Freitag, 27. November 2020

NEW:
Fokus auf E-Mobility


[28.8.2020] Das kommunale Versorgungsunternehmen NEW aus Mönchengladbach will Öko-Autostrom vertreiben sowie Lösungen für die Lade-Infrastruktur anbieten. Um Aufträge schneller zu bearbeiten, kommt nun eine Cloud Software mit ins Spiel.

Die NEW setzt auf Elektromobilität und will unter anderem Lösungen für private Wallboxen und öffentliche E-Ladesäulen anbieten. Die NEW aus Mönchengladbach hat das Thema E-Mobility im Blick. Wie das kommunale Versorgungsunternehmen mitteilt, will es nicht nur Öko-Autostrom vertreiben, sondern auch Lösungen für private Wallboxen und öffentliche E-Ladesäulen anbieten. Dabei verfüge NEW, zusätzlich zu staatlichen Förderungen, auch über ein eigenes Umweltförderprogramm. Beim Erwerb einer NEW-Ladesäule erhalten Käufer demnach einen einmaligen Förderzuschuss in Höhe von 100 Euro. 3.000 Kunden haben sich laut NEW bereits vom Modell überzeugen lassen. Damit künftig deutlich mehr Privat- und Geschäftskunden auf den grünen Antrieb setzen und eine schnelle Bearbeitung der Aufträge gesichert werden kann, habe die NEW die Cloud Software epilot für eine kundenorientierte und effiziente Vertriebslösung mit an Bord geholt.

Nachhaltige Zukunft

Die E-Mobility-Initiative werde im Rahmen einer Digitalisierungs-Projektgruppe umgesetzt, die sämtliche Unternehmensbereiche und -töchter umfasse. „Erneuerbare Energien sind für eine nachhaltige Zukunft unverzichtbar“, sagt NEW-Projektleiter Johannes Vieten. „Als Energieversorger ist es unsere Aufgabe, unseren Kunden diese auch digital zugänglich zu machen und gleichzeitig ihrem Anspruchsdenken vom umfassenden Kundenservice gerecht zu werden. Mit dem digitalen Ansatz von epilot wollen wir unsere Kunden mit intuitiven Klickstrecken sowie dem integrierten Workflow-System genau da abholen, wo ihr Bedarf ist.“ Der Start mit epilot wird laut NEW mit einer time-to-market von nur acht Wochen realisiert. Begleitet durch Excubate sei das kommunale Versorgungsunternehmen gut für eine schnelle Entscheidungsfindung aufgestellt. Die gemeinsame Wahl eines Software-Anbieters sei rasch auf epilot gefallen. Das digitale Angebot der Lade-Infrastruktur stelle einen der beliebtesten Use Cases im Vertrieb von Energiedienstleistungen dar und sei eine der ersten Meilensteine des epilot Produktportfolios gewesen. Das Besondere: eine Wallbox oder Ladesäule könne mit weiteren zusätzlichen Leistungen, wie zum Beispiel Stromtarifen, Solaranlagen oder Batteriespeichern kombiniert werden.

Flexibel anpassen

Das Angebot richte sich an Privat- und Geschäftskunden. Nach NEW-Angaben stehen Wallboxen und Ladesäulen mit unterschiedlicher Leistung zur Auswahl. Die künftigen Klickstrecken auf der Versorger-Homepage sollen optisch an das Design der NEW angepasst werden. Hierbei werde der Kunde mit einfach zu beantwortenden Fragen, zum Beispiel zur gewünschten Ladegeschwindigkeit, an sein Wunschprodukt herangeführt. Am Ende könne er eine Bestellung auslösen oder weitere Informationen anfordern. Auch die Datenabfrage könne flexibel angepasst und zum Beispiel durch relevante Multiple-Choice-Fragen oder notwendige Datei-Uploads ergänzt werden. Jede Anfrage oder Bestellung werde vollautomatisiert als eigener end2end-Prozess angelegt. Auch die ausführenden Partnerunternehmen würden in der Prozesskette an die jeweils richtige Schnittstelle im Ausführungsprozess integriert. So werde die Installation der Ladesäule von herstellerzertifizierten Handwerkern übernommen, was eine korrekte Abarbeitung der einzelnen Arbeitsaufträge garantiere. (co)

https://www.new.de

Stichwörter: Elektromobilität, NEW, epilot, Mönchengladbach, Unternehmen, Lade-Infrastruktur, Cloud

Bildquelle: 123rf.com/ elektronikzeit

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Bayernwerk: Unterirdische Lade-Infrastruktur
[27.11.2020] Bayernwerk Netz setzt bei E-Ladestationen auf Unterflurverteiler-Netzanschlüsse von Langmatz. Diese haben sich bei einem Pilotprojekt in Oberammergau bewährt. mehr...
Der Unterflurverteiler EK 880 von Langmatz sorgt für die Stromversorgung einer E-Ladesäule.
Völklingen: Grünes Licht für Elektrobusse
[25.11.2020] Mit Unterstützung des Saarlands und des Bunds können die Völklinger Verkehrsbetriebe auf Elektrobusse umstellen. Ohne die Fördermittel wäre das klimaneutrale Mobilitätskonzept nicht umsetzbar. mehr...
Stadtwerke Bad Nauheim: Smartes E-Loading
[25.11.2020] Bei einem Pilotprojekt mit einem örtlichen Autohaus, setzen die Stadtwerke Bad Nauheim auf ein steuerbares Last-Management-System für E-Ladesäulen. Das digitale System nutzt die verfügbare Leistung clever aus. mehr...
Pilotprojekt im Autohaus Marnet: Smarte Technik verteilt Auslastung des Hausanschlusses.
Berlin: Laden an der Laterne
[19.11.2020] In Berlin soll eine Lade-Infrastruktur an Straßenlaternen aufgebaut werden. Jetzt startet die Ausschreibung für das Projekt. mehr...
In Berlin soll eine Lade-Infrastruktur mittels Straßenlaternen aufgebaut werden.
BDEW-Ladesäulenregister: 33.000 öffentliche Ladepunkte
[18.11.2020] Die Anzahl öffentlicher Ladepunkte ist in Deutschland auf über 33.000 gestiegen und damit um 19 Prozent seit April 2020. Das ergibt sich aus dem BDEW-Ladesäulenregister. Die Auslastung der Lade-Infrastruktur ist aber weiterhin zu gering. mehr...
Die Anzahl der Ladesäulen wächst, die Auslastung hingegen stagniert.

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen