Dienstag, 26. Januar 2021

EnBW:
Software-Lösung für Redispatch 2.0


[5.11.2020] Die digitale Plattform NETZliveX der EnBW soll den Netzbetrieb der Zukunft absichern. Erster Baustein ist eine Lösung zur Umsetzung des Redispatch 2.0.

EnBW entwickelt mit Unterstützung der Tochtergesellschaft Netze BW als Verteilnetzbetreiber die digitale Plattform NETZliveX, ein umfassendes Werkzeug für den Netzbetrieb der Zukunft. Wie der baden-württembergische Energiekonzern meldet, ist eine Software-Lösung zur Umsetzung des Redispatch 2.0 der erste Baustein dieser Plattform. Sie soll Verteilnetzbetreibern aus ganz Deutschland zur Verfügung stehen. Ziel von NETZliveX Redispatch 2.0 sei ein ganzheitliches und vorausschauendes Engpass-Management über alle Netzgrenzen und -betreiber hinweg.
Bei der Entwicklung der Software-Lösung setzt EnBW nach eigenen Angaben auf eine enge Zusammenarbeit mit den Verteilnetzbetreibern. So seien in den vergangenen Monaten in gemeinsamen Dialogfor­maten die Voraussetzungen für die Anbindung der vielen unterschiedlichen Bestandssysteme an die NETZliveX Redispatch 2.0-Lösung ermittelt worden. Diese Vorgehensweise soll auch bei der Implementierung der Software-Lösung zum Einsatz kommen. „Durch diesen partner­schaftlichen Prozess entwickeln wir eine umfassende Lösung, die den Anforderungen der Netzbetreiber bestmöglich gerecht wird“, sagt Carsten Reichmann, Projektleiter von NETZliveX. (al)

https://www.enbw.com

Stichwörter: Informationstechnik, EnBW, Redispatch 2.0



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Informationstechnik

items: Erste TAB-Version für LoRaWAN
[20.1.2021] Technische Mindestanforderungen für den Betrieb von LoRaWAN-Infrastrukturen hat jetzt das Unternehmen items entwickelt. LoRaWAN-Netzbetreiber können sie für die Öffnung ihrer Netze für Dritte verwenden. mehr...
items aus Münster hat technische Mindestanforderungen für den Betrieb von LoRaWAN-Infrastrukturen entwickelt.
Cloud Computing: Strategie für den Klimaschutz Bericht
[21.12.2020] Die Cloud kann einen wichtigen Beitrag zur Senkung von Emissionen leisten. Bund, Länder und Kommunen sollten der Technologie im Rahmen von Klimaschutzstrategien deshalb Beachtung schenken. mehr...
Cloud-Technologie hilft dabei, Emissionen einzusparen.
Stadtwerke Cottbus: Lösung für Kraftwerksoptimierung
[21.12.2020] Für die kurz- und langfristige Kraftwerkseinsatzoptimierung sowie die Produktionsplanung setzen die Stadtwerke Cottbus auf die Software BelVis ResOpt von Anbieter Kisters. mehr...
Der Betreib des Heizkraftwerks in Cottbus wird mit Kisters-Lösung optimert.
Arvato Systems: Marktkommunikation via Cloud
[18.12.2020] Arvato Systems bietet mit der AEP MaKo Cloud eine Lösung für die zukünftige Marktkommunikation. Die Leipziger Stadtwerke sind einer der ersten Anwender. mehr...
Düren: IoT-Pilotprojekt gestartet
[1.12.2020] In Düren ist das IoT-Pilotprojekt „Smart Building" gestartet. Die Unternehmen Leitungspartner Düren, Westenergie Metering und GISA erproben hier ein Mehrsparten-Metering mit dem Smart Meter Gateway. mehr...
Das Smart Meter Gateway, hier mit seiner Umgebung, ist Grundlage für das IoT-Projekt in Düren.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Informationstechnik:
IVU Informationssysteme GmbH
22846 Norderstedt
IVU Informationssysteme GmbH
items GmbH
48155 Münster
items GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH

Aktuelle Meldungen