Sonntag, 29. November 2020

VDMA Power Systems:
Lob für EU-Offshore-Strategie


[23.11.2020] Die Offshore-Strategie der Europäischen Union ist nach Auffassung des Verbands VDMA Power Systems ein positives Signal und eine wichtige Säule für ein klimaneutrales Energiesystem.

Die EU-Offshore-Strategie stößt beim VDMA Power Systems auf Gegenliebe und soll zu einem ambitionierten Ausbau der Windenergie führen. Ein großer Teil der zukünftigen europäischen Energie soll vom Meer kommen. Die Europäische Kommission hat am 19. November 2020 ihre Offshore-Strategie verabschiedet. Ziel ist ein starker Ausbau der Offshore-Energie, um Klimaneutralität bis zum Jahr 2050 zu erreichen. Dafür muss die Offshore-Stromerzeugung um das 25-fache gesteigert werden. Außer der Offshore-Windenergie werden hier auch die Offshore-Solarenergie und die Gezeiten- und Meeresenergie einbezogen. Die Förderung der Technologien zur Nutzung erneuerbarer Offshore-Energien sei ein wichtiger Bestandteil des europäischen Green Deals und des Wiederaufbauplans Next Generation EU, so eine Einschätzung des Fachverbandes VDMA Power Systems im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau.
„Klimaneutralität bis 2050 anzustreben, ist wichtig. Der dafür ermittelte Bedarf von zusätzlichen 300 Gigawatt aus Offshore-Windenergie in einem vielfältigen Energiesystem birgt das Potenzial für den Ausbau der Technologieführerschaft des deutschen Windenergieanlagenbaus. Wenn große Energiemengen auf See generiert werden sollen, wird das auch bedeutende Wertschöpfungsanteile in Europa bringen“, erklärt Matthias Zelinger, Geschäftsführer VDMA Power Systems. Um die Planungssicherheit der Offshore-Windindustrie in Deutschland zu erhöhen, sei jetzt aber ein kontinuierlicher Ausbau essenziell. Die derzeitige Stop-and-go-Vorgehensweise sei für die Unternehmen kritisch. (ur)

https://ps.vdma.org

Stichwörter: Windenergie, VDMA Power Systems, Offshore, EU

Bildquelle: Frank Urbansky

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Windstrom: Potenziale höher als gedacht
[24.11.2020] Windenergieanlagen sind in den vergangenen zwei Jahrzehnten immer leistungsfähiger geworden. Eine neue Studie der Deutschen WindGuard berechnet erstmals die Auswirkung auf die tatsächlichen Erzeugungsmengen. mehr...
Neue Studie: Windstrompotenziale noch größer als gedacht.
Trianel / ABO: Bisher größter Windpark erworben
[10.11.2020] Trianel Erneuerbare Energien und ABO Wind erweitern ihre Zusammenarbeit. Die Stadtwerke-Kooperation erwirbt ihren bislang größten Windpark. mehr...
Trianel Erneuerbare Energien erwarb von ABO Wind ihren bislang größten Windpark.
BWE: Recht auf Repowering gefordert
[4.11.2020] Der Bundesverband WindEnergie fordert ein Repoweringrecht für Bestandsflächen. Dafür schlägt er fünf Maßnahmen vor. mehr...
trend:index: Stimmung in Windbranche gut
[3.11.2020] Der sechste WindEnergy trend:index belegt, dass die Stimmung in der Branche weltweit gut ist. Auch für Deutschland wird eine deutliche Besserung konstatiert. mehr...
WindEnergy trend:index sieht gute Aussichten für die Windbranche.
juwi / GE Renewable: Vertrag über 60 Windkraftanlagen
[3.11.2020] juwi und GE Renewable Energy schließen einen Rahmenvertrag über 60 Windenergie-Anlagen ab. In bundesweiten Projekten sollen Anlagen der Fünf-Megawatt-Klasse ausgestattet werden. mehr...
juwi setzt auf Cypress-Windkraftanlagen von GE Renewable Energy.

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Windenergie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen