Donnerstag, 6. Mai 2021

RheinEnergie:
Zwei Frauen neu im Vorstand


[7.10.2020] Der Aufsichtsrat von RheinEnergie hat mit Susanne Fabry und Birgit Lichtenstein zwei neue Vorstände bestellt. Sie werden ihre Tätigkeit in der Unternehmensleitung zum 1. April 2021 aufnehmen.

Birgit Lichtenstein (l.) und Susanne Fabry (r.) werden im kommenden Jahr Vorständinnen bei der RheinEnergie. Der Aufsichtsrat der RheinEnergie hat in seiner Sitzung am 5. Oktober 2020 Susanne Fabry sowie Birgit Lichtenstein als Vorständinnen des Unternehmens bestellt. Sie werden ihre Tätigkeit in der Unternehmensleitung des Energieversorgers zum 1. April 2021 aufnehmen und ihre Ressorts jeweils bei Ausscheiden der heutigen ressortverantwortlichen Vorstände übernehmen. Susanne Fabry wird dann die Bereiche Netze und Trinkwasserversorgung verantworten, Birgit Lichtenstein die kaufmännischen Aufgaben. Der Aufsichtsrat hatte Anfang Juli beschlossen, den Generationswechsel im Vorstand der RheinEnergie einzuleiten, den Vorstand insgesamt von fünf auf vier Mitglieder zu verkleinern und die im nächsten Jahr altersbedingt freiwerdenden Vorstandspositionen zügig neu zu besetzen.
„Das ist uns gut und einvernehmlich gelungen. Dafür danke ich den Mitgliedern der Findungskommission und den Mitgliedern des Aufsichtsrates herzlich", sagt der RheinEnergie-Aufsichtsratsvorsitzende Bernd Petelkau. „Damit haben wir die beiden Kandidatinnen in eine gute Startposition für ihre neuen Aufgaben im Team mit dem Vorstandsvorsitzenden Dieter Steinkamp und dem Vertriebsvorstand Achim Südmeier gebracht. Mit der Bestellung zweier Managerinnen schlagen wir ein neues Kapitel an der Spitze der RheinEnergie auf.“ Susanne Fabry (52) ist zurzeit bei E.ON SE verantwortlich für Strategie und Steuerung des deutschen Netzes. Die studierte Juristin mit einem zusätzlichen MBA in European Utility Management arbeitet seit 1997 in der Energiewirtschaft. Nach einem Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Gesamthochschule Essen startete Birgit Lichtenstein (53) 1992 ihre berufliche Laufbahn im RWE-Konzern. Dort durchlief die ausgewiesene Energiewirtschafts- und IT-Expertin verschiedene Stationen, etwa als Geschäftsführerin für Finanzen bei RWE IT UK und als Leiterin Performance Management bei innogy SE. Zurzeit ist sie Geschäftsführerin von Arvato Systems Perdata. (ur)

http://www.rheinenergie.com

Stichwörter: Unternehmen, Arvato Systems, E.ON, RheinEnergie

Bildquelle: RheinEnergie

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Energiepark Emden: H2 von der Küste in den Tank
[4.5.2021] In Ostfriesland entsteht eine regionale Wasserstoffwirtschaft auf Basis von lokal erzeugtem Ökostrom. Das zugrundeliegende Konzept wurde von den Gründungsgesellschaftern der H2NORD präsentiert. mehr...
Die Stellvertreter der Gründungsunternehmen Jens Rötteken (Terravent), André Steinau (GP JOULE), Tim Kruithoff (Oberbürgermeister Emden), Thomas Ehrlich (SCORE), Claas Mauritz Brons (Brons Gruppe, v.l.n.r.).
NRW-Stadtwerke: 80 Prozent geben Zuschüsse
[29.4.2021] In Nordrhein-Westfalen unterstützen mehr als 80 Prozent der Stadtwerke die Nutzung erneuerbarer Energien oder die Steigerung der Energieeffizienz durch Förderprogramme. Das ergab eine Umfrage der EnergieAgentur.NRW. mehr...
Hamburg: Energietöchter fusionieren
[21.4.2021] Nach einem Rückkauf fusionieren Hamburg Energie und Wärme Hamburg. Die beiden Unternehmen agieren ab Januar 2022 zusammen. mehr...
Stadtwerke München: Corona sorgt für rote Zahlen
[20.4.2021] Im Jahr 2020 verzeichnen die Stadtwerke München einen Verlust in Höhe von über 150 Millionen Euro. Die Ausschüttung an die Stadt beträgt deshalb nur fünf Millionen Euro – statt 100 Millionen Euro im Vorjahr. mehr...
Essen: H2-Beirat gegründet
[16.4.2021] Wirtschaft und Forschung wollen in der Stadt Essen gemeinsam Wasserstoff-Projekte entwickeln und umsetzen. Dafür wurde eigens ein Beirat gegründet. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen