Donnerstag, 1. Oktober 2020

EnBW:
Windpark-Zukäufe in Ostdeutschland


[17.9.2020] Die EnBW erweitert mit dem Kauf bestehender Windkraftanlagen in Sachsen-Anhalt und Brandenburg ihr Portfolio. Zudem ist die Inbetriebnahme von bundesweit insgesamt neun Windkraftanlagen mit 33,5 Megawatt aus eigener Entwicklung bis Ende des Jahres geplant.

EnBW kauft in Sachsen-Anhalt und Brandenburg weitere Windkraftanlagen hinzu. Die EnBW baut ihr Windkraftportfolio an Land konsequent weiter aus. Mit dem Erwerb bestehender Windkraftanlagen in Sachsen-Anhalt und Brandenburg und dem eigenen Zubau erwartet das Unternehmen für das Jahr 2020 in Deutschland ein Wachstum von nahezu 90 Megawatt. 20 Windkraftanlagen mit einer Leistung von 36 Megawatt sind es in Sachsen-Anhalt. Wie die EnBW mitteilt, plant sie hier mittelfristig ein so genanntes Repowering durchzuführen. Dabei werden ältere Windkraftanlagen durch modernere und leistungsfähigere Anlagen ersetzt. Zudem habe die EnBW aktuell in Brandenburg einen weiteren Windpark mit 18 MW erworben. Hinzu kommen in Deutschland im Jahr 2020 Projekte aus eigener Entwicklung mit zusammen 33,5 MW, die bis zum Jahresende in Betrieb gehen werden. „Der Ausbau der Onshore-Windkraft ist ein elementarer Bestandteil unserer Unternehmensstrategie. Trotz der unverändert angespannten Marktsituation können wir durch eigene Entwicklung und anorganisches Wachstum unsere Windkraftkapazitäten an Land im laufenden Jahr auf deutlich über 900 MW erhöhen", erklärt Dirk Güsewell, der bei EnBW den Windkraftausbau verantwortet.
Die Situation im Onshore-Markt in Deutschland sei weiterhin dramatisch. „Die bittere Realität ist: Während der Gesetzgeber bei Genehmigungsverfahren von drei oder sieben Monaten ausgeht, dauert es tatsächlich fünfmal solange." Wie in den vergangenen Jahren kam der Onshore-Markt auch im ersten Halbjahr 2020 nicht in Schwung, heißt es vonseiten der EnBW weiter. Bis Ende Juni wurden bundesweit nur 186 Windkraftanlagen mit einer Leistung von 587 Megawatt in Betrieb genommen. „Um die Kluft zwischen den ambitionierten Klimazielen und der Energiewende-Praxis endlich zu schließen, brauchen wir Mut und Entschlossenheit von der Politik", forderte Güsewell. Das Ausbauziel der Bundesregierung, bis 2030 65 Prozent des Bruttostromverbrauchs aus erneuerbaren Energien bereitzustellen, sei ohne weitere Maßnahmen aus Sicht der EnBW nicht erreichbar. Um den Windkraftausbau in Deutschland voranzubringen, hat sich das Unternehmen mit über 50 Partnerorganisationen und -unternehmen zu der branchenweiten Initiative #windforfuture zusammengeschlossen. Sie ist die größte Kampagne der deutschen Windenergiebranche und stellt sich gegen den drohenden Kollaps der deutschen Windkraft und damit das Scheitern der Energiewende. (ur)

https://www.enbw.com
https://www.windforfuture.eu

Stichwörter: Windenergie, EnBW, Repowering

Bildquelle: EnBW / Paul Gärtner

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Stromverbrauch: Erneuerbare decken 48 Prozent
[28.9.2020] Das ZSW und der BDEW haben aktuelle Berechnungen zum Bruttoinlandsstromverbrauch in den ersten drei Quartalen 2020 vorgelegt. Demnach deckten erneuerbare Energien rund 48 Prozent ab. mehr...
Stadtwerke Tübingen: VSB übernimmt Windpark-Nachrüstung
[23.9.2020] Die Stadtwerke Tübingen haben die VSB Gruppe mit der Nachrüstung der Bedarfsgesteuerten Nachtkennzeichnung für 13 Windparks mit 90 MW Leistung beauftragt. mehr...
Windpark Wilstedt: Schall-Studie veröffentlicht
[9.9.2020] Das Forschungsprojekt TremAc hat die Auswirkungen von Infraschall und Bodenerschütterungen durch Windenergieanlagen untersucht. Als Langzeit-Forschungsobjekt diente der Windpark Wilstedt bei Bremen. mehr...
Eine Studie kann keinen Zusammenhang zwischen akustischen oder seismischen Wellen und körperlichen oder psychischen Beschwerden durch Windkraftanlagen feststellen.
Stadtwerke Bamberg: 55 Millionen Euro für Erneuerbare
[2.9.2020] Die Stadtwerke Bamberg investieren weiter in den Ausbau der erneuerbaren Energien. Gemeinsam mit 17 bayerischen Versorgungsunternehmen haben sie für rund 28 Millionen Euro einen saarländischen Windpark erworben. Zudem sollen 27 Millionen Euro in neue Photovoltaikanlagen fließen. mehr...
EEG: Mehr Tempo beim EE-Ausbau
[1.9.2020] Die Erneuerbare-Branche fordert für die Novellierung des EEG im Herbst einen verbindlicheren und höheren Anteil beim Ausbau von Wind- und Solarkraft. mehr...
Der Bundesverband Erneuerbare Energie fordert höhere Ausbauziele für Wind- und Solarenergie.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Windenergie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen