Donnerstag, 6. August 2020

badenova:
2019 mit Rekordinvestitionen


[22.7.2020] Energiedienstleister badenova präsentiert mit den Bilanzzahlen 2019 auch Rekordinvestitionen in die lokale Infrastruktur. Der Umsatz betrug mehr als eine Milliarde Euro und ergab einen Bilanzgewinn von 53,3 Millionen Euro.

Investierte 2019 kräftig: badenova Über 110 Millionen Euro hat badenova im abgelaufenen Geschäftsjahr in die regionale Infrastruktur und Energiewende vor Ort investiert. „Das ist das höchste Investitionsvolumen in Netze und Infrastruktur überhaupt in unserer Unternehmensgeschichte", erklärt der Vorstandsvorsitzende Thorsten Radensleben. Mit einem Umsatz von mehr als einer Milliarde Euro und einem Bilanzgewinn von 53,3 Millionen beweise badenova erneut ein hohes Maß an wirtschaftlicher Stabilität und Leistungsfähigkeit. Der Gewinn von badenova wird unter anderem an die 97 Gesellschafterkommunen zwischen Hochrhein und Nordschwarzwald ausgeschüttet.
Laut eigenen Angaben hat badenova 2019 im Bereich der Erdgasnetze über 34,5 Millionen Euro investiert (2018: 25,5 Millionen Euro), 18,5 Millionen Euro im Bereich Strom (2018: 13,1 Millionen Euro) sowie 6,7 Millionen Euro im Wasserbereich (2018: 5 Millionen Euro). Auf die Wärmenetze und -anlagen entfielen 11,8 Millionen Euro, fast das Doppelte im Vergleich zu 2018. Erfreulich sei, dass die hohe Investitionstätigkeit im Jahr 2020 weiter anhält: Trotz der Corona-Pandemie konnten laut dem Energiedienstleister etliche Baumaßnahmen und Projekte planmäßig durchgeführt werden. Konkrete Beispiele für wichtige Investitionen seien die Wärmenetzerweiterung der Firma Cerdia zur Freiburger Messe inklusive Anschluss des neuen SC-Stadions, der Baustart des Windparks Hohenlochen im Schwarzwald sowie die Erneuerung der Hochspannungsleitung in Freiburg.
Die Vertriebsziele für 2019 hat badenova erfüllt. Durch die vergrößerte Angebotspalette habe der Energiedienstleister außerdem bundesweit wieder neue Kunden, überwiegend im Privatsektor, gewonnen. Neue Vertriebskooperation und optimierte Vertriebskanäle trugen wesentlich zum Erfolg bei. Wie badenova weiter berichtet, ist der Stromverkauf im Vergleich zu 2018 um 9,8 Prozent gestiegen und beträgt 3.676 Millionen Kilowattstunden. Alle privaten Stromkunden erhalten standardmäßig zertifizierten Ökostrom. Der Erdgasverkauf liege mit 10.007 Millionen kWh um 6 Prozent unter dem Vorjahr. Im Wärmebereich habe das Unternehmen leicht zugelegt – trotz des milden Winters. Der Wärmeabsatz lag 2019 bei 317 Millionen kWh. (ur)

https://www.badenova.de

Stichwörter: Unternehmen, Badenova, Bilanz

Bildquelle: badenova

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

rku.it: SAP-Partnerlevel in Gold
[27.7.2020] rku.it ist Gold-Partner für Hosting- und Outsourcing-Lösungen im PartnerEdge Run-Programm von SAP. Damit würdigt der Software-Konzern unter anderem die Business Performance, das Know-how sowie die strategische Ausrichtung des IT-Dienstleisters. mehr...
Stadtwerke Düsseldorf: Julien Mounier neuer Vorstandschef
[21.7.2020] Julien Mounier wird neuer Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Düsseldorf. Er tritt sein Amt am 1. Januar 2021 an. Derzeit ist er noch Vorstand bei der BS Energy Gruppe. mehr...
Wird neuer Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Düsseldorf: Julien Mounier.
Stadtwerke Rodgau: Eigenes PV-Carport für E-Autos
[21.7.2020] Der Rodgauer Stadtwerke-Verbund bringt erneuerbare Energien zum Bürger. Zu den Maßnahmen gehören alternativ betriebene Busse, ein Nahwärmeprojekt und die neue Unternehmenszentrale mit eigenem Blockheizkraftwerk und Solarcarport für E-Fahrzeuge. mehr...
Mit dem Umzug in die neue Unternehmenszentrale verbanden die Stadtwerke Rodgau den Aufbau eines Solarcarports, das die E-Fahrzeugflotte auflädt.
GISA: Rekordumsatz erzielt
[20.7.2020] Im Geschäftsjahr 2019 erwirtschaftete der IT-Dienstleister GISA erstmals einen Umsatz von über 100 Millionen Euro. Der Gewinn wird mit fünf Millionen Euro angegeben. Für das laufende Jahr sieht sich GISA gut gerüstet. mehr...
Der IT-Dienstleister GISA aus Halle (Saale) überschreitet beim Umsatz die 100-Millionen-Euro-Marke.
EWE / swb: Grüner Wasserstoff für Stahlwerk
[14.7.2020] EWE und die Unternehmenstochter swb kooperieren mit dem Stahlkonzern ArcelorMittal bei der grünen Stahlerzeugung. Dafür unterzeichneten die Unternehmen eine Absichtserklärung. In Zukunft soll grüner Wasserstoff aus Bremen für die Stahlproduktion geliefert werden. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen