weitgehend still. Wie der Bundesverband WindEnergie (BWE) und der Fachverband VDMA Power Systems mitteilen, sind nur 513 Megawatt in den ersten fünf Monaten des Jahres neu ans Netz gegangen, lediglich 878 MW wurden neu genehmigt. Mehrfach haben die Branchenverbände darauf hingewiesen, dass nur eine Trendumkehr bei Zubau und Genehmigung eine Erneuerbare-Stromlücke vermeiden kann.
„Nicht nur bei Genehmigungen und Zubau, auch bei der Umsetzung der ohnehin zu geringen Zuschläge aus Ausschreibungen stehen wir vor einem Desaster. Zwischen 2017 und 2019 hat die Bundesnetzagentur insgesamt 9.185 MW Wind an Land ausgeschrieben. Dafür wurden nur 7.009 MW bezuschlagt. Noch schlimmer aber ist, dass bis Mai 2020 lediglich 1.700 MW dieser Zuschläge ans Netz gekommen sind“, bilanziert BWE-Präsident Hermann Albers. „Politik, die einerseits Ausbauziele, wie 67 bis 71 Gigawatt installierter Leistung für Windenergie an Land im Jahr 2030 als Plan nach Brüssel meldet, andererseits wesentliche Hemmnisse für den Ausbau noch immer nicht aus dem Weg räumt, ist nicht kohärent und macht Investitionen in die Energiewende extrem schwierig“, ergänzt Matthias Zelinger, Geschäftsführer von VDMA Power Systems. Deutschland drohe endgültig aus der Spitzengruppe zu fallen, wenn es nicht gelänge, den klimapolitischen Zielen, noch mehr aber der industriellen Nachfrage gerecht zu werden. „Auch als Standort für die Technologieanbieter der Windindustrie schwindet die Attraktivität – das wiederum gefährdet konkret Arbeitsplätze und Exportchancen."
BWE und VDMA Power Systems rufen die Politik gemeinsam dazu auf, schnelle Genehmigungen zu ermöglichen und eine klare Erneuerbare-Energien-Politik umzusetzen. Ein erhöhter Anlagenzubau sowie verstärktes Repowering bleiben für das Gelingen der Energiewende demnach die wichtigsten Bausteine. (ur)

https://www.wind-energie.de
https://www.vdma.org

Stichwörter: Windenergie, VDMA Power Systems, BWE



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

1. Halbjahr 2020: Wind-Zubau trotz Anstieg zu gering
[31.7.2020] Der Ausbau und die Genehmigung von Windenergieanlagen an Land erholen sich auf niedrigem Niveau. Der Zubau blieb im ersten Halbjahr 2020 in Deutschland mit 591 MW oder 178 Anlagen zu niedrig. mehr...
Erneuerbare Energien: Anteil an Ökostrom steigt
[30.7.2020] Sonne und Wind haben im ersten Halbjahr 2020 für 138 Milliarden Kilowattstunden grünen Strom gesorgt. Nach Angaben der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat) sind das acht Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2019. mehr...
Windkraft und Solarthermie sorgen für einen wachsenden Anteil erneuerbarer Energien im deutschen Strommix.
Windpark Stiftswald: Erweiterung wird geprüft
[23.7.2020] Für den Windpark Stiftswald wird derzeit eine Erweiterung geprüft. An dem ertragreichen Standort in Nordhessen könnten bis zu sieben weitere Anlagen entstehen. mehr...
Im Windpark Stiftswald wird bereits jährlich der Strom für knapp 30.000 nordhessische Haushalte produziert. Weitere 20.000 könnten hinzukommen.
Siemens Gamesa / Trianel: Service für Windpark Borkum II
[17.7.2020] Siemens Gamesa und Trianel haben einen ersten Offshore-Servicevertrag für Senvion-Windturbinen im Windpark Borkum II geschlossen. Die Laufzeit beträgt fünf Jahre und startet am 1. August 2020. mehr...
Die Wartung der  Turbinen im Trianel Windpark Borkum II wird von Siemens Gamesa für fünf Jahre übernommen.
WindEnergy Hamburg 2020: Neues Schwerpunktthema Wasserstoff
[17.7.2020] Der neue Schwerpunkt H2Insights der WindEnergy Hamburg 2020 beschäftigt sich mit grünem Wasserstoff, der aus Windstrom erzeugt wurde. Die Kongressmesse findet Anfang Dezember statt. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Windenergie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen