Donnerstag, 28. Januar 2021

Siemens:
Blockchain für lokalen Strommarkt


[26.10.2020] In Wildpoldsried ist der Startschuss für einen lokalen Energiehandel basierend auf der Blockchain-Technologie gefallen. Projektpartner sind die Unternehmen Siemens und das Allgäuer Überlandwerk.

Siemens und das Allgäuer Überlandwerk entwickeln einen lokalen Strommarkt unter Einsatz der Blockchain-Technologie. Im Rahmen des Forschungsprojekts pebbles entwickeln Siemens und das Allgäuer Überlandwerk (AÜW) zusammen mit Projektpartnern einen lokalen Strommarkt unter Einsatz der Blockchain-Technologie. Wie Siemens mitteilt, haben die Partner nun eine lokale Handelsplattform für Strom gestartet. Erstmals komme diese in der Gemeinde Wildpoldsried im Allgäu zum Einsatz. Während der Demonstrationsphase können nun private Stromproduzenten per App ihren Strom direkt an lokale Verbraucher vermarkten – ohne den Umweg über einen Direktvermarkter oder den klassischen Stromversorger. Zusätzlich können auf der Marktplattform Flexibilitäten aus Batteriespeichern oder steuerbaren Lasten wie Wärmepumpen oder Ladestationen für Elektrofahrzeuge gehandelt werden. Die Blockchain-Technologie als Basis für das Management der Transaktionen am Markt soll Ende-zu-Ende-Transparenz und Vertrauen zwischen den Teilnehmern schaffen.
Die Stromkunden können Präferenzen für ihren Strombezug festlegen, etwa den Anteil und Preis für Strom aus lokalen Photovoltaik- und Windkraftanlagen. Ziel des vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Projekts pebbles ist es, zu zeigen, dass mithilfe eines lokalen Energie- und Flexibilitäts-Handels Engpässe im Stromnetz vermieden und somit die Kosten für die Energiewende gesenkt werden können. „Das Projekt pebbles zeigt eindrucksvoll, wie unterschiedliche Stakeholder aus Wissenschaft, Wirtschaft und der öffentlichen Hand gemeinsam an einer innovativen Lösung arbeitet“, sagt Andreas Feicht, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Die Projektpartner Siemens, AÜW, AllgäuNetz, die Hochschule Kempten und das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT haben gemeinsam diese Plattform entwickelt, die Netzbeschränkungen, Erzeugung- und Lastprognosen berücksichtigt und einen optimierten Einsatz von steuerbaren Verbrauchern, Erzeugern und Speichern ermöglicht. (ur)

https://www.pebbles-projekt.de
https://www.siemens.com
https://www.auew.de

Stichwörter: Smart Grid, Netze, Siemens, Allgäuer Überlandwerk, Blockchain

Bildquelle: Siemens

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Stadtwerke Gießen: Redispatch 2.0 mit zwei Partnern
[21.1.2021] Die Stadtwerke Gießen und ihr Tochterunternehmen Mittelhessen Netz lösen Aufgaben des Netzausbaubeschleunigungsgesetzes und des Redispatch 2.0 zusammen mit den Stadtwerken Marburg und der enwag aus Wetzlar. mehr...
Redispatch 2.0: Kisters unterstützt EAM Netz
[14.1.2021] Der hessische Netzbetreiber EAM Netz hat sich für die Redispatch-2.0-Software von Kisters entschieden. mehr...
Basierend auf der Redispatch-Lösung von Kisters will EAM Netz Redispatch-Dienstleistungen auch für weitere Netzbetreiber anbieten.
N-ERGIE Netz: Redispatch mit energy & meteo
[11.1.2021] N-ERGIE Netz nutzt die Software-Dienstleistung von energy & meteo systems für neue Lösungen und Herausforderungen beim Redispatch 2.0. mehr...
N-ERGIE Netz nutzt ab Oktober 2021 die Software-Dienstleistung von energy & meteo systems für das Redispatch 2.0 im Stromnetz.
50Hertz / TenneT: Blockchain für Engpass-Management
[11.12.2020] 50Hertz und TenneT erproben die Blockchain-Plattform Equigy für Prozesse im Engpass-Management mit Kleinstanlagen. mehr...
GE: Gasturbinen für RWE-Kraftwerk
[7.12.2020] GE baut die weltweit erste LM2500XPRESS-Kraftwerksanlage für das RWE-Gaskraftwerk zur Netzstabilisierung in Biblis. Dort kommen insgesamt elf Gasturbinen zum Einsatz, die 300 Megawatt Reserveleistung liefern können. mehr...
Elf solcher Turbinen sollen im RWE-Gaskraftwerk in Biblis zur Netzstabilisierung beitragen.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Netze | Smart Grid:
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen