Mittwoch, 28. Oktober 2020

Stadtwerke:
Warnung vor hohen Ausschüttungen


[9.10.2020] Nach einer Analyse des Beratungshauses BET können kommunale Haushalte nicht durch zu hohe Ausschüttungen der Stadtwerke gerettet werden.

Diese Ausschüttungsquoten von Stadtwerken an ihre kommunalen Eigner wurden von BET ermittelt. Eine BET-Analyse von mehr als 60 Stadtwerken unterschiedlicher Größe zeigt, dass bisher durchschnittlich rund drei Viertel des Gewinns der Stadtwerke an ihre Gesellschafter ausgeschüttet wird. Viele Stadtwerke fürchten im Zuge der Corona-Pandemie Forderungen nach einer Ausweitung der Ausschüttungen, um die Belastungen der kommunalen Haushalte auszugleichen. Die Ausschüttung der Stadtwerke sollte laut BET jedoch nicht unüberlegt erhöht werden, da notwendige Investitionen in Digitalisierung, erneuerbare Energien und Netzinfrastruktur auf dem Spiel stehen. „Die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben die Kommunen hart getroffen", sagt Tim Ronkartz, Kompetenzteamleiter Unternehmensentwicklung des Beratungshauses BET. Im Zuge dessen hat die Bundesregierung eine einmalig anwendbare Ausnahmeregelung in das Grundgesetz integriert, um Kommunen mithilfe von Bundesmitteln zu entlasten. Fraglich sei, ob diese Maßnahme ausreiche, denn es fänden bereits erste Diskussionen zwischen Kommunen und ihren Stadtwerken über eine Ausweitung der Ausschüttungen statt.
Angesichts dessen hat BET die Ausschüttungsquoten von Stadtwerken auf Basis öffentlich zugänglicher Daten untersucht. „Stadtwerke schütten im Schnitt 77 Prozent des Gewinns an ihre Gesellschafter aus. Teilweise erfolgt auch eine vollständige Gewinnabführung“, sagt BET-Finanzexperte Simon Haas. Größere Unternehmen schütteten tendenziell sowohl absolut als auch relativ mehr aus. Gleiches gelte für Stadtwerke, an denen neben der Kommune private Gesellschafter beteiligt sind. Viele der untersuchten Stadtwerke verzichteten sogar auf eine Thesaurierung von Gewinnen. Durch die Auflösung der in die Gewinnrücklagen eingestellten Überschüsse lassen sich auch Quoten von über 100 Prozent realisieren. Überwiegend liege die Ausschüttungsquote der Stadtwerke deutlich über derjenigen der DAX-, MDAX- und SDAX-Unternehmen, die durchschnittlich 41 Prozent betrage. Der in den Stadtwerken verbleibende Anteil des Gewinns sei jedoch für notwendige Investitionen in Netzausbau, Digitalisierung oder erneuerbare Energien nötig. (ur)

https://www.bet-energie.de

Stichwörter: Unternehmen, BET, Ausschüttungen, Abführungen, Querfinanzierung

Bildquelle: BET

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

STEAG: Seit 60 Jahren Fernwärme
[21.10.2020] Vor 60 Jahren nahm das Fernheizwerk an der Essener Schederhofstraße seinen Betrieb auf. Verbunden damit war die Geburtsstunde der STEAG Fernwärme, dem heute größten Fernwärmeversorger in Nordrhein-Westfalen. mehr...
Seit 60 Jahren versorgt STEAG Fernwärme Kunden im Ruhrgebiet mit Heizenergie, hier eine Fernwärmeleitung im Gelsenkirchener Nordsternpark.
SachsenEnergie: DREWAG und ENSO fusionieren
[19.10.2020] Die DREWAG und ENSO fusionieren. Zusammen bilden die Dresdner und Ostsachsen das größte kommunale Energieversorgungsunternehmen Ostdeutschlands. mehr...
DREWAG und ENSO werden SachsenEnergie.
Enapter: Elektrolyseurfabrik in Klimakommune
[15.10.2020] Enapter baut in der nordrhein-westfälischen Klimakommune Saerbeck eine Massenproduktion für modulare Wasserstoff-Elektrolyseure. Das Unternehmen schafft damit bis zu 300 qualifizierte Arbeitsplätze. mehr...
In Saerbeck wird eine Fabrik zur Produktion von Elektrolyseuren entstehen.
Kisters: Erneut ISO/IEC 27001 geschafft
[14.10.2020] Der Software-Spezialist Kisters hat die Rezertifizierung nach ISO/IEC 27001 erhalten. Auditiert wurde er durch den TÜV Rheinland. Die Zertifizierung umfasst den gesamten Geschäftsbereich „KISTERScloud Services". mehr...
Ralph Freude (links), Head of business line ict beim TÜV Rheinland, übergibt das Zertifikat an CEO Klaus Kisters.
RheinEnergie: Zwei Frauen neu im Vorstand
[7.10.2020] Der Aufsichtsrat von RheinEnergie hat mit Susanne Fabry und Birgit Lichtenstein zwei neue Vorstände bestellt. Sie werden ihre Tätigkeit in der Unternehmensleitung zum 1. April 2021 aufnehmen. mehr...
Birgit Lichtenstein (l.) und Susanne Fabry (r.) werden im kommenden Jahr Vorständinnen bei der RheinEnergie.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Aktuelle Meldungen