Mittwoch, 2. Dezember 2020

München:
Mieterstrom von ehemaliger Sektkellerei


[10.8.2020] 10.000 Quadratmeter hat die neue Photovoltaikanlage der Stadtwerke München auf dem Dach einer ehemaligen Sektkellerei. Die Mieter im Areal dürfen nun den dort produzierten Ökostrom nutzen.

 Ein Ausschnitt der 10.000 Quadratmeter großen PV-Anlage auf dem Dach des Münchner Centro Tesoro. Mit ihren 10.000 Quadratmetern ist die Photovoltaikanlage auf dem Dach des so genannten Centro Tesoro eine der größten Solaranlagen der bayerischen Landeshauptstadt München. Wie die Stadtwerke München (SWM) berichten, ist sie vor Kurzem offiziell in Betrieb gegangen. Die Anlage habe eine Leistung von 433 Kilowatt und erzeuge gut 433.000 Kilowattstunden Ökostrom pro Jahr. Diese klimafreundliche Energie stellen die SWM direkt den Nutzern des Areals zur Verfügung. Das Mieterstrommodell der Stadtwerke mache das möglich. Die Gewerbefläche auf dem Gelände der ehemaligen Sektkellerei Nymphenburg ist durch die Schwaiger Group in den vergangenen zwei Jahren in eine moderne Gewerbefläche umgewandelt worden, berichten die Stadtwerke. Beim Bau und Betrieb stünden Nachhaltigkeit und Umweltschutz im Mittelpunkt. Kernstück der energetischen Sanierung sei die Photovoltaikanlage. Der erzeugte Ökostrom soll in erster Linie an die Mieter im Gebäude gehen. Sie können laut den Stadtwerken einen exklusiven Stromtarif zu günstigen Konditionen abschließen. Überschüssige Energie würden die SWM ins Stromnetz einspeisen. Werde mehr Strom benötigt als die Anlage erzeugt, decken die SWM den Bedarf aus dem Netz. Die Gespräche mit den Mietern im Centro Tesoro laufen derzeit heißt es vonseiten der SWM weiter.
Den Ausbau der Photovoltaik in München wollen die Stadtwerke weiter forcieren, auch in Kombination mit Mieterstrommodellen. Allerdings gebe es hier gesetzliche Hindernisse. „Die Umsetzung von Mieterstrom gestaltet sich schwierig aufgrund der komplexen Regularien und Abrechnungsmodalitäten“, sagt Florian Bieberbach, Vorsitzender der SWM Geschäftsführung. „Oft ist Mieterstrom zudem unwirtschaftlich, da hier unter anderem das so genannte Eigenverbrauchsprivileg nicht greift. Das bedeutet, es fallen zusätzliche Abgaben an, die den Strombezug vom Dach verteuern. Deshalb bedarf es beim Mieterstrom dringend einer Änderung der Bundesgesetzgebung. Mit den bisherigen Regelungen kommen wir zu langsam voran.“ (co)

https://www.swm.de

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, München, SWM, Mieterstrom

Bildquelle: SWM

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

EnBW: Größter Solarpark startet
[26.11.2020] Deutschlands größter Solarpark hat seine erste Kilowattstunde Strom ins Netz eingespeist. Der Park nahe Berlin weist eine Größe von 187 Megawatt auf und besteht aus 465.000 Solarmodulen. Betrieben wird er von der EnBW. mehr...
Die ersten Kilowattstunden fließen vom Solarpark Weesow-Willmersdorf ins Stromnetz.
Öko-Institut: Kataster für PV-Anlagen
[24.11.2020] Das Öko-Institut und die Stiftung Umweltenergierecht regen eine bundesweite Katasterlösung bei der Einführung einer Photovoltaikpflicht an. mehr...
juwi: Größter Solarpark für Griechenland
[19.11.2020] In Nordgriechenland errichtet die juwi-Gruppe für die Hellenic Patroleum Group einen 204 Megawatt starken Solarpark. Dieser kann Strom für 75.000 Haushalte liefern. mehr...
Europas größter Solarpark in Griechenland, hier die Grundsteinlegung, wird auf einer Fläche von 450 Hektar gebaut, das entspricht etwa 840 Fußballfeldern.
Neues EEG: Aus für 447.000 Solaranlagen?
[17.11.2020] Marktforscher haben berechnet, dass der Gesetzesentwurf zum EEG 2021 bis 2030 zur Stilllegung von bis zu 447.000 Solarstromanlagen in Deutschland führt. Die Solarwirtschaft und der Bundesrat fordern daher einen Verzicht auf Marktbarrieren. mehr...
Baden-Württemberg: Solare Offensive
[28.10.2020] Das Land Baden-Württemberg strebt eine Verdopplung der derzeit installierten Photovoltaik-Leistung auf elf Gigawatt im Jahr 2030 an. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen