Mittwoch, 28. Oktober 2020

RheinEnergie:
Zwei Frauen neu im Vorstand


[7.10.2020] Der Aufsichtsrat von RheinEnergie hat mit Susanne Fabry und Birgit Lichtenstein zwei neue Vorstände bestellt. Sie werden ihre Tätigkeit in der Unternehmensleitung zum 1. April 2021 aufnehmen.

Birgit Lichtenstein (l.) und Susanne Fabry (r.) werden im kommenden Jahr Vorständinnen bei der RheinEnergie. Der Aufsichtsrat der RheinEnergie hat in seiner Sitzung am 5. Oktober 2020 Susanne Fabry sowie Birgit Lichtenstein als Vorständinnen des Unternehmens bestellt. Sie werden ihre Tätigkeit in der Unternehmensleitung des Energieversorgers zum 1. April 2021 aufnehmen und ihre Ressorts jeweils bei Ausscheiden der heutigen ressortverantwortlichen Vorstände übernehmen. Susanne Fabry wird dann die Bereiche Netze und Trinkwasserversorgung verantworten, Birgit Lichtenstein die kaufmännischen Aufgaben. Der Aufsichtsrat hatte Anfang Juli beschlossen, den Generationswechsel im Vorstand der RheinEnergie einzuleiten, den Vorstand insgesamt von fünf auf vier Mitglieder zu verkleinern und die im nächsten Jahr altersbedingt freiwerdenden Vorstandspositionen zügig neu zu besetzen.
„Das ist uns gut und einvernehmlich gelungen. Dafür danke ich den Mitgliedern der Findungskommission und den Mitgliedern des Aufsichtsrates herzlich", sagt der RheinEnergie-Aufsichtsratsvorsitzende Bernd Petelkau. „Damit haben wir die beiden Kandidatinnen in eine gute Startposition für ihre neuen Aufgaben im Team mit dem Vorstandsvorsitzenden Dieter Steinkamp und dem Vertriebsvorstand Achim Südmeier gebracht. Mit der Bestellung zweier Managerinnen schlagen wir ein neues Kapitel an der Spitze der RheinEnergie auf.“ Susanne Fabry (52) ist zurzeit bei E.ON SE verantwortlich für Strategie und Steuerung des deutschen Netzes. Die studierte Juristin mit einem zusätzlichen MBA in European Utility Management arbeitet seit 1997 in der Energiewirtschaft. Nach einem Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Gesamthochschule Essen startete Birgit Lichtenstein (53) 1992 ihre berufliche Laufbahn im RWE-Konzern. Dort durchlief die ausgewiesene Energiewirtschafts- und IT-Expertin verschiedene Stationen, etwa als Geschäftsführerin für Finanzen bei RWE IT UK und als Leiterin Performance Management bei innogy SE. Zurzeit ist sie Geschäftsführerin von Arvato Systems Perdata. (ur)

http://www.rheinenergie.com

Stichwörter: Unternehmen, Arvato Systems, E.ON, RheinEnergie

Bildquelle: RheinEnergie

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

STEAG: Seit 60 Jahren Fernwärme
[21.10.2020] Vor 60 Jahren nahm das Fernheizwerk an der Essener Schederhofstraße seinen Betrieb auf. Verbunden damit war die Geburtsstunde der STEAG Fernwärme, dem heute größten Fernwärmeversorger in Nordrhein-Westfalen. mehr...
Seit 60 Jahren versorgt STEAG Fernwärme Kunden im Ruhrgebiet mit Heizenergie, hier eine Fernwärmeleitung im Gelsenkirchener Nordsternpark.
SachsenEnergie: DREWAG und ENSO fusionieren
[19.10.2020] Die DREWAG und ENSO fusionieren. Zusammen bilden die Dresdner und Ostsachsen das größte kommunale Energieversorgungsunternehmen Ostdeutschlands. mehr...
DREWAG und ENSO werden SachsenEnergie.
Enapter: Elektrolyseurfabrik in Klimakommune
[15.10.2020] Enapter baut in der nordrhein-westfälischen Klimakommune Saerbeck eine Massenproduktion für modulare Wasserstoff-Elektrolyseure. Das Unternehmen schafft damit bis zu 300 qualifizierte Arbeitsplätze. mehr...
In Saerbeck wird eine Fabrik zur Produktion von Elektrolyseuren entstehen.
Kisters: Erneut ISO/IEC 27001 geschafft
[14.10.2020] Der Software-Spezialist Kisters hat die Rezertifizierung nach ISO/IEC 27001 erhalten. Auditiert wurde er durch den TÜV Rheinland. Die Zertifizierung umfasst den gesamten Geschäftsbereich „KISTERScloud Services". mehr...
Ralph Freude (links), Head of business line ict beim TÜV Rheinland, übergibt das Zertifikat an CEO Klaus Kisters.
Stadtwerke: Warnung vor hohen Ausschüttungen
[9.10.2020] Nach einer Analyse des Beratungshauses BET können kommunale Haushalte nicht durch zu hohe Ausschüttungen der Stadtwerke gerettet werden. mehr...
Diese Ausschüttungsquoten von Stadtwerken an ihre kommunalen Eigner wurden von BET ermittelt.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen