Donnerstag, 1. Oktober 2020

Stadtwerke Roth:
„Ausgeförderte“ Solaranlagen bleiben in Betrieb


[20.8.2020] Die Stadtwerke Roth unterstützen die Betreiber von 18 Solaranlagen, deren Förderung nach dem EEG dieses Jahr ausläuft. Sie sichern ihnen zu, dass die Anlagen im Netz der Stadtwerke weiter betrieben werden können und kaufen den Strom zum Börsenpreis ab.

Auch nach 20 Jahren noch funktionsfähig: Eine der 18 Solaranlagen in Roth, deren Förderung nach dem EEG nun ausläuft. Anlagen, die Strom aus erneuerbaren Energien erzeugen, erhalten laut Erneuerbare-Energien-Gesetz eine feste Einspeisevergütung, die nach 20 vollen Betriebsjahren endet. Davon sind zum Jahresende in Roth erstmals 18 Solaranlagenbetreiber betroffen. Die Stadtwerke der bayerischen Kreisstadt sichern diesen Pionieren nun zu, dass die Anlagen im eigenen Netz weiterbetrieben werden können. Bürgermeister Ralph Edelhäußer ist stolz auf das Engagement der Rother Bürger und erklärt: „In den Jahren zwischen 1996 und 2000 musste für die Erzeugung von Solarstrom sehr viel Geld investiert werden und die Solarpioniere sind ein hohes wirtschaftliches Risiko eingegangen, um den Klimaschutz in der Stadt voranzubringen.” Edgar Michel, einer der betroffenen Anlagenbetreiber, hat beispielsweise im Jahr 2000 auf das Süddach seines Wohnhauses 40 Solar-Module montieren lassen, berichten die Stadtwerke. Damit ernte er zwischen 4.000 und 4.500 kWh Solarstrom pro Jahr, was rechnerisch circa 90 Prozent des Stromverbrauchs der Familie abdecke. Nach der aktuellen Gesetzeslage dürfte er nach Ablauf der Vergütung des Stroms zwar weiter einspeisen, aber eine Deckung der Kosten für Zähler und Versicherung wäre dann nicht mehr gewährleistet. Die 18 Anlagen in Roth, deren Förderung zum Jahresende ausläuft, haben laut den Stadtwerken eine Gesamtleistung von 54,4 kWp und liefern jährlich zwischen 45.000 und 50.000 kWh Strom – ein wertvoller Beitrag zur Erhöhung des Ökostrom-Anteils im Netz der Stadtwerke. Die Anlagen helfen zudem, circa 20 Tonnen des Treibhausgases CO2 zu vermeiden. Solange die Altanlagen funktionieren, sei es deshalb ein unnötiger Verlust, sie abzubauen. Die Stadtwerke würden den Betreibern den daraus erzeugten Solarstrom für die kommenden zwei Jahre zum Börsenpreis für Strom, den so genannten Baseload-Preis, abnehmen. Des Weiteren könnten die Solarpioniere eine individuelle Beratung in Anspruch nehmen, welche Möglichkeiten des Weiterbetriebs sinnvoll erscheinen und mit welchem Aufwand dies verbunden sein kann. So soll die Entscheidungsfindung, wie sie mit ihrer „ausgeförderten” PV-Anlage weiter verfahren wollen, erleichtert werden. (co)

https://stadtwerke-roth.de

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, Stadtwerke Roth, EEG, Ökostrom

Bildquelle: Stadtwerke Roth

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

STEAG / Trianel: Gemeinsame Photovoltaik-Projekte
[1.10.2020] Die STEAG-Tochter STEAG Solar Energy Solutions und Trianel Energieprojekte realisieren zwei Photovoltaik-Parks in Deutschland. Für die Zukunft sind weitere gemeinsame Projekte geplant. mehr...
STEAG Solar Energy Solutions und Trianel Energieprojekte bauen zwei Photovoltaik-Parks in Brandenburg und Rheinland-Pfalz.
N-ERGIE: Neue PV-Anlage mit 9,2 MW
[22.9.2020] In Unterfranken baut das Unternehmen N-ERGIE sein erstes Photovoltaikkraftwerk ohne EEG-Förderung. Zum Einsatz kommen über 20.000 Module, die rechnerisch für etwa 2.750 Haushalte Strom liefern könnten. mehr...
Das neue PV-Kraftwerk von N-ERGIE wird sich über zehn Hektar erstrecken. Zum Einsatz kommen 20.754 Module, die 9.587.000‬ kWh pro Jahr produzieren.
enercity: Photovoltaik für Pfaffenhofen
[10.9.2020] enercity hat in Pfaffenhofen eine Photovoltaikanlage mit 390 kWp in einem Biomasse-Heizkraftwerk errichtet. Sie kann jährlich fast 360.000 kWh Strom produzieren und 150 Tonnen CO2 einsparen. mehr...
Diese PV-Anlage von enercity in Pfaffenhofen kann 390 kWp leisten.
Agora Energiewende: Alte Solaranlagen weiter nutzen
[4.9.2020] Wie alte Solaranlagen weiterhin der Energiewende und den Anlagenbetreibern nützen können, hat der ThinkTank Agora Energiewende in einer Studie untersucht. Vorgestellt wird ein Prosumer-Standardlastprofil für den Eigenverbrauch, das ohne teure Smart Meter auskommt. mehr...
Alte Solaranlagen könnten mit einem Prosumer-Standardlastprofil weiter betrieben werden, so eine Studie von Agora Energiewende.
Städtische Werke Kassel: PV ohne EEG-Förderung betreiben
[3.9.2020] Die Städtischen Werke Kassel haben zwei Lösungen für Photovoltaikanlagen gefunden, die aus der EEG-Förderung fallen. Zum einen sind ein Weiterbetrieb und der Verkauf des Stroms an das Unternehmen denkbar, zum anderen könnte durch Umrüstung der Eigenverbrauch erhöht werden. mehr...

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen