Donnerstag, 6. Mai 2021

N-ERGIE:
Neue PV-Anlage mit 9,2 MW


[22.9.2020] In Unterfranken baut das Unternehmen N-ERGIE sein erstes Photovoltaikkraftwerk ohne EEG-Förderung. Zum Einsatz kommen über 20.000 Module, die rechnerisch für etwa 2.750 Haushalte Strom liefern könnten.

Das neue PV-Kraftwerk von N-ERGIE wird sich über zehn Hektar erstrecken. Zum Einsatz kommen 20.754 Module, die 9.587.000‬ kWh pro Jahr produzieren. Die N-ERGIE Aktiengesellschaft engagiert sich laut eigenen Angaben stark für eine regionale Energiewende. Beim Ausbau der erneuerbaren Energien setzt der Nürnberger Versorger vor allem auf Photovoltaik. Aktuell werden 27 Freiflächen-Anlagen betrieben. Mit dem jüngsten Projekt steige N-ERGIE nun in ein neues Modell ein: In der unterfränkischen Gemeinde Seinsheim, Ortsteil Wässerndorf (Landkreis Kitzingen) errichte das Unternehmen derzeit sein erstes Photovoltaikkraftwerk, für das keine EEG-Förderung in Anspruch genommen wird. N-ERGIE nehme damit erstmals eine Anlage ohne gesetzlich festgelegte Vergütung ins Portfolio. Der regenerativ erzeugte Strom wird als Grünstrom mit Herkunftsnachweis über die so genannte sonstige Direktvermarktung vertrieben.
Wie bei ihren anderen Freiflächen-Anlagen auch, lege N-ERGIE in Wässerndorf ein besonderes Augenmerk auf ökologische Aspekte: Um Insekten und Kleintieren auf dem Gelände viel Nahrung und Schutz anzubieten, werden Blühwiesen angelegt, die extensiv bewirtschaftet werden. Zudem soll die Biodiversität vor Ort durch Strauchreihen, Obstbäume, Stein- und Totholzhaufen gefördert werden. Ziel sei eine Fläche, die gleichzeitig der Energiewende und dem Naturschutz zugutekommt. „Die sich abzeichnende weitere Verschärfung der Klimaschutzziele auf der europäischen Ebene und in Folge in Deutschland zeigt eindeutig, dass der weitere deutliche Zubau von erneuerbaren Energien zwingend ist. Dieser muss in allen Regionen Deutschlands und damit dezentral stattfinden. Mit unserer PV-Freiflächenanlage in Wässerndorf gehen wir einen neuen Weg außerhalb einer Förderung nach dem EEG. Die Anlage erzeugt hierdurch auch 100 Prozent regionalen Ökostrom. Die Einbindung der Kommunen und der Bürgerinnen und Bürger vor Ort ist hierbei für uns ganz wesentlich", erklärt Rainer Kleedörfer, Prokurist und Leiter Unternehmensentwicklung bei N-ERGIE. Seit Mitte September wird die Baustelle eingerichtet, berichtet N-ERGIE. Der straffe Zeitplan sehe vor, dass die Anlage nur wenige Monate nach Baubeginn noch in diesem Jahr ans Netz geht. Das neue PV-Kraftwerk erstrecke sich über eine Fläche von zehn Hektar. Zum Einsatz kommen 20.754 Module, die nach Süden ausgerichtet werden und zusammengenommen etwa 9.587.000‬ Kilowattstunden (kWh) pro Jahr produzieren – eine Strommenge, die rechnerisch für etwa 2.750 Haushalte ausreicht. (ur)

https://www.n-ergie.de

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, N-ERGIE, EEG

Bildquelle: Martin Bartsch

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

Thüringen: Photovoltaik im Regierungsviertel
[27.4.2021] Die Gebäude des Regierungsviertels „Am Alten Steiger“ in Erfurt werden künftig für die Erzeugung von Solarstrom genutzt. Im Rahmen der Montage der neuen Photovoltaikanlage wird auch ein pilothaftes Monitoring-System installiert. mehr...
Berliner Stadtwerke: Solar-Power für Pankower Schulen
[23.4.2021] Die Berliner Stadtwerke werden 24 neue Solaranlagen auf Schuldächern im Bezirk Pankow installieren. Sie sollen 440 Tonnen CO2 pro Jahr vermeiden. mehr...
24 neue Schul-Solaranlagen sollen im Bezirk Pankow 440 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen.
Lübow: Solarpark an der Autobahn
[8.4.2021] Entlang der Autobahn A14 will das Unternehmen WEMAG Projektentwicklung auf dem Gelände eines ehemaligen Kiestagebaus einen Solarpark von etwa 30 Hektar errichten. Die Gemeinde Lübow befürwortet das Projekt. mehr...
REWAG: Kälteversorgung mit Solarstrom
[7.4.2021] Die REWAG nutzt auf ihrem neuen Verwaltungsgebäude Photovoltaikstrom, um damit Kälte für den Eigenverbrauch zu erzeugen. mehr...
Der REWAG-Vorstandsvorsitzende Torsten Briegel und Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer mit einem Solar-Modul vor der neuen PV-Anlage.
Bonn: Stadt nimmt am „Wattbewerb“ teil
[6.4.2021] Am bundesweiten „Wattbewerb“ der Initiative Fossil Free Karlsruhe nimmt auch Bonn teil. Ziel des Städtewettbewerbs ist es, den Photovoltaikausbau deutlich voranzubringen. mehr...
Die Stadt Bonn nimmt am bundesweiten „Wattbewerb“ teil. Ziel ist, den Photovoltaikausbau voranzubringen.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen