Montag, 10. August 2020

Energiemarkt:
18 Prozent empfehlen ihren Versorger weiter


[9.7.2020] 18 Prozent aller Strom- oder Gaskunden wollen ihrem bisherigen Energieversorger treubleiben und empfehlen ihn weiter. Das ergab die Vertriebskanalstudie Energie 2020 von Kreutzer Consulting und Nordlight Research. 38 Prozent sind hingegen wechseloffen.

Für Energieversorger empfiehlt sich die Kundensegmentierung nach Loyalität, aber auch nach Kundenwert. Im Energiemarkt liegt der Anteil der Kunden, die ihren Anbieter in hohem Maße weiterempfehlen und lange treu bleiben wollen, bei 18 Prozent. Mit 38 Prozent sind hingegen mehr als doppelt so viele Kunden wechseloffen oder sogar komplett illoyal gegenüber ihrem jetzigen Anbieter. Mit 44 Prozent stellen die Zufrieden-Gebundenen die größte Kundengruppe dar. Diese wollen länger bei ihrem Energieversorger bleiben, empfehlen diesen aber im Gegensatz zu den loyalen Fans kaum weiter. Dies geht aus der neu erschienenen Vertriebskanalstudie Energie 2020 von Kreutzer Consulting und Nordlight Research hervor, in der erstmals Kundenbindungstypen auf Basis von Kundenaussagen zu Commitment, Weiterempfehlungsbereitschaft, Kündigungsabsicht und der Dauer der Kundenbeziehung ermittelt wurden.
Die Stärke der Kundenbindung unterscheidet sich demnach zum Teil deutlich zwischen den Kunden der verschiedenen Anbietergruppen. Während Discounter und sonstige neue Anbieter die höchsten Zahlen an Illoyalen und Wechseloffenen aufweisen, haben Stadtwerke und ökologisch orientierte Anbieter mehr Zufrieden-Gebundene oder loyale Fans als Kunden. „Für Energieversorger ist die Kundensegmentierung nach Loyalität, aber auch nach Kundenwert, ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu höherer Profitabilität. Die Kunst besteht darin, nicht unnötig in illoyale Kunden zu investieren, die Wechseloffenen stärker zu binden und dafür zu sorgen, dass die Zufriedenen auch zufrieden bleiben", erklärt Klaus Kreutzer von Kreutzer Consulting. Bei der Neukundenakquise müsse es das Ziel sein, den Anteil illoyaler Kunden möglichst gering zu halten. Entsprechend sei die Entwicklung zielgruppengerechter Produkte und Vermarktungsstrategien ein wesentlicher Erfolgsfaktor, um im Wettbewerb zu bestehen.
Für die Vertriebskanalstudie Energie 2020 wurden laut den Herausgebern im März und April 2020 insgesamt 6.667 Energiekunden, darunter 1.512 Wechsler und 143 aktuelle Kündiger, zu ihrem aktuellen Strom- oder Gaslieferanten und ihrem letzten Versorgerwechsel befragt. (ur)

https://www.kreutzer-consulting.com

Stichwörter: Unternehmen, Gastarif, Stromtarif

Bildquelle: Kreutzer Consulting / Nordlight Research

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Mainova / Dussmann: Joint Venture für E-Mobilität
[10.8.2020] Die Unternehmen Mainova und Dussmann haben ein Joint Venture für E-Mobilitäts-Lösungen gegründet. Entstanden ist Chargemaker, ein bundesweites Full-Service-Angebot, das Unternehmen einen effektiven Zugang zu E-Ladelösungen bietet. mehr...
Die Unternehmen Mainova und Dussmann haben gemeinsam das Joint Venture Chargemaker gegründet.
rku.it: SAP-Partnerlevel in Gold
[27.7.2020] rku.it ist Gold-Partner für Hosting- und Outsourcing-Lösungen im PartnerEdge Run-Programm von SAP. Damit würdigt der Software-Konzern unter anderem die Business Performance, das Know-how sowie die strategische Ausrichtung des IT-Dienstleisters. mehr...
badenova: 2019 mit Rekordinvestitionen
[22.7.2020] Energiedienstleister badenova präsentiert mit den Bilanzzahlen 2019 auch Rekordinvestitionen in die lokale Infrastruktur. Der Umsatz betrug mehr als eine Milliarde Euro und ergab einen Bilanzgewinn von 53,3 Millionen Euro. mehr...
Investierte 2019 kräftig: badenova
Stadtwerke Düsseldorf: Julien Mounier neuer Vorstandschef
[21.7.2020] Julien Mounier wird neuer Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Düsseldorf. Er tritt sein Amt am 1. Januar 2021 an. Derzeit ist er noch Vorstand bei der BS Energy Gruppe. mehr...
Wird neuer Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Düsseldorf: Julien Mounier.
Stadtwerke Rodgau: Eigenes PV-Carport für E-Autos
[21.7.2020] Der Rodgauer Stadtwerke-Verbund bringt erneuerbare Energien zum Bürger. Zu den Maßnahmen gehören alternativ betriebene Busse, ein Nahwärmeprojekt und die neue Unternehmenszentrale mit eigenem Blockheizkraftwerk und Solarcarport für E-Fahrzeuge. mehr...
Mit dem Umzug in die neue Unternehmenszentrale verbanden die Stadtwerke Rodgau den Aufbau eines Solarcarports, das die E-Fahrzeugflotte auflädt.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen