Montag, 4. Juli 2022

Schluchseekraftwerk:
Mehr Strom aus dem Strom


[13.7.2020] Das Rheinkraftwerk Albbruck-Dogern wurde fünf Jahre lang generalüberholt und kann nun seine Produktion steigern. 13.000 Haushalte kann es zusätzlich mit Strom aus Wasserkraft versorgen. Rund 43 Millionen Euro hat das Unternehmen RADAG in die Modernisierung investiert.

Wurde generalüberholt und kann nun 13.000 Haushalte mehr beliefern: das Schluchseekraftwerk. Seit dem Jahr 2015 wurde am Hochrhein an der Schweizer Grenze das Rheinkraftwerk Albbruck-Dogern generalüberholt. Zwischen den gleichnamigen badischen Gemeinden erzeugt das Kraftwerk des Unternehmens RADAG seit den 1930er Jahren Strom aus Wasserkraft, und das grenzübergreifend. Wie das Unternehmen RWE Generation SE Schluchseewerk berichtet, war nach 80 Jahren Dauerbetrieb ein großer Teil des Rheinkraftwerks bereit für neueste Technik, um effizienter und wartungsärmer mehr Strom als bisher zu produzieren. Dazu seien ab 2015 nacheinander die drei alten Kaplanmaschinen sowie die Leittechnik und die Abströmung erneuert worden. Jetzt sei die dritte und letzte Maschine in Betrieb und somit der Regelbetrieb mit gänzlich neuer Technik aufgenommen.
„Grundlastfähige Wasserkraft trägt zu einer erfolgreichen und grenzübergreifenden Energiewende bei. Deshalb hat RADAG rund 43 Millionen Euro in die Modernisierung des Rheinkraftwerks investiert. Zehn Prozent mehr Leistung und ein wartungsfreundlicher Betrieb stehen für diese Investition in die Zukunft“, berichtet Sandra Silva Riaño, RADAG-Aufsichtsratsvorsitzende und Leiterin Hydro Power und Biogas bei RWE Generation. Die Maschinen des Rheinkraftwerks bestehen laut Unternehmensangaben aus jeweils einem Laufrad mit einem Das neue tonnenschwere Laufrad kann die Strömungsenergie effizienter nutzen. Durchmesser von sieben Metern, einem Leitapparat sowie einem Generator. Jede der drei Maschinen verfügt über eine Leistung von 28 Megawatt. „Fünf Jahre haben wir unser Rheinkraftwerk in mühevoller Kleinstarbeit saniert. Aber der Aufwand zahlt sich aus. Dank seines hochmodernen Designs mit vier statt fünf Flügeln kann das tonnenschwere Laufrad die Strömungsenergie effizienter nutzen. So können wir trotz unveränderter installierter Leistung grünen Strom für über 13.000 Haushalte zusätzlich erzeugen", erklärt Projektleiter Andreas Göggel von der Schluchseewerk AG, die sich laut eigenen Angaben um die Betriebsführung und um die Projekte von RADAG kümmert. (ur)

https://www.rwe.com
http://www.schluchseewerk.de/
http://www.radag.de/

Stichwörter: Wasserkraft, RWE, Schluchseekraftwerk, RADAG

Bildquelle v.o.n.u.: RWE, RWE

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Wasserkraft

Bayern: Wasserkraftverbände begrüßen Initiative
[28.4.2022] Die bayerischen Wasserkraftverbände haben die Bundesratsinitiative Bayerns zur Wasserkraft im EEG 2023 begrüßt. mehr...
BDEW / VDMA: Wasserkraft versorgt und stabilisiert
[22.4.2022] BDEW und VDMA Power Systems haben ein Papier zur Rolle der Wasserkraft für Versorgungssicherheit und Systemstabilität veröffentlicht. mehr...
Die neue EEG-Version bedroht kleine Wasserkraftwerke mit unter 500 kW Leistung.
Wasserkraftverband Mitteldeutschland: Helles Entsetzen über Osterpaket
[19.4.2022] Mit der Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes wird das Ende der Kleinwasserkraft in Deutschland eingeleitet. Das befürchtet der Wasserkraftverband Mitteldeutschland. Wenn die Pläne umgesetzt werden, stünden allein im Verbandsgebiet 90 Prozent der Anlagen vor dem Aus. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Wasserkraft kaum genutzt
[8.4.2022] Im größten deutschen Bundesland wird Wasserkraft kaum genutzt, der Zubau ist minimal. Das ist die Bilanz des Landesverbands Erneuerbare Energien NRW. mehr...
Wasserkraft spielt in Nordrhein-Westfalen bislang eine geringe Rolle.
EEG 2023: Das Aus für die kleine Wasserkraft
[16.3.2022] Wenn das EEG 2023 im jetzigen Entwurf umgesetzt würde, könnte dies das Aus für viele kleine Wasserkraftanlagen bedeuten. mehr...

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2021

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen

Aktuelle Meldungen