Donnerstag, 6. August 2020

Beteiligungsmodell:
116 Kommunen bei EnBW vernetzt


[10.7.2020] Bereits 116 Kommunen haben sich innerhalb eines Jahres für das Angebot „EnBW vernetzt" entschieden und sind jetzt Teil des Netze-BW-Netzwerks. Ein zweiter Einstiegstermin startet zum 1. Juli 2021.

Ein Jahr nach Start ihres Beteiligungsmodells „EnBW vernetzt" ziehen EnBW und Netze BW eine positive Zwischenbilanz. Über das Modell können sich berechtigte Kommunen in Baden-Württemberg mittelbar an der EnBW-Tochter Netze BW beteiligen. Damit können sie laut EnBW und Netze BW die Zukunft der Strom- und Gasnetze mitgestalten und vom stabilen wirtschaftlichen Erfolg der größten Verteilnetzgesellschaft des Konzerns profitieren. Bereits in der jetzt abgelaufenen ersten Phase haben sich 116 Kommunen aus Baden-Württemberg für das Modell entschieden und Anteile an der neu gegründeten kommunalen Beteiligungsgesellschaft erworben. Diese Kommunen besitzen jetzt mittelbar rund neun Prozent der Anteile an der Netze BW.
„Die große Resonanz freut uns und zeigt, dass wir den richtigen Weg gewählt haben. Die enge Verbindung zwischen der Netze BW und den Städten und Gemeinden im Land wird durch EnBW vernetzt auf eine neue Ebene gehoben", erklärt Christoph Müller, Vorsitzender der Geschäftsführung von Netze BW. In den nächsten Wochen soll das Modell laut Unternehmensangaben mit Leben gefüllt werden. Zum Stichtag 1. Juli 2021 bestehe dann eine zweite Chance für berechtigte Kommunen, Teil des Netze BW-Netzwerks zu werden. „Wir haben in den vergangenen Monaten hunderte von Terminen bei Bürgermeistern und in Gemeinderäten wahrgenommen", berichtet Steffen Ringwald, der als Geschäftsführer für die kommunalen Beziehungen von Netze BW verantwortlich ist. Die jährliche Ausgleichszahlung von 3,6 Prozent spiele natürlich unter finanztechnischen Aspekten eine Rolle.
Insgesamt bietet die EnBW laut eigenen Angaben über 550 Kommunen an, sich nach einem festgelegten Schlüssel an EnBW vernetzt zu beteiligen. Voraussetzung für die Teilnahme sei, dass die Netze BW in einer Kommune zum 1. Juli 2019 Eigentümerin und Netzbetreiberin des örtlichen Strom- oder Gasnetzes war. (ur)

https://www.enbw.com
https://www.netze-bw.de

Stichwörter: Unternehmen, Netze BW, EnBW, Beteiligungsgsmodell



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

rku.it: SAP-Partnerlevel in Gold
[27.7.2020] rku.it ist Gold-Partner für Hosting- und Outsourcing-Lösungen im PartnerEdge Run-Programm von SAP. Damit würdigt der Software-Konzern unter anderem die Business Performance, das Know-how sowie die strategische Ausrichtung des IT-Dienstleisters. mehr...
badenova: 2019 mit Rekordinvestitionen
[22.7.2020] Energiedienstleister badenova präsentiert mit den Bilanzzahlen 2019 auch Rekordinvestitionen in die lokale Infrastruktur. Der Umsatz betrug mehr als eine Milliarde Euro und ergab einen Bilanzgewinn von 53,3 Millionen Euro. mehr...
Investierte 2019 kräftig: badenova
Stadtwerke Düsseldorf: Julien Mounier neuer Vorstandschef
[21.7.2020] Julien Mounier wird neuer Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Düsseldorf. Er tritt sein Amt am 1. Januar 2021 an. Derzeit ist er noch Vorstand bei der BS Energy Gruppe. mehr...
Wird neuer Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Düsseldorf: Julien Mounier.
Stadtwerke Rodgau: Eigenes PV-Carport für E-Autos
[21.7.2020] Der Rodgauer Stadtwerke-Verbund bringt erneuerbare Energien zum Bürger. Zu den Maßnahmen gehören alternativ betriebene Busse, ein Nahwärmeprojekt und die neue Unternehmenszentrale mit eigenem Blockheizkraftwerk und Solarcarport für E-Fahrzeuge. mehr...
Mit dem Umzug in die neue Unternehmenszentrale verbanden die Stadtwerke Rodgau den Aufbau eines Solarcarports, das die E-Fahrzeugflotte auflädt.
GISA: Rekordumsatz erzielt
[20.7.2020] Im Geschäftsjahr 2019 erwirtschaftete der IT-Dienstleister GISA erstmals einen Umsatz von über 100 Millionen Euro. Der Gewinn wird mit fünf Millionen Euro angegeben. Für das laufende Jahr sieht sich GISA gut gerüstet. mehr...
Der IT-Dienstleister GISA aus Halle (Saale) überschreitet beim Umsatz die 100-Millionen-Euro-Marke.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen