Samstag, 24. Oktober 2020

Kisters:
Erneut ISO/IEC 27001 geschafft


[14.10.2020] Der Software-Spezialist Kisters hat die Rezertifizierung nach ISO/IEC 27001 erhalten. Auditiert wurde er durch den TÜV Rheinland. Die Zertifizierung umfasst den gesamten Geschäftsbereich „KISTERScloud Services".

Ralph Freude (links), Head of business line ict beim TÜV Rheinland, übergibt das Zertifikat an CEO Klaus Kisters. Mit der nun erteilten Rezertifizierung des Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS) nach ISO/IEC 27001 dokumentiert Kisters, dass die Sicherheitsstandards des Unternehmens weiterhin den hohen Anforderungen der ISO 27001 entsprechen. Seit der Erst-Zertifizierung 2017 wurde der Geltungsbereich um die Bereiche Software-Entwicklung und Support erweitert. Das teilt jetzt das Unternehmen mit. „Die Sicherheit unserer Lösungen, Services und Infrastruktur hat für uns höchste Priorität. Durch organisatorische und technische Maßnahmen sowie die ständige Überprüfung von Infrastruktur, Prozessen, Produkten und Mitarbeiter entwickeln wir uns in puncto Informationssicherheit stets weiter. Die Rezertifizierung bestätigt unser sehr hohes Sicherheitsniveau noch einmal offiziell", erklärt der CEO des Unternehmens Klaus Kisters. „Sichere digitale Lösungen rücken immer stärker in den Fokus – und zwar durch alle Branchen hinweg. Eine entsprechende Zertifizierung schafft Transparenz und Sicherheit für Kunden und Partner", bestätigt Ralph Freude, Head of business line ict bei TÜV Rheinland. Durch die Zertifizierung sei eine Nutzung von KISTERScloud-Systemen oder -Services im Zusammenhang mit kritischen Infrastrukturen formal deutlich vereinfacht.
In diesem Jahr wurden einige Kisters-Standorte aufgrund der Pandemiesituation remote auditiert, berichtet das Software-Unternehmen weiter. Hierbei habe sich das neu gegründete Team aus lokalen Informationssicherheitsverantwortlichen in den bundesweiten Kisters-Niederlassungen bewährt, das die Audits erfolgreich vorbereitet und begleitet habe. Der Geltungsbereich der ISO 27001-Zertifizierung umfasse den gesamten Geschäftsbereich „KISTERScloud Services" von der technischen Infrastruktur über die Betriebsprozesse bis hin zum Personal, den Support der Geschäftsbereiche Wasser, Energie, Luft, EHS und LQI (Logistik und Qualitätssicherung in der Industrie) sowie jetzt auch die Software-Entwicklung ausgewählter Produktbereiche der Geschäftsbereiche Energie und LQI. Zusätzlich sei die Software-as-a-Service-Lösung für die Smart Meter Gateway Administration nach BSI TR-03109-6 zertifiziert, was eine offizielle Nutzung des Systems für Messstellenbetreiber ermöglicht. Das Kisters-Rechenzentrum in Aachen besitze darüber hinaus eine Zertifizierung als TÜV Trusted Site Infrastructure (TSI). (ur)

https://www.kisters.de

Stichwörter: Unternehmen, Kisters, ISO/IEC 27001, Smart Metering, TÜV Rheinland

Bildquelle: KISTERS AG

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

STEAG: Seit 60 Jahren Fernwärme
[21.10.2020] Vor 60 Jahren nahm das Fernheizwerk an der Essener Schederhofstraße seinen Betrieb auf. Verbunden damit war die Geburtsstunde der STEAG Fernwärme, dem heute größten Fernwärmeversorger in Nordrhein-Westfalen. mehr...
Seit 60 Jahren versorgt STEAG Fernwärme Kunden im Ruhrgebiet mit Heizenergie, hier eine Fernwärmeleitung im Gelsenkirchener Nordsternpark.
SachsenEnergie: DREWAG und ENSO fusionieren
[19.10.2020] Die DREWAG und ENSO fusionieren. Zusammen bilden die Dresdner und Ostsachsen das größte kommunale Energieversorgungsunternehmen Ostdeutschlands. mehr...
DREWAG und ENSO werden SachsenEnergie.
Enapter: Elektrolyseurfabrik in Klimakommune
[15.10.2020] Enapter baut in der nordrhein-westfälischen Klimakommune Saerbeck eine Massenproduktion für modulare Wasserstoff-Elektrolyseure. Das Unternehmen schafft damit bis zu 300 qualifizierte Arbeitsplätze. mehr...
In Saerbeck wird eine Fabrik zur Produktion von Elektrolyseuren entstehen.
Stadtwerke: Warnung vor hohen Ausschüttungen
[9.10.2020] Nach einer Analyse des Beratungshauses BET können kommunale Haushalte nicht durch zu hohe Ausschüttungen der Stadtwerke gerettet werden. mehr...
Diese Ausschüttungsquoten von Stadtwerken an ihre kommunalen Eigner wurden von BET ermittelt.
RheinEnergie: Zwei Frauen neu im Vorstand
[7.10.2020] Der Aufsichtsrat von RheinEnergie hat mit Susanne Fabry und Birgit Lichtenstein zwei neue Vorstände bestellt. Sie werden ihre Tätigkeit in der Unternehmensleitung zum 1. April 2021 aufnehmen. mehr...
Birgit Lichtenstein (l.) und Susanne Fabry (r.) werden im kommenden Jahr Vorständinnen bei der RheinEnergie.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen