Sonntag, 25. Oktober 2020

Schillingsfürst:
Wärme aus Pellets für Wohngebiet


[1.10.2020] N-ERGIE hat ein innovatives Wärmekonzept für ein neues Baugebiet in Schillingsfürst entwickelt. Wärme aus nachwachsenden Rohstoffen versorgt hier Ein- und Mehrfamilienhäuser.

Das Neubaugebiet Marienhof II mit 22 Ein- und zwei Mehrfamilienhäusern wird mit Pellets beheizt. Im Schillingsfürster Neubaugebiet Marienhof II gibt es Platz für 22 Ein- und zwei Mehrfamilienhäuser. Sie alle werden CO2-neutral mit Wärme und Warmwasser versorgt. Das Konzept hierfür hat laut eigenen Angaben N-ERGIE für die Stadt in Bayern erarbeitet. „Die Wärmewende ist ein zentraler Baustein der Energiewende. Mit dieser Lösung tragen wir gemeinsam mit der Stadt Schillingsfürst zur Umsetzung der Wärmewende hier in der Region bei", erklärt Rainer Kleedörfer, Leiter Unternehmensentwicklung bei N-ERGIE. Ein Heizhaus auf dem Gelände wird die Wärme aus zertifizierten Holz-Pellets erzeugen, kündigt N-ERGIE an. Es habe etwa die Größe einer Doppelgarage und lasse sich gut ins Ensemble integrieren. Von der Heizzentrale aus verteilen hochgedämmte Wärmeleitungen die Heizwärme in die einzelnen Häuser. Die Übergabestationen brauchen weniger Platz als ein Schrank – und lassen deshalb viel Raum für die Gestaltung des Eigenheims. N-ERGIE übernehme den Betrieb des Wärmenetzes sowie die Wartung für die nächsten 20 Jahre.
Durch eine effiziente Wärmeerzeugung erreichen die Gebäude im Marienhof II einen Primärenergiefaktor von unter 0,5 und erfüllen die Anforderungen des neuen Gebäudeenergiegesetzes. „Je niedriger der Primärenergiefaktor, desto höher die Qualität und die Nachhaltigkeit der Wärmeversorgung", erklärt Johannes Heinze, Leiter Energielösungen und Anlagen bei N-ERGIE. „Wärme aus regenerativen Energien bedeutet auch günstigere Baukosten, weil weitere Maßnahmen entfallen, wie zum Beispiel verstärkte Dämmung oder Wärmerückgewinnung", sagt Michael Trzybinski, Erster Bürgermeister der Stadt Schillingsfürst. Die voll erschlossenen Grundstücke in unterschiedlichen Größen werden ab Oktober über die Stadt Schillingsfürst verkauft. (ur)

https://www.n-ergie.de
http://www.schillingsfuerst.de

Stichwörter: Bioenergie, N-ERGIE, Schillingsfürst, Pellets

Bildquelle: N-ERGIE

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Bioenergie

bmp greengas: BEHG macht Biomethan attraktiv
[14.10.2020] Das Ende der EEG-Förderung ist eine der größten Sorgen von Biomethan-BHKW-Betreibern. bmp greengas weist auf die Möglichkeiten des BEHG hin. Es verschiebe das Einsatzspektrum von Biomethan und mache es durch einen Angleich der Preise attraktiver. mehr...
Sieht neue Chancen für Biomethan: Matthias Kerner, Geschäftsführer von bmp greengas.
BayWa r.e: 60-GWh-Biogasanlage erworben
[23.9.2020] BayWa r.e. hat eine der größten Biomethananlagen Deutschlands in Horn-Bad Meinberg gekauft. Bisher leistet sie 60 Gigawattstunden jährlich und soll auf 80 GWh ausgebaut werden. mehr...
Soll bald 80 GWh Biogas jährlich produzieren: eine der deutschlandweit größten Anlagen ihrer Art in Horn-Bad Meinberg, die BayWa r.e übernommen hat.
Trianel: Fahrpläne optimieren
[6.8.2020] Trianel setzt auf die vollautomatische Flexibilisierung von kleinen Biogasanlagen. Algorithmen sollen die Fahrpläne für Biogas-Blockheizkraftwerke optimieren. mehr...
Baden-Württemberg: Bioenergiedorf Hesselbronn eingeweiht
[4.8.2020] Hesselbronn in der Gemeinde Kupferzell ist jetzt eines von 163 Bioenergiedörfern in Deutschland. Anlass zur Auszeichnung gab das ortseigene Nahwärmeversorgungsnetz. mehr...
Hesselbronn ist nun eines von insgesamt 47 Bioenergiedörfern in Baden-Württemberg.
Niedersachsen: Biogasanlagen werden rückgebaut
[24.7.2020] Auch in Niedersachsen beginnt der Rückbau von Biogasanlagen, die aus der EEG-Förderung fallen. Der Ausbau ist hingegen nahezu zum Stillstand gekommen. mehr...

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH

Aktuelle Meldungen