Samstag, 24. Oktober 2020
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Unternehmen > Richtiger Wandel

enercity:
Richtiger Wandel


[30.9.2020] Fast 20 Prozent Umsatzplus verzeichnet enercity in den ersten sechs Monaten des Jahres 2020. Der Energiedienstleister will sich künftig noch resilienter aufstellen und insbesondere den Dienstleistungsbereich weiter ausbauen.

enercity-Chefin Susanna Zapreva: „Wenn schon Wandel, dann richtig.“ Der Energiedienstleister enercity verzeichnet im ersten Halbjahr 2020 ein Umsatzwachstum von 19 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro. Aufgrund der Corona-Krise erwartet das Hannoveraner Unternehmen jedoch, dass es schwierig wird, die für das gesamte Geschäftsjahr geplanten Ziele zu erreichen. enercity hat nach eigenen Angaben seine Strategie überarbeitet, mit dem Ziel, das Unternehmen für die Zukunft noch resilienter aufzustellen. Das Ziel, das Ergebnis und die Kundenanzahl im Vergleich zu 2016 zu verdoppeln, bleibe aber bestehen. enercity sieht sich hierbei gut auf Kurs, denn der Umsatz wurde seit 2016 um 63 Prozent und das Ergebnis um 46 Prozent gesteigert.
Wie enercity weiter mitteilt, wird insbesondere der Dienstleistungsbereich mit dezentralen Kundenlösungen wie Photovoltaik, Wärmepumpen, smarter Gebäudetechnik, E-Mobilität und Energieeffizienz ausgebaut. Der Investitionsschwerpunkt von drei Milliarden Euro in den kommenden zehn Jahren werde auf die Themen Wärmewende, Windkraftausbau, Telekommunikation und Wasser sowie auf die Netz-Infrastruktur in der Region Hannover gelegt. Zudem will enercity bis spätestens 2030 aus der Kohlekraft aussteigen. Acht Jahre vor Gesetzesfrist (2038) werde die kohlebasierte Strom- und Wärmeerzeugung beendet. Im Gegensatz zu anderen Versorgern steige enercity nicht übergangsweise auf Erdgas um. Stattdessen werden nachhaltige Erzeugungsalternativen ausgebaut. Diese umfassen die Verwertung von Industrieabwärme, Altholz, Abfall, Klärschlamm oder den Einsatz von Großwärmepumpen.
enercity-Chefin Susanna Zapreva erklärt: „Wenn schon Wandel, dann richtig. Wir haben uns für die Entscheidung des Kohleausstiegpfads viel Zeit genommen und zahlreiche Szenarien durchgespielt. Jetzt steht der Plan und wir freuen uns auf zügige Umsetzung.“ Das Unternehmen investiert nach eigenen Angaben rund 500 Millionen Euro in das Vorhaben. (al)

https://www.enercity.de

Stichwörter: Unternehmen, enercity, Bilanz

Bildquelle: enercity AG

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

STEAG: Seit 60 Jahren Fernwärme
[21.10.2020] Vor 60 Jahren nahm das Fernheizwerk an der Essener Schederhofstraße seinen Betrieb auf. Verbunden damit war die Geburtsstunde der STEAG Fernwärme, dem heute größten Fernwärmeversorger in Nordrhein-Westfalen. mehr...
Seit 60 Jahren versorgt STEAG Fernwärme Kunden im Ruhrgebiet mit Heizenergie, hier eine Fernwärmeleitung im Gelsenkirchener Nordsternpark.
SachsenEnergie: DREWAG und ENSO fusionieren
[19.10.2020] Die DREWAG und ENSO fusionieren. Zusammen bilden die Dresdner und Ostsachsen das größte kommunale Energieversorgungsunternehmen Ostdeutschlands. mehr...
DREWAG und ENSO werden SachsenEnergie.
Enapter: Elektrolyseurfabrik in Klimakommune
[15.10.2020] Enapter baut in der nordrhein-westfälischen Klimakommune Saerbeck eine Massenproduktion für modulare Wasserstoff-Elektrolyseure. Das Unternehmen schafft damit bis zu 300 qualifizierte Arbeitsplätze. mehr...
In Saerbeck wird eine Fabrik zur Produktion von Elektrolyseuren entstehen.
Kisters: Erneut ISO/IEC 27001 geschafft
[14.10.2020] Der Software-Spezialist Kisters hat die Rezertifizierung nach ISO/IEC 27001 erhalten. Auditiert wurde er durch den TÜV Rheinland. Die Zertifizierung umfasst den gesamten Geschäftsbereich „KISTERScloud Services". mehr...
Ralph Freude (links), Head of business line ict beim TÜV Rheinland, übergibt das Zertifikat an CEO Klaus Kisters.
Stadtwerke: Warnung vor hohen Ausschüttungen
[9.10.2020] Nach einer Analyse des Beratungshauses BET können kommunale Haushalte nicht durch zu hohe Ausschüttungen der Stadtwerke gerettet werden. mehr...
Diese Ausschüttungsquoten von Stadtwerken an ihre kommunalen Eigner wurden von BET ermittelt.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen