Mittwoch, 25. November 2020

juwi:
Größter Solarpark für Griechenland


[19.11.2020] In Nordgriechenland errichtet die juwi-Gruppe für die Hellenic Patroleum Group einen 204 Megawatt starken Solarpark. Dieser kann Strom für 75.000 Haushalte liefern.

Europas größter Solarpark in Griechenland, hier die Grundsteinlegung, wird auf einer Fläche von 450 Hektar gebaut, das entspricht etwa 840 Fußballfeldern. Die griechische Tochtergesellschaft des deutschen Projektentwicklers für erneuerbare Energien, juwi, hat mit dem Bau von Europas größtem Solarpark begonnen. Wie juwi mitteilt, wird dieser mit bifazialen Modulen ausgerüstet, die von beiden Seiten die Sonne einfangen und Strom produzieren können. Durch deren Verwendung steige die Energieausbeute des 450 Hektar großen Solarparks Kozani um bis zu fünf Prozent. Ende 2021 soll das regenerative Kraftwerk ans Netz gehen. Es werde dann jährlich 300 Millionen Kilowattstunden Strom liefern – genug um 75.000 griechische Haushalte mit Strom zu versorgen. Das Investitionsvolumen beträgt laut juwi 130 Millionen Euro. „Das ist ein weiterer Meilenstein für die juwi-Gruppe und für unsere griechische Tochtergesellschaft, da das Kozani-Projekt das bislang größte Einzelprojekt in der fast 25-jährigen Unternehmensgeschichte ist", sagt Stephan Hansen, Mitglied des juwi-Vorstands.
Bifaziale PV-Module nutzen die Sonnenenergie auf der Modulvorder- und -hinterseite. Das macht sie laut juwi effizienter und bedeutet im Endeffekt, dass auf derselben Fläche mehr Strom erzeugt werden kann. Das Konzept sei nicht neu, die Technologie wurde in letzter Zeit aber weiterentwickelt. Sie sei nicht nur effizienter, sondern auch kostengünstiger im Vergleich zu herkömmlichen PV-Modulen. Da die Module auch reflektiertes und diffuses Licht in Strom umwandeln können, erzielen sie gegenüber herkömmlichen Modulen einen Strommehrertrag von bis zu zehn Prozent. Im Rahmen der staatlichen Erneuerbare-Energien-Auktion im April 2019 sicherte sich juwi mit dem Projekt Kozani 47 Prozent der vergebenen Ausschreibungsmenge. Insgesamt hatten sich Projekte mit einem Gesamtvolumen von 635 Megawatt beteiligt, 437 Megawatt wurden bezuschlagt. Die juwi-Gruppe konkurrierte in der 30-minütigen Online-Auktion mit vier weiteren Solarprojekten und einem Windprojekt. Anfang dieses Jahres verkaufte juwi das Projekt an den künftigen Betreiber, die Hellenic Petroleum Group. (ur)

https://www.juwi.de

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, juwi, Griechenland, international

Bildquelle: juwi

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

Öko-Institut: Kataster für PV-Anlagen
[24.11.2020] Das Öko-Institut und die Stiftung Umweltenergierecht regen eine bundesweite Katasterlösung bei der Einführung einer Photovoltaikpflicht an. mehr...
Neues EEG: Aus für 447.000 Solaranlagen?
[17.11.2020] Marktforscher haben berechnet, dass der Gesetzesentwurf zum EEG 2021 bis 2030 zur Stilllegung von bis zu 447.000 Solarstromanlagen in Deutschland führt. Die Solarwirtschaft und der Bundesrat fordern daher einen Verzicht auf Marktbarrieren. mehr...
Baden-Württemberg: Solare Offensive
[28.10.2020] Das Land Baden-Württemberg strebt eine Verdopplung der derzeit installierten Photovoltaik-Leistung auf elf Gigawatt im Jahr 2030 an. mehr...
Wärmeplanung: Sonne auf großer Fläche nutzen Bericht
[20.10.2020] Wärmenetze mit erneuerbaren Energien bieten vielversprechende Möglichkeiten, um die Wärmewende vor Ort voranzubringen. Immer häufiger werden auch große Solarthermie-Freiflächenanlagen eingebunden. mehr...
14.800 Quadratmeter Fläche: das Kollektorfeld Ludwigsburg-Kornwestheim.
Tübingen: Schule erhält PV-Anlage
[19.10.2020] Auf dem Dach der Gemeinschaftsschule West Tübingen soll eine Photovoltaikanlage mit 216 Solarmodulen entstehen. Diese wird nicht nur den Stromverbrauch der Schule decken, sondern auch Ökostrom für die Stadt produzieren. mehr...
Das Dach der Gemeinschaftsschule West Tübingen soll mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet werden.

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen