Sonntag, 25. Oktober 2020

WEMAG:
Zuschläge für drei Speicherparks


[7.10.2020] Im Zuge der ersten EEG-Innovationsausschreibung hat die WEMAG Zuschläge für drei Projekte erhalten. In den kommenden drei Jahren sollen so neue Solarspeicherparks in Mecklenburg-Vorpommern entstehen.

Derzeit im Bau: Der Solarpark Zietlitz in Mecklenburg-Vorpommern. Der Mecklenburger Energieversorger WEMAG hat im Rahmen der ersten EEG-Innovationsausschreibung Zuschläge für drei Solarspeicherprojekte mit einer Speicherleistung von 20 Megawatt erhalten. Die Solarspeicher-Kombinationen haben in den Projekten insgesamt eine Leistung von 80 Megawatt, informiert das Unternehmen. Errichtet werden sollen sie an drei Standorten in Mecklenburg-Vorpommern. „Mit den neuen Solarspeicherparks können wir wieder ein Stück Energiewende schreiben“, sagt Thomas Murche, technischer Vorstand der WEMAG AG. „Die WEMAG war schon 2014 mit dem ersten kommerziellen Batteriespeicher in Schwerin Pionier (wir berichteten) und daher wollen wir diese Vorreiterrolle auch bei den neuen Solarspeicherparks einnehmen.“ Als Speicher kommt die selbstentwickelte WEMAG-Batterie-Station WBS 2000 zum Einsatz. Nach Angaben des Energieversorgers befindet sich die kompakte Speicherstation in Größe einer Schaltstation seit dem Jahr 2018 im Bau. Im September habe die WEMAG mit Kunden zwei WBS-Projekte in Berlin und Friedland in Betrieb genommen. Bislang seien Speicherstationen von 250-750 kW errichtet worden. Für die Umsetzung der Innovationsausschreibung soll erstmalig die WBS2000 zum Einsatz kommen. Die Speicherkapazität werde 2.000 kWh je Station betragen, insgesamt sollen zehn Stationen für die Speicherparks entstehen. „Durch die eigene Fertigung der Speicherstationen konnten wir Kostenvorteile erzielen und uns so gegenüber vielen Wettbewerbern durchsetzen“, berichtet Torsten Hinrichs, Geschäftsführer der WEMAG Projektentwicklung. „Mit den erzielten Zuschlägen von 80 MW haben wir etwa 40 Prozent des Ausschreibungsvolumens sichern können.“ Die Realisierung der Projekte erfolgt in den kommenden drei Jahren, teilt die WEMAG mit. (co)

https://www.wemag.com

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, WEMAG, Solarspeicherpark, Mecklenburg-Vorpommern, EEG

Bildquelle: WEMAG / Wolff

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

Wärmeplanung: Sonne auf großer Fläche nutzen Bericht
[20.10.2020] Wärmenetze mit erneuerbaren Energien bieten vielversprechende Möglichkeiten, um die Wärmewende vor Ort voranzubringen. Immer häufiger werden auch große Solarthermie-Freiflächenanlagen eingebunden. mehr...
14.800 Quadratmeter Fläche: das Kollektorfeld Ludwigsburg-Kornwestheim.
Tübingen: Schule erhält PV-Anlage
[19.10.2020] Auf dem Dach der Gemeinschaftsschule West Tübingen soll eine Photovoltaikanlage mit 216 Solarmodulen entstehen. Diese wird nicht nur den Stromverbrauch der Schule decken, sondern auch Ökostrom für die Stadt produzieren. mehr...
Das Dach der Gemeinschaftsschule West Tübingen soll mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet werden.
Katlenburg / Rommersheim: Nachhaltigkeit und Ökonomie vereint Bericht
[16.10.2020] Mit Solarparks treffen Kommunen, die effizient und umweltfreundlich Strom gewinnen möchten, eine gute Wahl. Dass Photovoltaik auf verschiedenen Wegen gute Erträge liefert, zeigen die beiden Gemeinden Katlenburg und Rommersheim. mehr...
Solarpark Rommersheim versorgt rund 600 Vierpersonenhaushalte mit Strom.
Berlin: Weiteres Mieterstrom-Projekt
[15.10.2020] Auf 23 Gebäuden einer Wohnungsbaugenossenschaft installieren die Stadtwerke Berlin Solaranlagen mit einer Fläche von insgesamt rund 4.000 Quadratmetern. Damit können die Mieter mit Ökostrom vom eigenen Dach versorgt werden. mehr...
Heidelberg: Riesige PV-Anlage auf Sporthalle
[12.10.2020] Eine der größten Photovoltaik-Aufdach-Anlagen wurde in Heidelberg auf einer Großsporthalle fertiggestellt. Geplant und installiert haben sie die Stadtwerke Heidelberg. mehr...
Die neue PV-Anlage auf dem Dach der Großsporthalle wird jährlich rund 300.000 kWh Solarstrom erzeugen und damit in etwa den Strombedarf von 125 Haushalten.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen